Polizei warnt aktuell erneut vor Trickdieben

Stadtmitte..  Auch wenn immer mehr Senioren vorsichtiger gegenüber fremden Personen werden und es dadurch Dieben und Betrügern schwerer machen, warnt die Polizei erneut vor diesen zu oft erfolgreichen Straftätern. In den letzten Tagen zeigten Bürger aus Mülheim und Essen bereits acht Straftaten an. Die tatsächliche Zahl dürfte deutlich höher sein. In Mülheims Stadtbezirken Altstadt I und II riefen meist falsche Enkelinnen bei Senioren an. Sie baten in ihren Lügengeschichten um viele tausend Euro als Nothilfe, und einige waren damit auch erfolgreich. In zwei Fällen kamen unbekannte Frauen zu einer Wohnung bzw. zu einem Treffpunkt und nahmen etliche tausend Euro Ersparnisse entgegen.

Die Polizei bittet eindringlich, alle Vorfälle zu melden. Auch spärliche Hinweise können bei der Überführung dieser Tätergruppen helfen. Mit Informationen aus der Bevölkerung kann die Polizei die Bereiche der Banden eingrenzen und die meist älteren Bürger dadurch besser schützen. Wer im persönlichen Umfeld fremde und verdächtige Personen bemerkt, kann den Notruf 110 wählen. Die Beamten werden in jedem Fall die erforderlichen Maßnahmen ergreifen. Ältere Bürger, deren Familienangehörige, Freunde und Nachbarn und insbesondere auch Pflegedienste und Träger von Alteneinrichtungen können im Vorfeld wichtige Tipps bei der polizeilichen Beratungsstelle unter 0201-829-4444 erfragen.