Das aktuelle Wetter Mülheim 11°C
Zeitung und Schule

Nachwuchsjournalisten geehrt

30.06.2012 | 12:00 Uhr
Nachwuchsjournalisten geehrt
Preisträger und Jury-Mitglieder bei der Preisverleihung des Zeus-Award im RinglokschuppenFoto: Bernd Lauter

Mülheim.   Wer räumt die Preise ab? Wo einst die Loks ruhten, lag gestern eine knisternde Spannung in der Luft: Die besten „Nachwuchsjournalisten“ des Projektes „Zeitung und Schule“ (Zeus) sind im Ringlokschuppen feierlich mit dem Zeus-Award ausgezeichnet worden. Auch Mülheimer waren nominiert.

Blitzende Kameras, tosender Applaus und anerkennende Jubelrufe – im abgedunkelten Saal des Ringlokschuppens war Feierstimmung angesagt. Schüler, Lehrer, Eltern, Journalisten und Sponsoren waren aus dem ganzen Ruhrgebiet, dem Sauer- und Siegerland nach Mülheim gereist, um die besten Zeus-Autoren des Schuljahrs 2011/2012 zu ehren.

Bei Zeus, dem medienpädagogischen Projekt der WAZ Mediengruppe, werden aus Schülern ab der achten Klasse Reporter. Sie durchstöbern die Tageszeitung, blicken hinter die Kulissen der Redaktionen, entdecken die Tricks der Redakteure und machen als Zeus-Reporter Jagd auf spannende Nachrichten.

Große öffentliche Plattform

Und das mit Erfolg, wie Projektleiter Harald Heuer gestern bei der feierlichen Preisverleihung betonte. „Ihr habt etwas zu sagen und Zeus verschafft euch eine große öffentliche Plattform“, richtete er das Wort an die Schüler. „Wir trauen euch etwas zu und werden dafür oft belohnt mit tollen Artikeln und interessanten Themen.“

Mehr als 45.000 Schüler hatten im Schuljahr 2011/12 eifrig recherchiert, fotografiert und in die Tasten gehauen. Rund 5200 Beiträge kamen in der Zeus-Redaktion in Essen an. Und auch die Mülheimer waren eifrig mit von der Partie: 1600 Schüler aus 54 Klassen und 14 Schulen sorgten im Herbst vergangenen Jahres für gut gefüllte Zeus-Seiten in der WAZ und im Online-Portal DerWesten.

Insgesamt 70 Texte und Bilder in sechs verschiedenen Kategorien nominierten die Zeus-Redakteure für den Zeus-Award. „So viele wie noch nie“, sagte Heuer. Auch drei Mülheimer schafften die erste Hürde in Richtung Auszeichnung: Christopher Nix aus der 8d der Willy-Brandt-Gesamtschule gelang die Nominierung in der Kategorie „Bestes Bild“. Für seinen Bericht „Von Dinslaken nach Düsseldorf in zehn Minuten“ hatte er ein Foto aus dem Cockpit eines kleinen Motorflugzeugs geschossen. Mit ihrer bunten Geschichte „En garde?!“ über den Fechtsport waren Jan Henke und Yannick Hein aus der 8b der Otto-Pankok-Schule in der Kategorie „Zeus auf Schalke“ nominiert.

Jury kam ins Schwitzen

Letztendlich jedoch räumten andere die Preise ab. Schüler aus Lünen, Dortmund, Gladbeck, Arnsberg, Oberhausen, Essen und Hemer freuen sich über Urkunden sowie iPad, iPod, Einkaufs-, Reise- und andere Gutscheine. Die Jury – bestehend aus den Chefredaktionen der vier Zeitungstitel WAZ, NRZ, WP, WR und Sponsoren – „musste richtig schwitzen, um die besten der besten Beiträge auszusuchen“, so Heuer.

Den Respekt der Jury hatten aber alle Zeus-Reporter sicher, egal ob sie gestern ausgezeichnet wurden oder nicht. „Das beste Lob für einen Reporter ist, dass sein Artikel gelesen wird“, sagte Ivonne Peters vom Zeus-Team. „Und die Zeus-Seiten werden von Menschen aller Altersgruppen gelesen.“

Sophia Schauerte


Kommentare
01.07.2012
19:16
Nachwuchsjournalisten geehrt
von wohlzufrieden | #1

"Nachwuchsjournalisten" oder "Abnickjournalisten?"

Aus dem Ressort
Sorge um das Meister-Handwerk in Mülheim
Handwerk
Eine neue EU-Richtlinie bringt Unruhe: Werden Meisterbetriebe weiter zurückgedrängt? Die WAZ sprach mit heimischen Fachleuten. Diese warnen vor einem drohenden Verfall des Qualitätsniveaus im Handwerk.
Fasten im Kopf: Sieben Wochen bewusst denken
Ostern
Sieben Wochen lang trafen sich Frauen und Männer in der evangelischen Ladenkirche, um unter dem Motto „Selber denken“ die Fastenzeit zu gestalten. Der Austausch brachte sie zu neuen Perspektiven, berichten sie im Gespräch.
Eltern sollten Mediensucht ihrer Kinder ernst nehmen
Mediensucht
Nächtelanges Zocken und kaum soziale Kontakte: Der Mülheimer Suchtexperte Hans-Jürgen Haak von der Ginko-Stiftung mahnt Eltern, die Mediensucht ihrer Sprösslinge ernst zu nehmen. "Viele Eltern haben immer noch keine Ahnung, wie Computer-Spiele funktionieren", sagt Haak im WAZ-Interview.
Partnerschaft von Mülheim und Oppeln seit 25 Jahren
Städtepartnerschaften
In diesem Jahr feiert die Städtepartnerschaft von Mülheim und Oppeln (Polen) ihren 25. Geburtstag. Adam Wagemann, Leiter des Mülheimer „Kompetenzteams Oppeln“, freut sich auf das Jubiläumsjahr. Er lässt die Städtepartnerschaft Revue passieren.
An Ostern sind die Osterglocken dieses Jahr schon verblüht
Natur
Durch den milden Winter ist die Natur weiter als gewöhnlich – und nicht nur die Narzissen sind längst verblüht. Im Gespräch erklärt Gärtnermeister Christof Rumbau, was zurzeit im Garten zu tun ist – und was man besser lassen sollte.
Sollte es Anwohner-Parkplätze geben?
Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

 
Fotos und Videos
Verpuffung am Rhein-Ruhr-Zentrum
Bildgalerie
Großeinsatz
Neubau Gymnasium Broich
Bildgalerie
Schule
Abiparty in Mülheim
Bildgalerie
Party
medl-Nacht der Sieger
Bildgalerie
Sportshow