Mülheimerin hat nur einen Wunsch zum 100. Geburtstag

100 Lenze, beste Laune: Mathilde Posadowsky feiert Geburtstag.
100 Lenze, beste Laune: Mathilde Posadowsky feiert Geburtstag.
Foto: Fabian Strauch Photography / WAZ
Was wir bereits wissen
Mathilde Posadowsky wird Sonntag, 4. Januar, 100 Jahre alt. Zum Geburtstag wünscht sie sich nur eines: dass der MVG-Begleitservice nicht abgeschafft wird.

Mülheim.. Die (fast) 100, die sieht und merkt man ihr nicht an. Ein Kompliment, das Mathilde Posadowsky oft hör: „Das sagen alle.“ Na, da haben alle absolut Recht! Doch die Dame, die am 4. Januar 1915 geboren wurde, hat eine einfache Erklärung parat: „Man muss nur unter Leute gehen, dann bleibt man auch fit.“

Damit ist sie dann schon bei dem Thema, über das sie viel lieber reden möchte, als über ihren Geburtstag. Die Pläne der MVG, aufgrund von wegfallenden Bundeszuschüssen den Begleitservice für Senioren einzustellen, bereitet ihr große Sorge. „Dann komme ich ja nirgendwo mehr hin.“

Dabei hat Mathilde Posadowsky einen recht ausgefüllten Terminplan: Jede Woche besucht sie einen Treff des DRK in Broich. Zu dem trifft sie sich regelmäßig mit einer Freundin der Stadt. Auch zum Arzt fährt die Speldorferin mit öffentlichen Verkehrsmitteln. „Ohne Hilfe kann ich das aber nicht“, betont Mathilde Posadowsky, die mit dem Rollator zwar gut zu Fuß ist, aber Unterstützung an Bordsteinen und beim Einsteigen benötigt. Die Vorstellung, auf ihre Wohnung beschränkt zu sein, bedrückt sie sehr. Denn nur in den eigenen vier Wänden werde die Zeit lang. Und: „Wer rastet, der rostet. Ich kann ja nicht immer ein Taxi nehmen – das wird ja auch teurer.“ Sie fühlt sich „hängengelassen“ und ist ärgerlich: „Ich finde das nicht gut, das einfach abzuschaffen. Dann sollen sie eine Kleinigkeit nehmen.“

Mathilde Posadowsky, die mit ihrem Ehemann Willi Eiserne Hochzeit feiern könnte, überlegt nun, sich mit ihrem Anliegen an den Bundespräsidenten zu wenden – „immerhin geht es ja um Bundesmittel“. Ein Brief von Herrn Joachim Gauck liegt umgekehrt bereits auf dem Wohnzimmertisch – hat er doch zum 100. Geburtstag gratuliert. Gefeiert wird der übrigens in großer Runde: Mathilde Posadowsky wohnt seit 75 Jahren im selben Haus und ist in der Nachbarschaft verwurzelt, hat dort viele Freunde, die sie im Alltag unterstützen. „Wir hatten eine tolle Nachbarschaft und haben immer zusammen gefeiert.“ Ein 100. Geburtstag ist dafür ein perfekter Anlass.