Mülheim verhandelt neuen Pachtvertrag für die Freilichtbühne

Aktuell liegt alles wieder brach. Lange kümmerte sich der Verein „Freunde de Freilichtbühne“ um das Areal. Hier ein Bild aus dem Jahr 2005.
Aktuell liegt alles wieder brach. Lange kümmerte sich der Verein „Freunde de Freilichtbühne“ um das Areal. Hier ein Bild aus dem Jahr 2005.
Foto: Andreas Köhring
Was wir bereits wissen
Der Pachtvertrag des Vereins "Freunde der Freilichtbühne" wurde Ende 2012 gekündigt. Hintergrund war die umstrittene Vorstandswahl im November 2012. Über einen neuen Pachtvertrag, der die Freilichtbühne wieder in Vereinshand bringen würde, wird bereits verhandelt.

Mülheim.. Die „Freunde der Freilichtbühne“ stehen ohne Freilichtbühne da: Als Reaktion auf die umstrittene Vorstandswahl im November, bei der die bisherige Vereinsspitze durch Mitglieder der Bottroper Produktionsfirma „Quest Media“ ausgetauscht wurde (wir berichteten), hat die Stadt den Pachtvertrag mit dem Verein gekündigt. Dies, teilt Stadtsprecher Volker Wiebels auf Anfrage mit, sei kurzfristig fristgerecht zum 31. Dezember 2012 geschehen.

Freilichtbühne wieder bei der Stadt

Die Verantwortung für die Freilichtbühne liegt wieder bei der Stadt. Seit Beginn dieses Jahres ist der Verein, der bisher daran arbeitete, das Areal an der Dimbeck mit Leben zu füllen, außen vor. Alle Ratsfraktionen sowie eine Reihe Bürger hatten diesen Schritt gefordert, nachdem langjährige Vorstandsmitglieder wie Hans-Uwe Koch von den Reglern und Christian Mangen (FDP) bei der Wahl ins Abseits gestellt wurden. Dennoch, betont Wiebels, habe man mit der Kündigung dem Verein zugleich die Möglichkeit zum Gespräch angeboten. Die Bereitschaft zur weiteren Zusammenarbeit sei gegeben, allerdings dann auf Grundlage eines neuen Pachtvertrags. Darüber werde aktuell verhandelt.

Es ist laut Volker Wiebels angepeilt, den neuen Vertrag im Februar in den Hauptausschuss einzubringen, wo er beschlossen werden kann.