Mutmaßlicher IS-Terrorist vor Gericht

Der ehemalige Schüler am Berufskolleg Lehnerstraße, Nezet S., muss sich im Sommer vor Gericht verantworten. Die Hauptverhandlung am Oberlandesgericht Düsseldorf beginnt am 1. Juli. Dem 22-Jährigen, der aus Dümpten stammt, wird der Vorwurf der Mitgliedschaft in der ausländischen terroristischen Vereinigung „Islamischer Staat im Irak und Großsyrien“ (ISIG) gemacht.

Der Generalbundesanwalt wirft Nezet S. vor, sich im Juli und August des vergangenen Jahres in Syrien aufgehalten und in dieser Zeit ISIG-Mitglied gewesen zu sein. Er soll dort eine Waffenausbildung bekommen und mehrfach an Kampfhandlungen auf Seiten des ISIG gegen das syrische Regime teilgenommen haben. Sollte der Mülheimer schuldig sein, droht ihm eine Haftstrafe bis zu zehn Jahren.

Mit Gebetsteppich zum Unterricht

Der in Deutschland geborene junge Mann albanischer Eltern war, wie diese Zeitung berichtete, im März 2014 wegen ausufernder Religionsausübung vom Saarner Berufskolleg verwiesen worden. Unter anderem war er mit einem Gebetsteppich zum Unterricht erschienen.

Nezet S. ist seit September 2014 in Untersuchungshaft. Hellhörig war der Staatsschutz geworden, als Nezet S. Ende August auf herkömmlichem Weg über die Türkei, Albanien und den Kosovo von Syrien nach Deutschland zurückgekehrt war.