Neuer Baum im alten Kübel

In dem Baumstumpf im Pflanzkübel an der Schloßstraße schienen sich die Finanznöte zu manifestieren. Wie ein Mahnmal gegen den Vandalismus, dem er zum Opfer gefallen war, blieb im Kübel am Rande des Synagogenplatzes ein Stumpf stehen. Im Juli 2009 waren die 24 Kübel mit den etwa vier Meter hohen Bäumen aufgestellt worden, bereits an Himmelfahrt 2011 wurde der Baum in diesem Kübel durch rohe Gewalt massiv beschädigt, so dass er 2013 zurückgeschnitten werden musste.

Ein Ersatz, so hieß es seinerzeit, würde allerdings rund 4000 Euro kosten - Geld, das die Stadt nicht hat. Die Höhe sei schon allein durch die Größe der Pflanzen begründet, aber auch durch andere Faktoren, wie ein Leichtbausubstrat und ein speziell angefertigtes Wasserbevorratungssystem. Als freiwillige Leistung blieb das Nachpflanzen dann eben liegen. Man hegte die Hoffnung auf einen Sponsor. Gar nicht so einfach. Aber jetzt ist es geschafft. In der vergangenen Woche wurde erneut Blumenhartriegel gepflanzt. Easy Software trug die Kosten und brachte deshalb auch einen Aufdruck auf dem Kübel an: „Bäume pflanzen statt fällen. Papierlos arbeiten mit Easy Software.“