Das aktuelle Wetter Mülheim 10°C
Umwelt

Recycling-Unternehmen RRD will Standort Mülheim aufgeben

20.08.2012 | 18:23 Uhr
Recycling-Unternehmen RRD will Standort Mülheim aufgeben
Anwohner der Schrottverarbeitung sind seit Jahrzehnten erheblichen Belastungen ausgesetzt.Foto: Fabian Strauch

Mülheim. Sonderlich wortreich gibt sich Gustav Schreiber im WAZ-Gespräch am Montag nicht. Der Geschäftsführer der Rohstoff Recycling Dortmund (RRD) GmbH ist hörbar angesäuert ob des Ärgers, dem ihm der Betrieb zweier Fallwerke auf dem Jost-Areal an der Weseler Straße schon lange Zeit beschert hat. Schreiber ließ am Montag die Katze aus dem Sack: Sein Unternehmen werde Mülheim definitiv den Rücken kehren. „Wir sind ganz froh, dass wir weg sein werden. Wir wurden hier ständig behindert.“

Die RRD betreibt auf dem Gelände der Schrottverarbeitung der Unternehmung Paul Jost im Pachtverhältnis zwei Falltürme zur Zerkleinerung von Schrott. Bei Anwohnern sind die Anlagen wegen der von ihnen ausgehenden Erschütterungen und des Lärms höchst umstritten . Zuletzt hatte die Bezirksregierung Düsseldorf als Aufsichtsbehörde nach langem Drängen der Bürgerinitiative sich vertraglich von Jost und RRD zusichern lassen, dass die Fallwerke zum 30. September zumindest vorübergehend stillgelegt werden, bis eine mittlerweile von Jost beantragte Umstrukturierung der gesamten Schrottverarbeitung das Genehmigungsverfahren durchlaufen hat.

Ende September ist Schluss

RRD wird aber gar nicht mehr auf irgendwelche Eventualitäten setzen. Geschäftsführer Schreiber sagte zur WAZ, sein Unternehmen werde die Möglichkeit, in unbestimmter Zeit weiter am Standort Weseler Straße zu wirken, in den Wind schreiben. Seine Gesellschaft, die unter dem Dach der Georgsmarienhütte organisiert ist, setze künftig auf ein neues Fallwerk am Dortmunder Hardenberg-Hafen, dazu habe sich eine andere Option für ein weiteres Fallwerk aufgetan. „Die Fallwerke an der Weseler Straße werden wir Ende September, spätestens Ende Oktober schließen.“

Wie berichtet, verhandelt Jost derweil mit dem Mülheimer Unternehmer Hartmut Buhren über den Kauf eines Grundstücks mit Anschluss an die Wasserstraße an der Timmerhellstraße im Hafen. Buhren will das Areal, auf dem aktuell sein Baustoff-Großhandel beheimatet ist, Anfang 2014 räumen, um sich an anderer Stelle im Hafen zu vergrößern. Jost könnte dort dem Vernehmen nach die Anlieferung und den Abtransport des Schrotts unterbringen, ebenso die umstrittene große Schrottschere.

Jost legt Genehmigungsantrag zur Umstrukturierung der Schrottverarbeitung vor

Alles klingt so einfach, doch ist eine Lösung des vielschichtigen Konfliktes auch nach den neuesten Nachrichten noch nicht in sichere Bahnen gelenkt. Denn parallel hat Jost bei der Bezirksregierung einen umfangreichen Genehmigungsantrag zur Umstrukturierung seiner Schrottverarbeitung an der Weseler Straße vorgelegt.

Offensichtlich plant das Unternehmen weiter mit dem Grundstück dort. Die Bezirksregierung benannte gestern auf Nachfrage wesentliche Antragsgegenstände. Dazu zählt nicht nur eine Betriebserweiterung für die Schrottschere auf das doppelte Volumen (150 Tonnen /Tag), sondern auch der Bau einer neuen Halle zur Bearbeitung, wie es die Bezirksregierung vermerkt, „bereits zugelassener Stoffe“ mit höherer Feinstaubimmission. Ebenso ist ein neuer Spänelagerplatz mit Emulsionsspaltanlage beantragt.

