Das aktuelle Wetter Mülheim 12°C
RVR

Ökokonto für den Auberg

14.11.2012 | 12:00 Uhr
Ökokonto für den Auberg
Auf dem Növerhof unterzeichneten Umweltdezernent Prof. Peter Vermeulen (li.) und RVR-Bereichsleiter Ulrich Carow den Vertrag.Foto: RVR

Mülheim. Zum Vertragsschluss in warmen Mänteln kamen am Dienstag Vertreter der Stadt und des Regionalverbandes Ruhr zusammen: Auf dem grün gelegenen Növerhof wurde offiziell ein Ökokonto für den Auberg eingerichtet. So soll die Entwicklung des früheren Bundeswehr-Übungsplatzes, den der RVR 2008 kaufte, finanziert werden.

Grundlage ist das Landschaftsgesetz NRW, das vorschreibt, für Eingriffe in Natur und Landschaft jeweils Ausgleichsflächen festzulegen. Die Stadt Mülheim führt hierzu seit 1994 ein Kataster, das laufend fortgeschrieben wird. Da jedoch oft geeignete Ausgleichsflächen fehlen, besteht seit 2008 die rechtliche Möglichkeit, Flächen über ein Ökokonto aufzuwerten, und zwar schon im Vorfeld. Falls an anderer Stelle Eingriffe, etwa Bauvorhaben, genehmigt werden, kann man sie über das Ökokonto verrechnen, sprich: bereits erfolgte Maßnahmen refinanzieren.

Für den Auberg, der einen 120 Hektar großen Landschaftsraum umfasst, hat daher das Planungsbüro Uventus, im Auftrag des RVR, vor vier Jahren ein Gutachten erstellt, in dem Maßnahmen aufgelistet und jeweils mit Ökopunkten bewertet werden. Einige sind bereits umgesetzt, etwa das Anlegen von Obstwiesen, die Pflege von Hochlandrindern oder das Anpflanzen heimischer Baumarten.

Anfangs „Wilder Westen“

„Als nächstes soll der Bauerngarten neben dem Fachwerkhaus wieder hergestellt und eine alte Mauer freigelegt werden“, erklärt Johannes Riedel, der beim RVR das Team „Ökologisches Bodenfondsmanagement“ leitet. Zudem soll der Haubach wieder durchgängig gemacht werden. Viele Einzelmaßnahmen, die Geld kosten. Schätzungsweise 1,5 Mio Euro, inklusive des Kaufpreises, wurden bislang in die Entwicklung des Aubergs investiert. Darunter allerdings auch reine Erholungsmaßnahmen, die nicht im Ökokonto erfasst sind, etwa die Schaffung der Hundewiese, von Parkraum und Reitwegen.

„Wir haben die Chancen dieser Fläche sofort gespürt“, erklärte bei der Vertragsunterzeichnung Ulrich Carow, RVR-Bereichsleiter Umwelt. „Aber anfangs war hier Wilder Westen.“ Diskussionen mit etlichen Beteiligten und Interessengruppen waren nötig, ehe das Konzept für den Auberg stand, den der RVR seinerzeit auf Bitten der Stadt übernommen hatte.

Im Hinblick auf das eben eingerichtete Ökokonto sagte Umwelt- und Planungsdezernent Peter Vermeulen: „Durch diese Partnerschaft gelingt es uns, Dinge zu entwickeln, die wir bei der derzeitigen Haushaltslage sonst nicht umsetzen könnten.“

Zahlungen in Sicht

Bislang sei der Regionalverband Ruhr am Auberg stets finanziell in Vorleistung getreten, so Johannes Riedel vom Referat Flächenmanagement des RVR. Doch nun seien erste Zugriffe auf das Ökokonto erfolgt, sprich: Zahlungen in Sicht. „Einerseits benötigt die Stadt Mülheim Punkte, zum anderen möchten zwei Firmen in der Nähe Leitungen ziehen.“ Hier stünden die Verträge kurz vor dem Abschluss. Übrigens gilt nicht der gesamte Bereich des Aubergs als ökologische Ausgleichsfläche, aber mehr als 80 Prozent können entsprechend aufgewertet werden.

