Das aktuelle Wetter Mülheim 10°C
Soziales

Mülheimer Tagesmütter klagen über zu wenig Kinder wegen U3-Anspruch

25.07.2013 | 12:00 Uhr
Mülheimer Tagesmütter klagen über zu wenig Kinder wegen U3-Anspruch
Die Tagesmütter Madelaine Löwigt (re., mit den Söhnen Lenyo und Xavien) und Brigitte Becker in der Spielecke in Löwigts Wohnung.Foto: Oliver Müller

Mülheim.   Ab dem ersten August tritt der Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz für Unter-Dreijährige in Kraft. Die Stadt Mülheim schuf eigens dafür neue Betreuungsplätze. Doch nun melden viele Eltern ihre Kinder direkt in einer Tagesstätte an, und nicht mehr wie bislang bei Tagesmüttern.

Gehen den Tagesmüttern die Kinder aus? Das jedenfalls befürchten Madelaine Löwigt und Brigitte Becker, die seit fünf bzw. fünfzehn Jahren kontinuierlich mehrere Zwerge betreuen. Weil der Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz jetzt auch für Unter-Dreijährige gilt und es eben auch mehr U3-Plätze in den Tagesstätten gibt, wurden in diesem Jahr viele Ein- und Zweijährige direkt dort angemeldet. „Und wir Tagesmütter gelten in der Öffentlichkeit plötzlich nur noch als Plan B. Dabei sind wir eigentlich Plan A – zumindest für die ganz Kleinen“, findet Madelaine Löwigt.

Die Betreuung bei einer Tagesmutter habe nämlich zahlreiche Vorteile. Die Tagesmutter sei zeitlich viel flexibler als eine Kita , könne sich auch früh morgens oder abends um die Kinder kümmern. Und sie betreue wesentlich weniger Knirpse als eine Erzieherin in einer Kita-Gruppe (die derzeit ja sogar übervoll seien). „Deshalb können wir auf jedes Kind ganz individuell eingehen, uns intensiver mit ihm beschäftigen“, so Löwigt. Außerdem: „Ein Kind, das in einer Kleingruppe schon Gruppenstrukturen kennen gelernt hat, gewöhnt sich später im Kindergarten , wo die Gruppen ja viel größer sind, viel besser ein.“ Betont werden müsse nicht zuletzt auch, dass eine Tagesmutter in der Regel frisch koche für ihre Schützlinge – und nicht catere.

Vom Jugendamt und Awo als Tagesmütter ausgebildet

Löwigt und Becker wurden von Jugendamt /Awo als Tagesmütter ausgebildet und machen regelmäßig Weiterbildungen. Umso mehr trifft es sie, dass sie fürs kommende Kita-Jahr nicht genug Nachwuchs finden. „Meine sechs Betreuungskinder gehen ab August alle in die Kita, bisher habe ich nur Anmeldungen für einen Ganztags- und zwei Nachmittagsplätze“, berichtet Madelaine Löwigt (aus Styrum).

Reaktion der Stadt

Bevorzugen Eltern von unter Drei-Jährigen die Betreuung in der Kindertagesstätte statt bei einer Tagesmutter? Lydia Schallwig (Amt für Kinder, Jugend und Schule), hat von einer entsprechenden Tendenz gehört. „Letztlich sind das aber Angebote, die beide auf dem Markt stehen. Die Eltern haben das Wahlrecht. Wir müssen beobachten, wie sich das alles entwickelt“, sagt sie.

Zum 1. Juli 2013 waren in Mülheim 329 Kinder in der Kindertagespflege untergebracht – bei 183 Tagespflegepersonen. Bisher gibt es noch freie Plätze. In der Servicestelle für Betreuungsangebote versucht die Verwaltung, Angebot und Nachfrage nach Betreuungspersonen übereinander zu bringen. „Wir raten den Tagesmütter aber immer, auch selber Werbung für sich zu machen“, sagt Schallwig. Nicht bekannt ist ihr, dass die Stadt Tagesmütter (wie verlautet) gebeten haben soll, „ihre“ Eltern über freie Kita -Plätze zu informieren (womit sie sich ja selbst das Wasser abgraben würden).