Immerhin: Jost hat auch den Rückbau beziehungsweise den Abriss der Fallwerke beantragt, ohne einen Antrag für eine neue Anlage nach modernen Standards zu stellen. Auch geht die Firma geforderte Verbesserungen zum Schutz der Nachbarschaft an: etwa die ausstehende Versiegelung von Restflächen, eine Investition in eine dem Stand der Technik entsprechende Befeuchtungsanlage und eine Optimierung beziehungsweise einen Neubau von Lärmschutzwänden.

Mirco Stodollick


Kommentare
21.08.2012
13:17
Recycling-Unternehmen RRD will Standort Mülheim aufgeben
von haffi59 | #8

# Das muss Ihnen schwer fallen, da Sie eigentlich zu allem etwas zu sagen haben. Dabei sind Ihnen die Bürger und besonders die Mülheimer egal. Hauptsache der Profit und der Lärm stimmt, gell.

21.08.2012
13:13
Recycling-Unternehmen RRD will Standort Mülheim aufgeben
von eulenspiegel777 | #7

Na und?

Der Unterpächter RDD geht - kein Verlust für Mülheim, eher ein Gewinn (umweltpolitisch; auch für spätere Generationen); Jost bleibt - die Frage: wo genau in Mülheim?

An #6 : packen Sie die Taschentücher wieder ein.
Der Wirtschaft in Mülheim geht es gut.

21.08.2012
11:08
Recycling-Unternehmen RRD will Standort Mülheim aufgeben
von wohlzufrieden | #6

"...Standort Mülheim aufgeben." Ich möchte das unkommentiert stehen lassen.

21.08.2012
09:56
Recycling-Unternehmen RRD will Standort Mülheim aufgeben
von Pernella | #5

Ich habe bis 2010 in der Herrmannstr. in Broich gewohnt, ziemlich weit oben, der Lärm war bis dort hin zu hören, teilweise, je nach Wind, sehr laut, vor allem fand ich die Zeiten, in denen dort gearbeitet wurde schon unverschämt. Vor sechs Uhr morgens und tlw. bis 22.00 / 23.00 Uhr abends, auch samstags.. Das war mit einer der Gründe dort wegzuziehen.

21.08.2012
00:13
Recycling-Unternehmen RRD will Standort Mülheim aufgeben
von ambros41 | #4

#3: Sehr geehrter Herr Schreiber, äääh trickflyer!
schon mal etwas davon gehört, dass es Menschenrechte auf gesundes Leben gibt und dass Schrottunternehmer Rücksicht auf ihre Nachbarn zu nehmen haben und Maschinen neuem Stand der Technik entsprechen mossen. Schon mal etwas von der TA-Lärm und den Feinstaubrichtlinien gehört?
Es geht in dieser Republik nicht nur um Profit. Bei beiderseitig gutem Willen sollte eine Lösung gefunden werden. Sie sollten dabei nicht am Verhandlungstisch sitzen. Liebe Bürgerinitiative, die Aufsichtsbehörde braucht Drück und gut Öffentlichkeitsarbeit. Das ist nämlich eine Behörde, die den Weg des geringsten Widerstands geht.

1 Antwort
"Menschenrechte auf gesundes Leben"
von lospolloshermanos | #4-1

Man sollte mal darüber nachdenken, daß diese Menschenrechte geschaffen wurden um Menschen, die unseren Wohlstand produzieren, nämlich unsere Konsumgüter, vor Leuten wie UNS zu schützen. Nicht um unsere kleinen Probleme von Gerichten klären zu lassen.

Mülheim kann es sich leisten. Irgendwie?

20.08.2012
20:33
Recycling-Unternehmen RRD will Standort Mülheim aufgeben
von trickflyer | #3

als neuen standort bitte eine location wählen,wo der anteil der birkenstock-fraktion 120% beträgt und die genehmigung in 5 minuten auf dem tisch liegt.ich komm dann gucken wie die grünen wichtel kasatschok tanzen.

