Das aktuelle Wetter Mülheim 8°C
Verkehr

Neue Verkehrsführung am Kreuz Kaiserberg in der Kritik

17.08.2012 | 06:02 Uhr
Die A40 zwischen Heißen und Kaiserberg erhielt eine neue Fahrbahndecke. Doch Probleme bleiben.Foto: Christoph Wojtyczka

Mülheim.   Straßen.NRW nutzte die jüngsten Arbeiten an der A40, um die Brücke zwischen Heißen und Kaiserberg zu entlasten. Doch die neue Verkehrsführung birgt ein Unfallrisiko, meint der Mülheimer Horst Hense. Der Straßenbaubetrieb sieht das anders.

Kennen Sie das? Sie pendeln mit dem Auto jeden Tag die gleiche Strecke, schon seit Jahren. Da kommt es vor, Sie fahren zu Hause vor und wundern sich, dass Sie schon da sind, wie sie geradezu unbemerkt hingefunden haben. Gewohnte Wege prägen sich ein, man fährt sie – wie sagt man so schön, doch wohl unzutreffend – blind. Wie im Schlaf. Wenn die Routine dann mal gestört wird, wie aktuell an der Anschlussstelle am Kreuz Kaiserberg auf der A 40 , ist die Verblüffung groß.

So erging es Horst Hense (74). Der Styrumer berichtete der WAZ nach der Wiedereröffnung des Teilstücks zwischen Heißen und Kaiserberg, wo im Juli Flüsterasphalt eingebaut worden war, dass die neue Verkehrsführung am umgebauten Knotenpunkt ein Unfallrisiko in sich berge. Dort hatte der Landesstraßenbaubetrieb „Straßen.NRW“, wir berichteten, kurz entschlossen die Vollsperrung genutzt, um als Notmaßnahme die zwei Verzögerungsspuren zum Verlassen der A 40 ins Kreuz und zur Anschlussstelle Kaiserberg von der Brücke über dem Schifffahrtskanal zu nehmen. Die Brückenbau-Abteilung bewertet die Brücke als sanierungsbedürftig. Weil sie nicht mehr so tragfähig ist wie nötig, um Maximallasten aushalten zu können. „Es könnte bei einem Stau theoretisch sein, dass vier Lkw nebeneinander stehen“, so Oliver Stresing von „Straßen.NRW“. Dieses theoretische Risiko gelte es auszuschließen.

Tempoänderungen und verkürzte Verzögerungsspuren

So hat der Baubetrieb die jüngsten Asphaltierungsarbeiten genutzt, um der Brücke die theoretische Last zu nehmen. Die Verzögerungsspuren sind runtergenommen, der Standstreifen durch Schutzwände abgesperrt, das Tempolimit von 100 auf 80 km/h gesenkt. So stehen Kraftfahrern beim Verlassen der A 40 nur mehr zwei reichlich verkürzte Verzögerungsspuren zur Verfügung. Auf der rechten landen sie schnell in der Kurve zur Abfahrt Kaiserberg, nur die linke Spur führt ins Kreuz und weiter zur A 3.

Sanierung der Autobahn 40

„Man kriegt einen Schreck“, berichtet Horst Hense aus Styrum. „Da sah ich etwa einen Lkw, der zur A 3 wollte, im letzten Moment auf die richtige Spur wechseln. Der wackelte so gewaltig, dass er umzukippen drohte.“ Kein Einzelfall sei das. Die Ausfahrt sei „zu kurz geraten“ für den regen Betrieb am Knoten.

Die Befürchtung, ein neuer Gefahrenschwerpunkt sei entstanden, teilt die Autobahnpolizei derzeit nicht. Zwar liege noch keine aktuelle Statistik seit Wiedereröffnung der A 40 vor, ließ die Leitung der Wache Mülheim wissen, doch habe eine Rückkopplung bei den Kollegen im Wach- und Wechseldienst ergeben, „dass es kein erhöhtes Unfallaufkommen an dieser Stelle gibt“.

  1. Seite 1: Neue Verkehrsführung am Kreuz Kaiserberg in der Kritik
    Seite 2: Deutliche Beschilderung wird noch nachgebessert

1 | 2



Kommentare
17.08.2012
17:17
Neue Verkehrsführung am Kreuz Kaiserberg in der Kritik
von EddieMunster | #3

Die Kritik durch Herrn Hense ist vollkommen gerechtfertigt. Aus meiner Sicht ist das Tempolimit von 80 KM/H zu gering. Dass dort noch ein Unfall erfolgte, liegt sicherlich auch noch an der Urlaubszeit und an der Tatsache, dass die A40 in Essen gesperrt ist und der Verkehr gen Duisburg weiträuig ab Essen umgeleitet wird.
Es ist einfach Fakt, dass die Verzögerungsstreifen zu kurz geraten sind. Ich fahre die Strecke 2x täglich und es kommt immer wieder zu Beinahe-Unfällen. Aber wie das in Deutschland so ist: Gehandelt wird immer dann, wenn Personen/Dinge zu Schaden gekommen sind.

17.08.2012
10:08
Über Kreuz mit Kaiserberg
von schweinchen_schlau | #2

Kommt einem alles irgendwie bekannt vor. Ist so ähnlich wie, die Schilder "Schlechte Wegstrecke" aufhängen, wenn man kein Geld für die Sanierung hat.

Nur hier mit dem kleinen Unterschied, dass es lebensgefährlich werden kann. Aber dafür muss es erstmal richtig "knallen", beruhigt uns ja die Polizei

17.08.2012
09:50
Über Kreuz mit Kaiserberg
von dirk7603 | #1

Tja Herr Hense - würden die Fahrer sich an die Geschwindigkeit halten und sich auf das fahren konzentrieren, dann gäbe es diese Situationen nicht.

Aus dem Ressort
„Lernen kann richtig Spaß machen“
Schulserie
Musische und motorische Förderung sind zwei von vielen Schwerpunkten an der Oembergschule. Man ist auch gut ausgerüstet für den naturwissenschaftlichen Unterricht. Zum Stichwort „OGS“ gilt: Eine Klasse pro Jahrgang bietet Ganztagsbetreuung.
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
Archäologen fanden in Saarn nichts Dramatisches
Bauprojekt
Der LVR vermutete auf dem Grundstück an der Klosterstraße in Mülheim Überreste alter Klosteranlagen. Stattdessen legten Archäologen bei Grabungen ein altes Kellergewölbe frei. Ein wichtiger Schritt, um ein alternatives Wohnprojekt umzusetzen.
Im 40. Jahr - Krisenhilfe am Telefon
Soziales
Die Telefonseelsorge feiert ihren runden Geburtstag in der Kath. Akademie „Die Wolfsburg“. In Mülheim werden auch die ehrenamtlichen Mitarbeiter ausgebildet. Bei der Telefonseelsorge verzeichnen die Mitarbeiter von Jahr zu Jahr mehr Anrufe. 24 000waren es in 2013.
Stadt Mülheim plant neuen festen Blitzer
Radar
Die neue Überwachungsanlage soll am Straßenverlauf von Konrad-Adenauer-Brücke zum Tourainer Ring stehen. Rotlicht-Überfahrten häufen sich hier. Mülheimer Ordnungsamt will in Zukunft weitere stationäre Verkehrskon­trollen durchführen.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Night for Masters
Bildgalerie
Voll auffe Omme