Nächster Hilfstransport geplant

Erst im vergangenen Oktober packten insgesamt rund 50 Helfer aus 14 Nationen etwa 700 Kartons voller Sachspenden und machten so einen Hilfstransport bereit für eine Fahrt nach Syrien und in den Irak. Alltägliches, das die Not der vom IS-Terror bedrohten Menschen lindern sollte, schickte die Flüchtlingshilfe „Willkommen in Mülheim“ so auf Reisen.

Inzwischen, berichtet Wim-Gründer Reinhard Jehles, ist der zweite Transport in Vorbereitung. Genug Spenden sind jedenfalls schon zusammengekommen, weitere sind aber willkommen und können zu den Annahmezeiten an der Solinger Straße 9 abgegeben werden. Derzeit wird zusammengepackt, starten sollen der nächste Hilfstransport laut Reinhard Jehles voraussichtlich im März oder April – „je nachdem, wann wir einen Lkw bekommen“.

Auch das endgültige Ziel des Hilfstransports steht noch nicht fest: der Norden Syrien, der Irak – weiter eingrenzen kann Jehles es bisher nicht. „Aufgrund der unsicheren Verhältnisse dort kann man das noch nicht festlegen.“