20.08.2012
18:46
Betreiber gibt Fallwerke auf - wo, wann , für wie lange?
von knueppeljunge | #2

"Sein Unternehmen werde Mülheim definitiv den Rücken kehren -
verhandelt über den Kauf eines Grundstücks mit Anschluss an die Wasserstraße an der Timmerhellstraße im Hafen - parallel bei der Bezirksregierung einen umfangreichen Genehmigungsantrag zur Umstrukturierung seiner Schrottverarbeitung an der Weseler Straße vorgelegt - auch den Rückbau beziehungsweise den Abriss der Fallwerke beantragt, ohne einen Antrag für eine neue Anlage nach modernen Standards zu stellen"

Kann es sein, dass selbst die WAZ den Überblick veroren hat - was nun wirklich passiert?

Herr Jost kann sich definitiv nicht entscheiden, was er denn nun will.

20.08.2012
18:39
ENDLICH ! - Betreiber gibt Fallwerke auf
von schweinchen_schlau | #1

Es bleibt zu hoffen, dass den beleidigten Worten nun auch Taten folgen, Herr Schreiber.
Und im Übrigen haben Sie nicht gerade das Recht hier den Beleidigten zu spielen, dann wohl eher die geplagten Anwohner, deren Gesundheit hier seit Jahrzehnten durch ihre Schadstoffemissionen beeinträchtigt wurde.

2 Antworten
Recycling-Unternehmen RRD will Standort Mülheim aufgeben
von Pase_Lacki | #1-1

Damit muss man rechnen, wenn man sich in einem Industriegebiet zur Ruhe setzt.

Recycling-Unternehmen RRD will Standort Mülheim aufgeben
von schweinchen_schlau | #1-2

Schön dass sich in Mülheim auch der der Schwermetall-Fallout an Grundstückskataster hält.

Aus dem Ressort
Eltern sollten Mediensucht ihrer Kinder ernst nehmen
Mediensucht
Nächtelanges Zocken und kaum soziale Kontakte: Der Mülheimer Suchtexperte Hans-Jürgen Haak von der Ginko-Stiftung mahnt Eltern, die Mediensucht ihrer Sprösslinge ernst zu nehmen. "Viele Eltern haben immer noch keine Ahnung, wie Computer-Spiele funktionieren", sagt Haak im WAZ-Interview.
Partnerschaft von Mülheim und Oppeln seit 25 Jahren
Städtepartnerschaften
In diesem Jahr feiert die Städtepartnerschaft von Mülheim und Oppeln (Polen) ihren 25. Geburtstag. Adam Wagemann, Leiter des Mülheimer „Kompetenzteams Oppeln“, freut sich auf das Jubiläumsjahr. Er lässt die Städtepartnerschaft Revue passieren.
An Ostern sind die Osterglocken dieses Jahr schon verblüht
Natur
Durch den milden Winter ist die Natur weiter als gewöhnlich – und nicht nur die Narzissen sind längst verblüht. Im Gespräch erklärt Gärtnermeister Christof Rumbau, was zurzeit im Garten zu tun ist – und was man besser lassen sollte.
Der jüngste Ratskandidat in NRW ist sehr pragmatisch
Kommunalwahlen
Gestatten, Vogelsang, Jan Vogelsang, 18 Jahre alt. Der Schüler hat gute Chancen, bald für die SPD im Mülheimer Stadtrat zu sitzen. Der Hannelore-Kraft-Wahlkampf 2010 hat ihn politisiert. Doch Jan Vogelsang will nicht die Welt verbessern. Für ihn ist Politik: das Management der Mehrheitsfindung.
Zwilling und Awo vergleichen sich
Arbeiterwohlfahrt
Die fristlose Kündigung von Adelheid Zwilling durch die Arbeiterwohlfahrt vor einem Jahr war hoch umstritten und geriet auch zu einem Stolperstein für den Rücktritt des SPD-Vorsitzenden Lothar Fink. Jetzt haben sich beide Seiten auf einen Vergleich geeinigt, der vor allem Zwilling freuen dürfte.
Sollte es Anwohner-Parkplätze geben?
Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

 
Fotos und Videos
Verpuffung am Rhein-Ruhr-Zentrum
Bildgalerie
Großeinsatz
Neubau Gymnasium Broich
Bildgalerie
Schule
Abiparty in Mülheim
Bildgalerie
Party
medl-Nacht der Sieger
Bildgalerie
Sportshow