Das aktuelle Wetter Mülheim 5°C
SO EIN TAG

Opernzauber an der Dimbeck

01.07.2009 | 11:30 Uhr
Opernzauber an der Dimbeck

Vor 55 Jahren wurde die Freilichtbühne mit Georges Bizets Carmen wachgeküsst. Mehr als 2300 Zuschauer kamen

Wie bekommt man zahlende Gäste in die Freilichtbühne? Vom 21. August bis zum 26. September versuchen es die Freunde der Freilichtbühne mit einem bunten Mix aus Märchen, Musical und Live-Musik. Die „Bremer Stadtmusikanten” (21. August) und den komischen Klassiker „Die Feuerzangenbowle” (22. August) wird man an der Dimbeck ebenso erleben können wie das märchenhafte Kindermusical „Peter Pan” (29./30. August), eine Oldie-Night (5. September), die Top-Ten der Filmmusik (12. September) oder eine Musical-Gala am 19. September.

Der Vorsitzende des Freilichtbühnenvereins, Horst van Emmerich, schätzt, dass man im vergangenen Jahr mit 13 Veranstaltungen etwa 6000 Zuschauer in Mülheims grünes Freilufttheater locken konnte. Da erstaunt es im Rückblick schon, dass am 1. Juli 1954 mehr als 2300 Zuschauer zu einer einzigen Opernaufführung kamen, die damals – aufgeführt von den städtischen Bühnen Gelsenkirchen – an der Dimbeck über die Freilichtbühne ging.

Vielleicht lag es daran, dass die Inszenierung von Georges Bizets Carmen die erste Freilichtbühnenaufführung nach dem Krieg war. Oberstadtdirektor Bernhard Witthaus, der die kulturelle Widerbelebung der bereits 1936 eröffneten Freilichtbühne vorantrieb, war selbst überrascht vom überwältigenden Publikumsecho. Schon fünf Tage vor der ersten Carmen-Aufführung an der Dimbeck waren alle Karten ausverkauft, so das Witthaus erlaubte, auch Karten für Stehplätze zu je 50 Pfennig an die kulturbegeisterten Mülheimer zu bringen.

Der Generalintendant der Gelsenkirchener Bühnen, Gustav Deharde, hatte sich nicht getäuscht, als er im Vorfeld der fünf Aufführungen seines Ensembles die Mülheimer als „sehr theaterfreudig” eingeschätzte. Bereits im April 1954 hatte er die Freilichtbühne als Spielort für gut befunden. Um Platz für Musiker zu schaffen, ließ das Tiefbauamt eigens einen Orchestergraben ausheben.

„Heute gibt es im Ruhrgebiet einfach zu viele Spielstätten und Veranstaltungsorte”, erklärt sich Horst van Emmerich, warum es 55 Jahre nach der ersten Nachkriegsaufführung an der Dimbeck so schwer geworden ist, die Freilichtbühne mit zahlenden Besuchern zu füllen. Tatsächlich warteten die Mülheimer vor 45 Jahren noch auf die Wiedereröffnung ihrer Stadthalle und waren noch weit entfernt von einer Fernsehdauerberieselung. So ist es wohl auch zu erklären, dass die fünf Aufführungungen von Carmen, Schwarzwaldmädel und Winetou im Sommer 1954 insgesamt 15 000 Zuschauer zur Dimbeck lockten und die NRZ nach der ersten Aufführung titelte: „Opernzauber in der Frelichtbühne – Verheißungsvolle Aussichten.” Allerdings: Auch im Sommer 1954 hatte man offensichtlich immer wieder mit Regen zu kämpfen, so dass die ursprünglich geplanten Filmvorführungen in der Freilichtbühne auf den Sommer 1955 verschoben wurden.

Wer den Veranstaltungsort Freilichtbühne unterstützen und sich dort drei Eintrittsgutscheine sichern möchte, kann dies mit dem Erwerb einer Bürgeraktie tun, die es für 50 Euro im NRZ-Leserladen an der Eppinghofer Straße 1-3 gibt.

THOMAS EMONS


Kommentare
03.07.2009
15:32
Opernzauber an der Dimbeck
von kluesen | #9

...eigentlich kann man bei gutem wetter immer vorbeischauen - ab nachmittag ist doch der biergarten geöffnet....

03.07.2009
14:48
Opernzauber an der Dimbeck
von parkin son | #8

kommt doch mal sonntag abends vorbei, ist auch lecker

03.07.2009
10:26
Opernzauber an der Dimbeck
von bigottsucks | #7

Schade, dass van Emmerich die Veranstaltungen, die das jüngere bzw. etwas andere Publikum ansprechen, gar nicht erwähnt hat. Denn die Musiker der Bands, die ohne Gagen dort auftreten, und das leider am Rand der Bühne, hätten es verdient.