Wie viele Personen die Kindertagespflege als Vollzeitberuf betreiben, sei spontan nicht zu eruieren. „Je größer die Gruppe, desto eher können die Betreuer damit ihr Auskommen haben“, so Schallwig. Ein Großteil der Tagesmütter betreue aber nur zwei bis drei Kinder, nur einige vier bis fünf.

Die Qualifizierung zu Tagesmutter/-vater führt die Stadt weiterhin durch. In 2013 werden es ca.35 Personen sein, die daran teilnehmen/teilnahmen. Madelaine Löwigt und Brigitte Becker (siehe Haupttext) sehen das jetzt kritisch: „Wenn es schon für erfahrene Tagesmütter keine Kinder mehr gibt, warum bildet man dann noch aus?“

Brigitte Becker (aus der City), die sonst auf fünf Winzlinge aufpasst, verzeichnet nur drei Anmeldungen. „Und für die musste ich ganz schön kämpfen.“ Ausreichend sind die drei Kinder für sie noch nicht, denn Becker lebt von der Kindertagespflege, weiß noch nicht, wie sie ab Herbst „die Krankenkassenbeiträge weiter bezahlen soll“. „Wir haben unseren ursprünglichen Beruf aufgegeben, um Tagesmutter zu werden, und unsere Wohnsituation darauf eingestellt. Ich bin sogar noch umgezogen“, so Löwigt.

„Da liest man überall, dass die Kitas überbelegt sind und es noch mehr Betreuungsbedarf für Unter-Drei-Jährige gibt, und bei uns meldet sich keiner. Das passt nicht zusammen“, finden die zwei Tagesmütter. Dabei haben sie schon kräftig Werbung für sich gemacht. Flyer gedruckt und ausgelegt, Anzeigen aufgegeben, mit Kolleginnen kontaktet. „Ich würde ja am liebsten jeder Schwangeren auf der Schloßstraße meine Visitenkarte in die Hand drücken“, sagt Brigitte Becker kopfschüttelnd.

Kontakt:
Tel. 0162/8188028 oder 0208/ 5944962.

Andrea Müller



Kommentare
27.07.2013
22:45
Edelhartzer, ich nehme an, Ihr Nick ist...
von BauerKleppe | #5

Programm und Sie unterstellen jedem, der Für Geld eine Leistung erbringt, Raffgier, oder?
Anderer Leute Kinder zu betreuen, ist nicht wirklich immer ein Zuckerschlecken. Manchmal bekommt man davon sogar schwarze Füße ;-)

1 Antwort
Mülheimer Tagesmütter klagen über zu wenig Kinder wegen U3-Anspruch
von Edelhartzer | #5-1

1. daß ich JEDEM irgendwas unterstelle ist eine Unterstellung von dir. Das mache ich nur bei der Unterschicht. Besonders, wenn sie jeden unseriösen Weg nutzen, sich einen dritt-Flachbildfernseher ins Schlafzimmer zu stellen.

2. Schwarze Füße bekommt man, wenn man selbige nicht wäscht. Schlechtes Vorbild für Kinder.

27.07.2013
20:12
Mülheimer Tagesmütter klagen über zu wenig Kinder wegen U3-Anspruch
von Edelhartzer | #4

nur damit irgendwelche Geringqualifizierten sich einen lauen Nebenverdienst gönnen können, sollten aber nicht wirklich die KITA-Plätze für U3 wieder gestrichen werden, oder? Wenn irgendwelche Tagesmütter sich unbedingt noch einen weiteren Flach-TV leisten wollen, können se ja noch n paar eigene Kinder machen - das gibt knapp 200 € pro Balg.

25.07.2013
15:38
...
von sebas | #3

Hallo Frau WAZ-Redakteurin Andrea Müller,

ganz unten in Ihrem Artikel schreiben sie "Kontakt" und nennen dann eine
Festnetz- und eine Mobilfunk-Nummer.

Dazu habe ich ein paar Fragen:
Sind das die Kontaktdaten der Tagesmütter?
Falls dem so ist: (1) In welcher Beziehung stehen Sie zu den Tagesmüttern?
(2) Finden Sie Ihre massive Unterstützung /Werbung dieser Tagesmütter korrekt?

