Das aktuelle Wetter Mülheim 9°C
Energie

Mülheimer Stromkunden durchblicken Angebote nicht mehr

05.03.2013 | 12:00 Uhr
Mülheimer Stromkunden durchblicken Angebote nicht mehr
Viele Kunden können nicht mehr einschätzen, was Strom koste, glaubt Energieberaterin Heike Higgen.Foto: Bettina Bartzen

Mülheim.  Stromkunden haben es nicht leicht: Es gibt zur Zeit viele Stromanbieter, die mit all ihren Bonuszahlungen und Sonderrabatten Kunden anlocken wollen - da ist das Vergleichen recht unübersichtlich. Die Verbraucherberatung Mülheim sammelt gerade alle Angebote und will Überblick schaffen.

Seit der Strompreiserhöhung kommen zunehmend mehr Menschen in die Verbraucherberatung. Sie sind in Not, haben zu einem vermeintlich günstigen Stromanbieter gewechselt – hohe Bonuszahlungen oder der unschlagbar günstige Preis waren zu verlockend. Oder man stellt fest, die Preisbindung galt zwar für ein Jahr, danach folgte aber eine umso saftigere Strompreis-Erhöhung.

„Die Erhöhungen belaufen sich teilweise auf 15 bis 18 Prozent. Wir sammeln zurzeit die Anschreiben der unterschiedlichen Anbieter, die bis zum Jahresende herausgegangen sind, versuchen uns einen Überblick zu verschaffen und die Rechtmäßigkeit zu prüfen. Die Fragen sind: Wurden nur die gesetzlich vorgeschriebenen Erhöhungen oder zu viel aufgeschlagen“, sagt Heike Higgen, seit 2007 Energieberaterin bei der Mülheimer Verbraucherberatung. Wenn die Ergebnisse vorlägen, würde man sie gerne veröffentlichen.

Häufige Wechsel gehen zurück

Der Vergleich einzelner Tarife sei jedoch extrem schwierig, da es pro Anbieter sehr unterschiedliche und mehrere gebe. Die Verbraucherberatung gibt ihren Kunden Tipps, worauf sie beim Wechsel achten sollten: Keine Vorauskasse leisten und Anbieter mit hohen Bonuszahlungen ignorieren, denn die wollen meist nur Kunden fangen und haben in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen verankert, dass man die Zahlung nicht bekomme, wenn man innerhalb eines Jahres kündige.

Auch eine Preisgarantie für zwölf Monate sei oft ein Lockangebot und zahle sich langfristig nicht aus. Kontakt sollten Kunden mit Anbietern direkt aufnehmen, nicht mit Internet-Maklern. „Wir stellen auch fest, das häufiges Wechseln weniger geworden ist und die ‘Geiz ist geil’-Mentalität nicht mehr so stark gilt.“

Zählerstand regelmäßig prüfen

Viele Kunden könnten nicht mehr einschätzen, was Strom koste. Das Bewusstsein, das Strom ein teures und kostbares Gute ist, nehme ab. „Wir raten dazu, den Zählerstand regelmäßig zu überprüfen, wir verleihen Stromprüfgeräte, um zu verdeutlichen, was die alte Kühl-Gefrierkombination, das Wasserbett oder der Riesenfernseher wirklich verbrauchen. Bei der Prüfung von Durchlauferhitzern solle ein Installateur eingeschaltet werden. Dieser sei in der Lage, den Warmwasserbereiter zu optimieren.

Die Kunden sollen lernen, ihr Verhalten zu hinterfragen und zu dokumentieren. „Da gab es schon das eine oder andere Aha-Erlebnis“, betont Heike Higgen.

Ein Argument vieler Besucher: „Der Zähler ist kaputt!“ bewahrheite sich fast nie. Die Expertin stellt fest, dass wenige Kunden „richtigen“, also gelabelten Ökostrom wünschen. Bei diesen Anbietern habe man bislang noch keine Reklamationen gehabt, da gebe es keine Dumping-Angebote, die Verbraucher zahlen gerne für den ökologischen Anspruch.

