„Pottkinder“ mit prominenten Helfern

Foto: Tobias Radtke | pottMEDIA

Die Vorbereitungen zum Dreh der Ruhrpott-Komödie „Pottkinder – ein Heimatfilm“ in Mülheim gehen gut voran (wir berichteten). Jetzt gab es schon das zweite Treffen, um Filmfans zu finden, die gerne bei dem Projekt mitarbeiten möchten. „Auch dieses Mal waren ungefähr 40 Leute da“, freut sich Drehbuchautor und Regisseur Alexander Waldhelm. „Es waren wieder viele dabei, die gerne vor die Kamera möchten.“ Was aber noch fehle, seien Menschen, die sich mit Technik auskennen – speziell für Kamera, Licht und Ton. „Die Kluse ist uns in dem Punkt bereits eine sehr große Hilfe – aber da geht noch was.“

Ansonsten kann sich das Team über mangelnde Unterstützung wirklich nicht beklagen. Neben Interessenten für Rollen und Statisterie möchten viele einfach helfen als Fahrer oder auch bei der Planung und Organisation. „Es ist wirklich toll, wer sich alles gemeldet hat“, so Waldhelm. Dabei reiche die Altersspanne von der zwölfjährigen Schülerin bis zur 75-jährigen Rentnerin. Am meisten haben ihn die zahlreichen Rückmeldungen prominenter Unterstützer überrascht. „Neben den Söhnen der Stadt René Steinberg, Andy Brings und Christian Hirdes haben sich bereits Gerburg Jahnke, Fritz Eckenga, Hennes Bender, Torsten Sträter und Kai Twilfer bereit erklärt, eine kleine Rolle zu übernehmen – und es laufen noch eine Menge Gespräche.“

Positive Rückmeldungen habe es auch von Mülheimer Hotels gegeben, die bereit sind, für die Zeit der Dreharbeiten ein Zimmer zur Verfügung zu stellen: Weitere Hotels sind gefragt wie auch Sponsoren, die Transporter für die Technik zur Verfügung stellen und Unterstützer, die bei der Verpflegung helfen. Das Engagement der Firmen soll nicht ohne Gegenleistung bleiben und sich im Film wiederfinden.

Das Filmteam freut sich über jede Unterstützung: 0163/4781350, alexander.waldhelm@web.de, facebook.de/pottkinder.