Rauchwarnmelder verpflichtend

Durch Rauchschutztüren verhindert man die Ausbreitung des Feuers in andere Gebäudeteile, erklärt der Fachmann Bernd Brinkmann. Für häufig geöffnete Türen empfehlen sich integrierte Rauchmeldern, die diese im Notfall automatisch schließen. „Das ist zwar teurer, aber für Schulen praktikabler“, erläutert der Brandschutzexperte. In Mülheim brenne es, verglichen mit anderen Städten, jedoch selten.

Beispiel: Flughafenbrand

DAS abschreckende Beispiel für mangelhaften Brandschutz sei die Feuerkatastrophe am Düsseldorfer Flughafen 1996, bei der 17 Menschen starben und 88 verletzt wurden. Dort sei der Brandschutz veraltet gewesen und all das eingetreten, was man durch heutige Vorschriften zu vermeiden versuche.

Rauchwarnmelder sind seit zwei Jahren in jedem Gebäude Pflicht. Eigentümer sind zur Installation verpflichtet, Mieter für die Betriebsbereitschaft verantwortlich. Vor allem in den Schlafräumen seien sie wichtig, denn die meisten Brandopfer erstickten am Rauch im Schlaf, so Brinkmann.