Richtfest fürs Ruhrquartier ist in zwei Monaten

Abendstimmung an der Ruhr. Scheinwerfer beleuchten die Baustelle des Ruhrquartiers am Rathaus.
Abendstimmung an der Ruhr. Scheinwerfer beleuchten die Baustelle des Ruhrquartiers am Rathaus.
Foto: WAZ FotoPool
Im Mülheimer Ruhrquartier ziehen Bauleute die letzten Etagen hoch. Handwerker haben dann neun Monate für die Innenausstattung Zeit.

Mülheim.. Freitag, der 13. soll ein Glückstag werden für die Frauen und Männer am Bau des Ruhrquartiers. An diesem Tag im März wollen sie Richtfest zwischen Rathausmarkt und Ruhr feiern. Gestern plätscherte noch reichlich Regenwasser durch den offenen Rohbau neben der Bahnstraße, die Kräne machten Pause. Am Montag starten die Handwerker auf der Baustelle der Mülheimer Wohnungsbau-Genossenschaft (MWB) wieder durch. „Wir liegen gut im Plan“, heißt es aus der MWB-Zentrale.

Acht Monate sind ab der Grundsteinlegung an der Ruhrpromenade vergangen. Jetzt müssen sich Beobachter bereits beeilen, wollen sie den Rathausturm noch erkennen. Wer mit dem Rücken zu den Bahnbögen steht, sieht ihn in der Lücke zwischen den Bauten 1 und 2. Vom Treppenabsatz der alten Eisenbahnbrücke ist das Turmdach erkennbar. Sind die fünf Geschosse des Gebäudes 2 bald hochgezogen, ist das Rathaus halb zugebaut. Dann braucht man für die Sicht auf den Turm Weitblick.

„Weitsicht“ ist auch ein Schlagwort in der Werbung für das Ruhrquartier, welches auf dem Baufeld 2 am Ruhrufer entsteht, dort, wo einst der Dezernentenanbau, die Stadtbücherei und der Nele-Brunnen standen. Auf Weitsicht setzen offensichtlich auch Käufer und Mieter der Wohnungen, die Ende des Jahres einziehen sollen. Mit Blick auf den Fluss sollen die Bewohner „Horizonte entdecken“ und „Freiheit spüren“, lautet die Werbung. Ob diese Freiheit ebenso für die Gäste der Gastronomiebetriebe im Erdgeschoss an der Promenade gilt, wird sich spätestens im Sommer 2016 herausstellen. Denn mediterranes Flair – das wissen alle Südeuropaurlauber – dauert oft über Mitternacht hinaus.

[kein Linktext vorhanden] Bewohner sollen kurze Wege haben

Etwa 70 Bauarbeiter sind vorerst jedoch an kühlen Tagen mit dem Setzen der Fertigteile, dem Verschalen und Einfüllen des Betons beschäftigt. Während an der Friedrich-Ebert-Straße die fünf Geschosse bereits ein Dach haben, fehlen an der Promenade noch zwei komplette Etagen.

Zwei Facharztpraxen und eine Hausarztpraxis eröffnen im Frühjahr 2016 im Ruhrquartier. Laut MWB ziehen dort alteingesessene Mülheimer Ärzte ein. Sie haben die Verträge für 825 Quadratmeter im Haus 1 unterschrieben. Weitere Ärzte und eine Apotheke wünscht sich der MWB noch dazu, „damit unsere Bewohner kurze Wege haben“. Das einst angedachte große Ärztezentrum am Fluss wird es allerdings nicht geben.

7000 Quadratmeter groß ist das Grundstück. Die Gebäude stehen auf 150 Bohrpfählen. Die Wege rund um die Baustelle sind bereits fertig. Die Baustelle wird von Kameras überwacht. Eine Webkamera liefert stündlich neue Bilder vom Bauplatz: http://www.ruhrquartier. de/aktuelles/ Ruhrquartier