Mülheimer Polizei nimmt Bräutigam vor dem Standesamt fest

Das Mülheimer Rathaus in der Abendsonne.
Das Mülheimer Rathaus in der Abendsonne.
Foto: Archiv/Hans Blossey
Kurz vor seiner Trauung hat die Polizei in Mülheim einen Heiratswilligen (25) festgenommen. Er soll Jugendliche mit einer Machete ausgeraubt haben.

Mülheim.. Das Aufgebot wurde ihm zum Verhängnis: Die Mülheimer Polizei hat am Dienstagmorgen gegen 10 Uhr einen Verdächtigen kurz vor seiner eigenen Hochzeit im Rathaus festgenommen.

Der 25-Jährige wurde bereits seit einer Woche von der Polizei per Haftbefehl gesucht. Ihm wird vorgeworfen, am Montag, 12. Januar, kurz vor 21 Uhr mehrere Jugendliche auf einem Spielplatz auf der Goeben­straße in Styrum beraubt zu haben. Maskiert mit einem schwarzen Tuch und bewaffnet mit einer Machete soll der junge Mann die Jugendlichen bedroht und zur Herausgabe ihrer Handys gezwungen haben. Nachdem er zwei Handys mitsamt den Kopfhörern erbeutet hatte, rannte er über die Goebenstraße in eine unbekannte Richtung davon.

Vorwurf: Raub mit Machete

Die Ermittler der EG Jugend bekamen über die beschriebene Machete, ein langes und auffälliges Messer, Hinweise auf das Umfeld des mutmaßlichen Räubers. Kurz darauf konnten die Personalien des Mannes ermittelt werden. Wo er sich aktuell aufhielt, war den Polizisten allerdings nicht bekannt.

Dann stellte sich heraus, dass der Gesuchte heiraten wollte, und auch wann und wo. Die Fahnder stellten den 25-Jährigen vor dem Standesamt, noch bevor er dort sein „Ja-Wort“ geben konnte.

„Das hätten wir uns gerne erspart, wenn wir gewusst hätten, wo der Mann sich aufhält“, sagte Polizeisprecherin Tanja Hagelüken über die ungewöhnliche Festnahme. Der 25-Jährige wurde dann ohne weiteres Aufsehen von der Polizei in ein Gefängnis gebracht.