Die Schere geht weiter auseinander

Das Energieproblem bei den Verbrauchern wird in den kommenden Jahren eher noch zunehmen, ist sich Heike Higgen sicher. Denn die Energie-Preiserhöhungen seien in den Sozialsätzen nicht vorgesehen, die Hartz 4-Mittel würden nicht um 18 Prozent angehoben. Die Folgen: Die „Energiearmut“ wird größer, die gesellschaftliche Schere immer weiter auseinanderklaffen.

Die Rechtsberatung zum Thema Energie kostet 9 €, bei schriftlicher Tätigkeit kommen 16 € hinzu. Die Gebäude-Energieberatung ist im Haus möglich, ein unabhängiger Energieberater kommt aber auch raus, bewertet das Gebäude unter energetischen Aspekten und macht Vorschläge, wie die Energie-Bilanz verbessert werden kann. Mehr Infos unter Tel. 32025.

Cäcilia Tiemann



Kommentare
06.03.2013
00:01
Mülheimer Stromkunden durchblicken Angebote nicht mehr
von Antiatom-Oberhausen | #2

Helfen könnte da ein Besuch der Stromwechselparty, die die Antiatom-Initiative Oberhausen in kooperation mit dem Café Mocca Nova am 13.4. veranstaltet. Die meisten Haushalte können mit einem Wechsel zu einem zertifizierten Ökostromanbieter auch noch viel Geld sparen.

http://www.antiatom-oberhausen.de/red/index.php?article_id=1&newsid=73

05.03.2013
22:15
Geiz-ist-geil-Mentalität bei RWE
von muemaus | #1

Tja, mag sein, dass der Verbraucher diese Mentalität langsam ablegt - bei RWE ist dieser Werbespruch Programm:
auf die schriftliche Anfrage, ob es für einen Kunden des RWE einen günstigeren Tarif als den Basistarif gibt, bekam meine Tante die Auskunft, dass sie einen negativen Eintrag bei Creditreform habe und sie daher nur den teuren Tarif bekommt. Bei meiner Tante geht es um einen Betrag von 860 € den sie in Raten fast zurückgezahlt hat.
Wenn ich mir vorstelle, wie viele Alleinerziehende, Arbeitslose, Rentner usw. auch finanzielle Probleme haben/hatten, und solchen Menschen vorsätzlich noch mehr Kosten auferlegt werden mit dieser Begründung, kann ich nur sagen "Armes Deutschland, armselige Stromanbieter."

Aus dem Ressort
Mülheimer Bibliothek erweitert ihren Bestand dank Spende
Kultur
Das „Netzwerk Kipe – Kinder psychisch erkrankter Eltern“ hat in Mülheim eine Mediathek rund um „Psychische Erkrankungen“ zusammengestellt. Sie umfasst alles vom Kinderbuch über wissenschaftliche Texte bis zum Hörbuch.
Mülheimer Hobby-Filmer kämpft für Rechte von Truckern
Videoprojekt
Volker Guttner aus Mülheim-Styrum möchte mit einem Videoprojekt auf die Wichtigkeit und Arbeitsrealität von Berufskraftfahrern aufmerksam machen. Auf die Idee gekommen ist der 39-Jährige über die Allianz im deutschen Transportwesen (AidT). Jetzt sucht er Standorte und Schauspieler für seine...
„Lernen kann richtig Spaß machen“
Schulserie
Musische und motorische Förderung sind zwei von vielen Schwerpunkten an der Oembergschule. Man ist auch gut ausgerüstet für den naturwissenschaftlichen Unterricht. Zum Stichwort „OGS“ gilt: Eine Klasse pro Jahrgang bietet Ganztagsbetreuung.
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
Archäologen fanden in Saarn nichts Dramatisches
Bauprojekt
Der LVR vermutete auf dem Grundstück an der Klosterstraße in Mülheim Überreste alter Klosteranlagen. Stattdessen legten Archäologen bei Grabungen ein altes Kellergewölbe frei. Ein wichtiger Schritt, um ein alternatives Wohnprojekt umzusetzen.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Night for Masters
Bildgalerie
Voll auffe Omme