Noch birgt Fund ein letztes Geheimnis

Bis 1933 lag die Schatulle im Podest eines bronzenen Fackelträgers, der exakt dort in den Himmel ragte, wo heute das Ruhr Reeder Haus steht. Im Volk trug der Sechs-Meter-Mann des Künstlers Carl Moritz Schreiner den Spitznamen Nackter Heinrich, so erinnerte sich jüngst eine Leserin, die als Kind häufig an der Statue in Holthausen gespielt hatte. Was der Dame leider nicht bekannt war, war der Verbleib des Kästchens, nachdem die Nazis die angeblich entartete Skulptur zerstört hatten. Erst 1958 gelangte es in die Mauer von Schloß Broich, so viel steht fest. Vielleicht weiß ja einer von Ihnen, liebe User, wo sich der Schatz damals befand. Hinweise bitte an die Redaktion.