Mülheimer Musikschule hat neues Tonstudio

Musiklehrer Holger Koch hat sich im Bereich Musikproduktion/Mixing fortgebildet und betreut das von ihm eingerichtete Tonstudio in der Mülheimer Musikschule.
Musiklehrer Holger Koch hat sich im Bereich Musikproduktion/Mixing fortgebildet und betreut das von ihm eingerichtete Tonstudio in der Mülheimer Musikschule.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Beste Klangqualität und moderne Technik verspricht Musiklehrer Holger Koch. Er unterrichtet im neuen Tonstudio der Musikschule Musikproduktion/Mixing.

Mülheim.. Tonstudio – das klingt nach unzähligen Reglern und Knöpfen, nach aufwendiger Technik. Da ist der Anblick des Computers plus minimalem, technischem Zubehör fast ein wenig ernüchternd. Doch der vermeintliche Minimalismus täuscht – und ist der einzige Grund, warum es dieses neue Tonstudio in der Städtischen Musikschule überhaupt gibt.

Dank moderner Musiksoftware konnte es im Haus der Stadtgeschichte eingerichtet werden und bietet nun professionelle Bedingungen. Musiklehrer Holger Koch betont es gleich zu Beginn, damit niemand auf falsche Gedanken kommt: „Das Tonstudio bietet hervorragende Bedingungen. Das ist nicht so ein bisschen Musikschule, da leckt man sich die Finger nach.“ Grund dafür sind auch akustische Voraussetzungen im Haus der Stadtgeschichte, in das die Musikschule im März 2013 zog.

Bereits bei dessen Planung wurde das Tonstudio berücksichtigt. Akustiker und Tonstudioausstatter richteten den Vortragssaal so her, dass er auch für Musikaufnahmen bestens geeignet ist. Holger Koch richtete das Studio mit verschiedenen Musikprogrammen ein, die professionelles Arbeiten ermöglichen. Diese Programme ersetzen ein riesiges Mischpult. Holger Koch: „Man kann heute mit einem PC und dieser Software sehr, sehr gute Ergebnisse erzielen.“

Angebot erstreckt sich über ein Jahr

Wie genau das geht, wird ab sofort an der Musikschule vermittelt. Denn obwohl deren Team bereits Pläne für Musikaufnahmen ihrer Schüler macht und überlegt, ein Klangarchiv anzulegen, ist das Tonstudio vor allem auch Fachraum. Holger Koch unterrichtet dort nun „Musikproduktion/Mixing“. Eben das ist Musikschulleiterin Bärbel Frensch-Endreß besonders wichtig: „Wir haben ein Tonstudio in den Händen eines Lehrers. Das ist etwas, das uns als Schule aus pädagogischer Sicht auszeichnet.“

Das neue Angebot erstreckt sich über ein Jahr und richtet sich an „alle Musikinteressierten ab Sekundarstufe I“. Die Teilnehmer lernen eine komplette Musikproduktion schrittweise kennen, Grundlagen der Akustik werden ebenso vermittelt wie Mikrofonierung, Klangveredelung, Arrangements und und und. Am Ende steht für jeden Schüler eine fertige Produktion. Wichtig ist für Holger Koch, dass er kein bestimmtes Programm erklärt, sondern „Grundfertigkeiten vermittelt werden, die man überall, mit jedem Programm, anwenden kann“.

Peter Ansorge, stellvertretender Leiter der Musikschule, kann sich durchaus vorstellen, dass das Tonstudio künftig auch im Rahmen der Studienvorbereitung eine Rolle spielt. Immer wieder trifft er auf Jugendliche, die Tontechniker oder Tonmeister werden möchten. „Die Verbindung von Hörfähigkeit und Technik“ sei eine durchaus anspruchsvolle, betont er. Eine entsprechende Berufsvorbereitung an der Musikschule einzurichten, hält er für denkbar.