Mülheimer warten auf „Charlie Hebdo“

In Frankreich war die neueste Ausgabe von „Charlie Hebdo“ schnell vergriffen.
In Frankreich war die neueste Ausgabe von „Charlie Hebdo“ schnell vergriffen.
Foto: Getty Images
Was wir bereits wissen
Ob die neue Ausgabe des Satiremagazins „Charlie Hebdo“ ab Samstag auch in Mülheim verkauft wird, weiß noch niemand. Die Nachfrage ist immens.

Mülheim.. Ob die neueste Ausgabe des französischen Satiremagazins „Charlie Hebdo“, die am Samstag in Deutschland erscheint, auch in Mülheim verkauft wird, weiß noch niemand. Die Nachfrage ist immens, doch das Angebot bislang unklar.

Das trifft etwa für den „Relay“-Buch- und Presseshop im Hauptbahnhof zu. Dort erklärte ein Mitarbeiter am Mittwoch: „Wir haben schon sehr viele Anfragen und knapp 20 Reservierungen.“ Ob sie jedoch zum Wochenende überhaupt Hefte erhalten, und falls ja, wie viele, sei in der Wiesbadener Firmenzentrale noch nicht zu erfahren gewesen. Man müsse abwarten.

In Frankreich war das Heft schnell ausverkauft

Gleiches gilt für das Wolsdorff-Geschäft im Forum. Dort hätten bis gestern nahezu 40 Leute nach „Charlie Hebdo“ gefragt, sagte die Filialleiterin. „Wir würden das Magazin auch gerne verkaufen und haben bereits bei unserem Grossisten angerufen.“ Eine Antwort stand indes noch aus.

Der zuständige Pressegroßhändler Schmitz sitzt in Duisburg und beliefert insgesamt 235 Verkaufsstellen auf Mülheimer Gebiet mit unterschiedlichsten Zeitungen und Zeitschriften. In Sachen „Charlie Hebdo“ wartete das Unternehmen noch auf eine Zusage des Verlages. Eine Sprecherin erklärte: „Wie der Verteiler aussieht, hängt davon ab, wie viele Exemplare wir bekommen.“ Die Händler bekämen wohl frühestens am Freitag Nachricht. „Ich gehe aber davon aus, dass auch Mülheimer Läden dabei sind.“

In Frankreich war das Heft schnell ausverkauft. Auch hierzulande muss man sicher zeitig zugreifen.