Das aktuelle Wetter Mülheim 9°C
Hochschule

Raumsuche bis 2013

30.05.2010 | 17:31 Uhr

Mülheim. Der Rektor der Hochschule, Prof. Eberhard Menzel, erwartet schon für 2013 etwa 1800 Studenten und freut sich auf den Neubau an der Duisburger Straße, der steht aber erst 2014 zur Verfügung.

Für die Zwischenzeit, sagte er jetzt beim Sonntagsgespräch mit der Oberbürgermeisterin, müsse dringend noch eine praktikable Interimslösung gefunden werden, um nicht Wettbewerbsnachteile zu haben. Zurzeit werden die Studierenden noch in Gebäuden an der Wiesenstraße und im Siemens TechnoPark unterrichtet, aber eine steigende Studierendenzahl erfordere mehr Platz.

Das erste Sonntagsgespräch des Jahres stand unter dem Motto: „Unsere Hochschule gewinnt Kontur und ist offen für Bildung und Bürger“. Letztgenannte wollte Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld bei dieser Gelegenheit von den fortgeschrittenen Plänen zur neuen Hochschule Ruhr West (HRW) begeistern.

Dazu waren die Baudezernentin Helga Sander sowie Prof. Eberhard Menzel und die Architektin Prof. Ursula Ringleben eingeladen, die das Projekt vorstellten. Für den Neubau, der ab etwa 2012 neben der Feuerwache an der Duisburger Straße entstehen soll, gibt es eine erste handfeste Planungsgrundlage: Ein Entwurf des Architekturbüros Molestina aus Köln und der Landschaftsarchitekten LSWLA aus Düsseldorf wurde aus drei Entwürfen ausgewählt (WAZ berichtete). Ein weiterer Wettbewerb wird bis Juni die detaillierte Ausgestaltung der Gebäude klären.

Der künftige Hochschulcampus soll vor allem eine Verbindung zwischen dem Stadtteil Broich und dem bisher wenig attraktiven Bereich nördlich der Duisburger Straße schaffen. Hinter der Hochschule wird ein Parkgelände entstehen, Radwege werden gebaut und die gesamte Duisburger Straße in Höhe der FH soll saniert werden. In Zusammenarbeit mit der MVG wird auch eine neue Straßenbahnhaltestelle vor den Hochschultoren entstehen.

„Eine Stadt in der Stadt“ soll es werden, so Ursula Ringleben. Besonders lobte sie beim Siegerentwurf die gut gelösten Parkmöglichkeiten mit einer Hochgarage neben der Feuerwache.

Nach den Sommerferien wird der Bauplan für die Hochschule für die Bürger zur Einsicht im Technischen Rathaus zu sehen sein. Die einzige Befürchtung der Anwohner der Duisburger Straße ist der zu erwartende monatelange Baulärm – daran führt nun mal leider kein Weg vorbei.

Wiebke Tomescheit



Kommentare
01.06.2010
15:46
Raumsuche bis 2013
von fallenbaum | #9

#8 von huskie7: Für solch einen Kommentar gibt es nur zwei Gründe: Entweder Ahnungslosigkeit oder Böswilligkeit. Ich vermute aber eine Kombination aus beidem. Zur Sache: Grundstückserwerb, Planungs- und Architektenwettbewerb, Bauplanung und Bauausführung liegen ebenso wie die Finanzierung auch nicht im Entferntesten in der Kompetenz der Stadt, sondern sind Angelegenheit der Landesregierung NRW und des von ihr beauftragten landeseigenen Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes (BLB). Mit Stadtregierung hat das ebenso wenig zu tun wie Ihr Kommentar mit Wissen und Gewissen.

01.06.2010
08:15
Raumsuche bis 2013
von huskie7 | #8

... soll ab etwa 2012 gebaut werden ...

Das sagt doch alles. Ich sehe am Ende einen Teil der Studenten nach Bottrop ausweichen, dort ist man mehr auf Zack.

Die ganze FH-Standort-Story ist ein einziges Trauerspiel und bezeichnend dafür, wie schlecht unsere Stadt regiert wird.

