Rechner in der Winterstarre

Eigentlich soll der Verkehrsrechner der Stadt ja ein ganz pfiffiger sein. Das versichert zumindest immer wieder die Verwaltung, wenn wir nach Beschwerden über das ewige Warten an Ampeln nachhaken. Einziges Problem seien Busse, die nicht über die nötige Technik verfügen, um automatisch die freie Fahrt anzufordern. Deren Fahrer muss dann aussteigen und mit dem Schlüssel für freie Fahrt sorgen. Das bringt den Rechner völlig aus dem Trott.

Angeblich, so heißt es immer wieder, könne der Rechner auch erkennen, wenn Ampelleuchten ausfallen - was ohnehin äußerst selten vorkomme, seitdem alle Signalanlagen auf LED-Leuchten umgestellt worden sind. Aber vielleicht ist der Rechner ja in die Winterstarre gefallen. Oder werden seine Hinweise etwa ignoriert. Wie dem auch sei. Inzwischen hat eine Fußgängerampel an der Bahnstraße schon seit über einem Monat einen Black-Out. Fußgänger, die in Höhe des Bürgeramtes die Fahrbahn queren wollen, sehen nur noch Rot. Sie gehen natürlich trotzdem. Vor Wochen hatten wir das auch gezwitschert, in der Hoffnung, dass so schnell für Abhilfe gesorgt wird, wie im Herbst in Styrum auf der Oberhausener Straße, wo gleich zwei Ampeln hintereinander mehrere Tage lang nur eingeschränkte funktionierten. Auf einen Wink via Twitter war dann wieder alles im Lot. Hoffen wir mal, dass es im neuen Jahr auch an der Bahnstraße endlich flott geht und die Ampel wieder Grün signalisiert.