02.07.2009
13:19
Opernzauber an der Dimbeck
von Frank Freak | #6

Ja die können was Regeln, von der Regler-Produktion.
Und der Horst erstmal.
Da können sich hauptamtliche Stadtverdreher mal ne Scheibe abschneiden!

02.07.2009
11:09
Opernzauber an der Dimbeck
von Fußballfan | #5

Die Freilichtbühne ist ein Juwel der Stadt, das vielen Mülheimern leider noch gar nicht bekannt ist!

02.07.2009
10:35
Opernzauber an der Dimbeck
von schranzbaum | #4

kann ich nur beipflichten. auch wenn die musik, die da läuft, zum größten teil nicht meine ist und ich auch nicht regelmäßig dort auftauche, ist es immer eine runde sache an einem echt schönen ort (anderes wort für location). moderate preise bei speis & trank und lustige leute sorgen für gute laune. ich wünsche den machern noch viele sonnige mittwochabende dieses jahr.

überhaupt ist es schon klasse, was in mülheim an kostenlosen veranstaltungen geboten wird, gestern noch die eröffnung der weissen nächte am raffelberg mit der mülheimer ausnahme-combo bohren & derclubofgore. da wusste man ja gar nicht, wo man hin gehen sollte.

02.07.2009
10:20
Opernzauber an der Dimbeck
von kluesen | #3

Ein Segen ist es für Mülheim, dass sich die ReglerProduktion der Freilichtbühne angenommen hat .... hier wird nicht gejammert, sondern gemacht mit Engagement und Herz. Die Sunset Folks - Veranstaltungen an einem jeden Mittwoch sind einfach nur klasse !!!!!!!

02.07.2009
09:06
Opernzauber an der Dimbeck
von Objektiv_Nein_Danke | #2

...Horst van Emmerich, schätzt, dass man im vergangenen Jahr mit 13 Veranstaltungen etwa 6000 Zuschauer in Mülheims grünes Freilufttheater locken konnte...

Wären ca. 460-470 Zuschauer pro Veranstaltung.
Soviel haben die Sunset Folks ja schon fast.
An manchen Abenden, wie gestern, sogar schätzungsweise das doppelte.

02.01.2009
11:09
Opernzauber an der Dimbeck
von Fußballfan | #1

Die Freilichtbühne ist ein Juwel der Stadt, das vielen Mülheimern leider noch gar nicht bekannt ist!

Aus dem Ressort
Macke-Ausstellung bricht alle Mülheimer Rekorde
Kultur
Der 30.000 Besucher seit Januar kam nun ins Mülheimer Kunstmuseum, um sich die Ausstellung mit Werken August Mackes anzusehen. Sonst kommen so viele Menschen in zwölf Monaten – wenn alles sehr gut läuft. Doch der große Andrang bringt das kleine Museumsteam an seine Grenzen.
Baden in der Ruhr ist möglich, aber nicht immer
Baden
Das dreijährige Forschungsprojekt „Sichere Ruhr“ hat jetzt eine Zwischenbilanz gezogen: Der Fluss ist nicht zuverlässig zum Schwimmen geeignet, so die Forscher. Dennoch sehen sie Möglichkeiten zum Baden und wollen, gemeinsam mit den Bürgern, Konzepte erarbeiten.
Neues Heim für Fledermaus Fritz
Tiere
Fritz, die Zwergfledermaus, war nach Bauarbeiten an einem Haus am Oppspring plötzlich obdachlos – er hatte dort überwintert. Neues Winterquartier in Wesel.
Aufstehen für den Frieden
Ostermärsche
Das Friedensforum Mülheim beteiligt sich am Ostermarsch Ruhr, der am Samstag durch Duisburg zieht. Auch Angelika Romeik wird dabei sein, sie setzt sich seit vielen Jahren für eine friedlichere Welt ein - und wird das auch weiterhin tun.
CDU fordert externe Hilfe für Flughafen-Ausstieg
Politik
Die Essener und Mülheimer Christdemokraten haben eine gemeinsame Erklärung zum Ausstieg aus dem Flughafen abgegeben: Sie fordern externe Hilfe für den Flughafen-Ausstieg. Das soll den Druck auf die Gesellschafter (Städte Essen und Mülheim, Land NRW) erhöhen.
Sollte es Anwohner-Parkplätze geben?
Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

 
Fotos und Videos
Neubau Gymnasium Broich
Bildgalerie
Schule
Abiparty in Mülheim
Bildgalerie
Party
medl-Nacht der Sieger
Bildgalerie
Sportshow
Hufschmied - Beruf mit Tradition
Bildgalerie
Hammer und Amboß