Neue Strategie für Elektroschrott

Im Gegensatz zu Bioabfällen fehlt in Sachen Elektroschrott noch ein entsprechendes Wertstoffgesetz. „Vor drei Jahren wurden die ersten Entwürfe zwar gemacht, aber eine Umsetzung fehlt“, bedauert Jürgen Zentgraf. „Dass in näherer Zukunft eines auf den Weg gebracht wird, steht aber außer Frage.“

Daher haben Stadt und MEG in Bezug auf Elektroschrott eine neue Entsorgungsstrategie entwickelt: Im gesamten Stadtgebiet sind 20 Container aufgestellt worden, in denen vor allem ausgediente Kleingeräte wie Handys oder Toaster entsorgt werden können. „Bis vor kurzem mussten diese Geräte am Recyclinghof abgegeben werden“, sagt Zentgraf. „Ich vermute aber, dass viele solcher Geräte in der Restmülltonne verschwunden sind.“ Die 20 Container, die in der Regel neben Altglas- und Altpapiercontainern untergebracht sind, seien daher ein Versuch, den Bürgern die Entsorgung zu erleichtern. Bis jetzt, so Zentgraf, würden sie sehr gut angenommen. Größere Geräte, wie Kühlschränke oder Waschmaschinen werden weiterhin im Rahmen der Sperrmüllabfuhr kostenlos abgeholt.