25.07.2013
14:21
Mülheimer Tagesmütter sind auf Kindersuche
von klaengel1 | #2

Klasse, was der selbsternannte "Sherlock Holmes" mit dem Pseudonym "baumjohann" an Hand eines Zeitungsfotos alles herausgefunden hat. Das stellt ja selbst den legendären Columbo in den Schatten.

Und die pädagogische Weisheit, dass man "barfuß nicht mit Kindern arbeiten sollte".....Wow! Ich finde, mit Kindern soll man gar nicht arbeiten, denn Kinderarbeit ist verboten ("Ironie aus").

Zudem ist es eine Frechheit, den abgebildeten Damen zu unterstellen, sie würden nur einen guten Job, gut bezahlt, mit nur einem Minimum an Ausbildung möglich, wünschen.

Dem ************* baumjohann unterstelle ich ja auch nicht, dass Menschen, die Zeit haben, tagsüber die Print-Version einer Zeitung mit der Internet-Version zu vergleichen, offenbar auf Kosten der Allgemeinheit (aus Steuergeldern finanziert) zu Hause rumlungern. Weiß ich nämlich nix von und daher halte ich den Mund dazu....
Siehe Dieter Nuhr: wenn man keine Ahnung hat, einfach mal......

25.07.2013
12:51
Mülheimer Tagesmütter sind auf Kindersuche
von baumjohann | #1

Was ist mit der Dame rechts auf dem Foto...? Ist das wirklich der Plan A? Ohje, auf dem Foto in der Printausgabe war sie barfuss und hatte komplett schwarze Füsse... Davon mal ganz abgesehen, dass man barfuss nicht mit Kindern arbeiten sollte, ist die Wohnung denn so schmutzig, dass die Füße schwarz sind? Das sieht nach Gelegenheitsjob aus, tagsüber zuhause, habe Platz und bin gemütlich und pass auch auf die Kinder auf. Lass ich mich mal eben zertifizieren und gut ist, lecker Bezahlung winkt. Die Erzieherinnen haben eine 2 bis 3 jährige Ausbildung genossen und diese Semipros hier? Plan A? Euer Ernst?

1 Antwort
Mülheimer Tagesmütter klagen über zu wenig Kinder wegen U3-Anspruch
von Edelhartzer | #1-1

einschl. Anerkennungsjahr (1 mal wöchentlich Supervision) haben sie eine 4-jährige Ausbildung.

Aus dem Ressort
Kostengünstiges Theater
Kultur
162 Euro Zuschuss für eine Theaterkarte – zuviel? Mit der provokanten Frage nach hohen Subventionskosten für Schauspiel- und Opernhäuser im Lande hat der Bund der Steuerzahler eine streitbare Bühne aufgemacht.
Sanierung zieht sich hin
Grundschule
Gutachter entdeckten ungeahnte Mängel am Gebäude der GGS am Saarnberg. Die Sanierungszeit verlängert sich. Die Schüler müssen vermutlich bis Ostern im Ausweichquartier - dem Altbau des Broicher Gymnasiums an der Ritterstraße - bleiben. Nach ihrem Auszug könnte dort vielleicht eine Kita untergebracht...
Vermeulen nimmt erste Hürde
Politik
Der Kreisvorstand der Krefelder CDU schlägt den Mülheimer Bau- und Planungsdezernenten Peter Vermeulen einstimmig für die Oberbürgermeister-Kandidatur vor. Eine Delegiertenversammlung im Januar soll Vermeulen nominieren.
Mülheimer Stadtrandperle schließt zum Jahresende
Innenstadt
Die Angst vor der Großbaustelle ist ein Grund, warum Floristin Petra Neitzel ihr Geschäft an der Althofstraße aufgibt. Damit verliert die Innenstadt auf einen Schlag zwei „Stadtrandperlen“. Die verbleibenden Händlerinnen hingegen wünschen sich etwas mehr Gelassenheit.
Urnengräber werden eingeebnet
Ihr Tipp – unser Thema
Eine Witwe wartet seit dem April darauf, dass ein Urnenfeld auf dem Mülheimer Altstadtfriedhof eingesät wird. Das Grünflächenamt erinnert daran, dass sechs Monate gewartet werden müsse, bis sich die Erde wieder gesetzt hat.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Night for Masters
Bildgalerie
Voll auffe Omme