31.05.2010
22:06
Raumsuche bis 2013
von scharbeutz | #7

Schon mal was von Baukörper und Volumina gehört, paranoiker - oder doch nach der 4. Klasse ohne Versetzung abgegangen? Dann stellen wir uns das Ganze doch mal an etwas vor, von dem Sie sicher etwas verstehen: In ein niedriges Glas mit der gleichen Grundfläche geht viel weniger rein als in ein hohes Glas. Kapiert?

31.05.2010
18:43
Raumsuche bis 2013
von paranoiker | #6

Das dollste an den ganzen Plänen: Die Hochschule für 1.800 Studierende hat fast genau so viel Platz wie die neue Feuerwache!

31.05.2010
14:13
Raumsuche bis 2013
von schaerfer | #5

der durchblicker: genau das, nämlich den Durchblick, haben Sie leider nicht. Von einer Verschiebung ist überhaupt nicht die Rede. Die Bauplanung verläuft nach dem ursprünglichen Zeitplan, die Interimslösungen waren stets auf der Agenda.

31.05.2010
10:06
Raumsuche bis 2013
von derdurchblicker | #4

Merkwürdig, dass die Verschiebung bisher nicht offiziell bekannt gegeben wurde. Sonntagsgespräche der OB scheinen mir nicht der richtige Ort dafür zu sein. Kommt ja öfter vor, dass in Nebenkreisen in MH agiert und entschieden wird.

31.05.2010
09:32
Raumsuche bis 2013
von Schlaubi | #3

Man könnte auch der leer stehende Kaufhof-Gebäude nutzen. Da tut sich die nächsten Jahre sowieso nichts.

31.05.2010
01:26
Raumsuche bis 2013
von Halblinker | #2

@Graubart

Fragst Du am besten bei H. Pinkwart nach:

http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/Pinkwart-entscheidet-sich-fuer-die-Duisburger-Strasse-id284280.html

30.05.2010
19:09
Raumsuche bis 2013
von greybeard | #1

Warum nicht das leerstehende Agiplan-Gebäude?

Aus dem Ressort
Politik ringt mit Steuererhöhung
Finanzen
Die Fraktionen im Mülheimer Stadtrat tun sich schwer mit weiteren Belastungen für die Mülheimer Bürger. Alternativen sind gesucht. Hohe ÖPNV-Verluste bereiten zunehmend Sorgen. Im Dezember steht der Haushalt zur Abstimmung.
Mülheimerin ist mit 85 auf ehrenamtlicher Dauerbereitschaft
Ehrenamt
Magdalena Lixenfeld kümmert sich seit 20 Jahren um die Belange von Menschen in Miseren. Besonders ausländischen Mitbürgern will die Seniorin das Leben in Deutschland erleichtern. Einen Verein oder eine Organisation hat die Mülheimerin nicht im Rücken.
Senior wurde Opfer von falschen Wasserwerkern
Polizeibericht
Täglich werden der Polizei Vorfälle gemeldet, bei denen Betrüger arglose Senioren ins Visier nehmen. Am Mittwoch wurden sechs Taten angezeigt, die die Kripo verfolgt. Auch hohe Summen wurden dabei verlangt. Mülheimer um seinen Schmuck gebracht.
Tubist mit kabarettistischem Talent
Konzertkritik
Der Tubist Andreas Martin Hofmeir und die Hagener Philharmoniker begeisterten in der Mülheimer Stadthalle. Dem Publikum wurden abseits ausgetretener Pfade auch weniger bekannte Werke nahe gebracht.
Ein „Aufschrei“ mit Musik
Kultur
Das Festival „Utopie jetzt“ gehört zu den ganz großen Veranstaltungen für Neue Musik in Deutschland. Und das mit nur elf Jahren. So lange gibt es nun die Konzertreihe, die hochkarätig besetzt ist und Publikum zu klassischen Konzerten auf den Kirchenhügel lockt.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Night for Masters
Bildgalerie
Voll auffe Omme