Neuer Pass? Zeit mitbringen

Amtsleiter Reinhard Kleibrink.
Amtsleiter Reinhard Kleibrink.
Foto: Waz FotoPool
Das Bürgeramt muss derzeit nicht nur viele Anträge auf Ausweisdokumente von Mülheimern bearbeiten.

Mülheim.. Die Sommerferien und der Urlaub sind in Sicht. Vor lauter Vorfreude vergisst mancher etwas sehr Wichtiges vor der Reise ins Ausland: die Kontrolle der Gültigkeit von Personalausweis oder Reisepass. In jedem Jahr hat das Bürgeramt vor den Ferien (und in den ersten drei Ferienwochen) gut zu tun. „Wenn man morgens die Tür aufmacht, ist das wie eine Wundertüte: Es können 20 Leute vor der Tür stehen, oder auch 50“, sagt ein Mitarbeiter.

Offenbar ist es in diesem Jahr besonders heftig, denn viele Ausweisdokumente, die zehn Jahre gültig sind, laufen wohl ab. Amtsleiter Reinhard Kleibrink macht das an konkreten Zahlen fest: Vom 1. April bis zum 17. Juni wurden in Mülheim 75% mehr Reisepässe beantragt, als im vergangenen Jahr. Bei den Personalausweisen haben seine Mitarbeiter gut ein Viertel mehr Anträge auf dem Tisch gehabt.

Vier neue Verwaltungsfachangestellte

Bei den Zulassungen von Kraftfahrzeugen gibt es mit 3% mehr Anträgen nur eine leichte Steigerung. Doch die Anträge auf Ausfuhrkennzeichen haben sich verdoppelt, berichtet Kleibrink. Wer einen Pkw im Ausland verkaufen möchte, benötigt ein Ausfuhrkennzeichen für den Export. Da dieser Antrag nicht wohnortgebunden ist, kann man sich an eine Stadt seiner Wahl wenden, so Kleibrink.

Aus Gesprächen mit der Kundschaft – zumeist handelt es sich um Händler – habe man gehört, dass es in Mülheim noch relativ zügig gehe. Die zusätzlichen Anträge müssen aber auch von Mitarbeitern bewältigt werden. „Das kommt noch obendrauf – und die Folge sind längere Wartezeiten in der so genannten freien Sprechstunde“, bilanziert der Amtsleiter, der froh darüber ist, dass vakante Stellen im Bürgeramt ab Juli mit vier gerade ausgebildeten Verwaltungsfachangestellten besetzt werden können.

Express-Reisepass nach drei Werktagen

Wenn der Besuch im Bürgeramt nicht brandeilig ist, rät der Amtsleiter zur Terminsprechstunde am Nachmittag, was im letzten Jahr in Mülheim eingeführt wurde. Offenbar erfolgreich: „Bisher konnte die Termintreue garantiert werden“, betont Kleibrink. Terminkunden würden bevorzugt behandelt, auch wenn noch Kunden aus der freien Sprechstunde zu bedienen seien. Termine für den Nachmittag kann man über das Internet auf der Seite www.muelheim-ruhr.de („Rathaus & Bürgerservice) vereinbaren oder auch telefonisch: 455-3333.

Damit der Urlaub nicht schon stressig beginnt, rät Reinhard Kleibrink, beizeiten einen Blick in den Pass zu werfen, ob er noch gültig ist. Wenn’s trotzdem mal schnell gehen muss mit dem Reisepass, so ist das nicht unmöglich, nur teurer: Wer vormittags im Bürgeramt den Antrag auf einen Express-Reisepass stellt, „hat den Pass in der Regel innerhalb von drei Werktagen“, weiß Amtsleiter Kleibrink, ausgenommen seien die Wochenenden.

Die Bundesdruckerei verlange für diesen Express-Service 32 Euro mehr, die zu den normalen Reisepasskosten von 59 € dazu kämen.