Zwei kleinere Ökokonten bestehen bereits in Mülheim – sie können grundsätzlich sowohl von öffentlichen Institutionen als auch von Privatleuten eingerichtet werden, müssen aber von der Unteren Landschaftsbehörde genehmigt werden. Ein Ökokonto befindet sich im Bereich des Wasserkraftwerkes an der Ruhraue in Styrum, Partner ist hier RWW. Das andere ist privater Natur: An der Wöllenbeck in Menden hat ein Landwirt eine Fläche als Obstwiese angelegt.

Alle Fäden für Ausgleichsflächen und Ökokonten laufen im Amt für Umweltschutz zusammen. Ansprechpartnerin ist Birgitta Tacke, 455-7025.

Annette Lehmann



Kommentare
15.11.2012
10:22
Ökokonto für neue Flächenzersiedelung
von schweinchen_schlau | #2

Super Sache so ein Ökokonto ! Warum ist eigentlich nicht schon viel früher Einer draufgekommen.

Fast so genial wie der Handel mit CO2-Zertifikaten für Industrien und Volkswirtschaften.

Wir können jetzt schamlos die Flächenzersiedelung vorantreiben und woanders so tun, als wenn uns kein Wässerchen trüben konnte, dazu haben noch ein ökologisch reines Gewissen.

Das einzige Problem dabei ist nur wie bei jedem Konto, wenn ich nicht aufpasse stehe ich irgendwann "knietief im Dispo".

14.11.2012
17:41
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Halloween - Hier steigen die besten Grusel-Partys der Region
Halloween
Schon längst ist Halloween nicht mehr nur ein komischer Brauch, der irgendwann mal aus den USA zu uns geschwappt ist. Die Grusel-Nacht hat sich zum willkommenen Partyanlass gemausert. Locations in der ganzen Region locken mit aufwendiger Deko, um bei lauter Musik die bösen Geister zu vertreiben.
299 Stellen stehen in Mülheim auf der Siemens-Streichliste
Wirtschaft
299 Stellen stehen auf der Siemens-Streichliste für den Standort Mülheim. Der Konzern gab diese Zahl am Montag auf einer Mitarbeiterversammlung bekannt. Die Niederdruckschaufel-Produktion soll ganz nach Ungarn verlagert werden. Mitarbeiter sind in Sorge, dass noch weitere Arbeitsplätze folgen.
Stadt Mülheim sucht Geldquelle für Sportschule NRW
Stadtentwicklung
1,2 Millionen Euro müsste die Stadt Mülheim aufbringen, damit die Luisenschule eine neue Dreifachturnhalle bekommen könnte. Das Land würde die restlichen 80 Prozent der Baukosten finanzieren. Auch andere Schulen und Vereine könnten davon profitieren, doch die Zustimmung der Politik steht noch aus.
„Dümpten grüsst“-Aktion soll Mülheim freundlicher machen
Ehrenamt
Fremden mal einen schönen Tag wünschen, einfach so: “Dümpten grüsst“, das neue Projekt vom Netzwerk der Generationen, soll gute Laune in Mülheim verbreiten. Der Dümptener Arbeitskreis hat 2 500 Sticker drucken lassen, um die Idee im Stadtteil zu verbreiten - und darüber hinaus.
NRW-Betriebe rufen Rindfleisch wegen Milzbrand-Gefahr zurück
Rückruf
Mehrere fleischverarbeitende Betriebe in NRW haben Rindfleisch zurückgerufen, weil es unter Umständen mit Milzbrand-Erregern verseucht ist. Das Fleisch kam bereits Ende September in den Handel und ist wahrscheinlich längst verkauft - und auch verzehrt worden.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Night for Masters
Bildgalerie
Voll auffe Omme
Lichtfestival
Bildgalerie
freiLICHTbühne