Das aktuelle Wetter Mülheim 35°C
Radweg

Radweg auf alter Bahntrasse kommt

24.04.2012 | 18:50 Uhr
Radweg auf alter Bahntrasse kommt
Auf der alten Güterbahnbrücke über der Ruhr sollen in einigen Jahren Fahrräder rollen.Foto: Christoph Wojtyczka

Mülheim. Die Bremse, die Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau für die Pläne zum Radschnellweg Ruhr gezogen hat , soll das Mülheimer Projekt, auf der alten Trasse der Rheinischen Bahn eine Radwegverbindung nach Essen und Duisburg zu bauen, nicht beeinträchtigen. Das machte auf Nachfrage der Regionalverband Ruhr (RVR) deutlich.

Dortmunds OB hatte am Montag nach einer Fraktionssitzung seiner SPD gesagt, eine „Radautobahn“ zwischen Hamm und Duisburg sei angesichts der kalkulierten Kosten von rund 110 Mio. Euro „kaum noch vermittelbar“. Andere Radprojekte hätten Vorrang. Auch müsse Geld für den Rhein-Ruhr-Express bereitgehalten werden.

Der – je nach Radwegführung – 85 bis 100 Kilometer lange Radschnellweg Ruhr ist damit in Frage gestellt. Aber was bedeutet dies für die Pläne, in Mülheim einen Radweg auf der Trasse der stillgelegten Rheinischen Bahn zu bauen? Etwa auch das Aus? Nein, sagt RVR-Sprecher Jens Hapke. Das Projekt „Rheinische Bahn“ mit Strecke vom Essener Univiertel bis zum Rhein in Duisburg sei, wenn auch als Teil des Radschnellwegs gedacht, separat zu sehen. Auch weil es schon weit fortgeschritten sei. „Es gibt einen Beschluss, eine Planung, wir werben Fördermittel ein.“

Lückenschluss soll bis 2013 geschafft werden

Und es ist schon gebaut worden: zwischen Uni in Essen und Kaldenhover Baum in Frohnhausen. Jüngst gerodet wurde die weiterführende, 1,3 Kilometer lange Strecke bis zum Anschluss an die Grugabahn. Den Lückenschluss will der RVR bis Frühjahr 2013 geschafft haben. Projektleiter Christoph Haep rechnet mit einem Förderbescheid über 1,3 Mio. Euro Baukosten im Mai. Baustart soll im Juli sein.

Auch für die Strecke bis zum Hauptbahnhof, weiter über die Ruhrbrücke, am Hochschulstandort Duisburger Straße und alten Güterbahnhof Speldorf vorbei bis zur Stadtgrenze im Westen und darüber hinaus will der RVR noch in diesem Jahr Anträge auf Fördermittel von EU und Land stellen. 20 % der Gesamtkosten (39 Mio. Euro) trägt der RVR selbst. 2015, wenn die Förderperiode endet, soll der Endpunkt Rheinauenpark erreicht sein.

Mirco Stodollick

Kommentare
26.04.2012
12:56
Radweg auf alter Bahntrasse kommt
von randori20 | #4

Dann endet der Weg eben an der Dortmunder Stadtgrenze und die Dortmunder Politiker werden sich den kritischen Fragen ihrer Wähler stellen müssen.

Funktionen
Aus dem Ressort
Neue Niederflurbahnen fahren ab Montag auf der Linie 102
Verkehr
Die ersten beiden Niederflurstraßenbahnen des Typs NF 2 fahren ab Montag auf der Linie 102. Von 15 bestellten Neuwagen sind inzwischen fünf im Depot.
Mülheimer macht beeindruckende Fotos von Gewitternacht
Unwetterfotos
Stephan Henke fotografiert für sein Leben gern. In der Nacht zu Freitag legte sich bei Gewitter auf die Lauer und drückte im rechten Moment ab.
Mülheimerin freut sich über grüne Oase auf ihrer Terrasse
Gartenglück
Beim „Kramen in den Pötten“ findet Karin aus dem Siepen die Ruhe zum Entspannen. Schon als Kind hat die Saarnerin gerne gegärtnert.
Weizen und Kartoffeln leiden unter der momentanen Hitzewelle
Hitzewelle
Landwirte befürchten geringere Erträge. Ob das auf die Preise durchschlägt, die der Verbraucher etwa für Brötchen zahlt, ist noch nicht abzusehen.
Mülheimer Energiewende namens Bachmann geht in den Ruhestand
Energie
Der Medl-Chef Hans-Gerd Bachmann geht in den Ruhestand und hinterlässt eine sehr erfolgreiche Stadttochter, hat aber Sorge um die Klimainitiative.
Fotos und Videos
Möhreneintopf wie bei Mutter
Bildgalerie
Das isst der Pott
Mülheim gestern und heute
Bildgalerie
Zeitsprung
article
6589632
Radweg auf alter Bahntrasse kommt
Radweg auf alter Bahntrasse kommt
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/radweg-auf-alter-bahntrasse-kommt-id6589632.html
2012-04-24 18:50
Mülheim, Radweg, Ruhrradweg, Radautobahn, RVR, Dortmund, OB, Ullrich Sierau,
Mülheim