Mülheim gestaltet Feiertag für Styrumer Kinder

Foto: Lars Heidrich
Was wir bereits wissen
Ein internationales Kinderfest mit buntem Bühnenprogramm findet am 23. April im Park der Feldmann-Stiftung statt.

Mülheim/Styrum.. Das schon traditionelle Internationale Kinderfest findet am kommenden Donnerstag von 10 bis 14 Uhr wieder im Park der Feldmann-Stiftung statt. Eintritt frei.

Es geht ursprünglich zurück auf eine Idee des türkischen Staatsgründers Mustafa Kemal Atatürk, der den 23. April allen Kindern widmete, und wird in Mülheim-Styrum schon seit 1995 als großes Stadtteilfest gefeiert. Es wird immer dann durchgeführt, wenn der 23. April auf einen Schultag fällt, zuletzt im Jahr 2014, ist international gestaltet und bewusst nicht allein auf den türkischen Festtag ausgerichtet.

Unterschiedliche Kulturen in Styrum

Das Motto der Veranstaltung heißt: „Die Welt ist rund – Die Welt ist bunt“. Es wurde gewählt, weil im Stadtteil Styrum viele Menschen aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen zusammenleben. In diesem Jahr sei das Motto besonders aktuell, betonen die Veranstalter des Festes, da in der Gustavstraße viele Menschen untergebracht sind, die aus ihrer Heimat fliehen mussten. Die Kinder dieser Familien besuchen auch Styrumer Kitas und Schulen.

Zu den Mitwirkenden beim Internationalen Kinderfest gehören die örtlichen Grundschulen, die Willy-Brandt-Gesamtschule, neun Familienzentren und Kindertageseinrichtungen, die Stadtteilbibliothek, Jugendeinrichtungen, Sportclubs, drei Migrantenvereine und die Begegnungsstätte Feldmannstiftung. Das bunte Bühnenprogramm wird von Kindern und Jugendlichen aus dem Stadtteil mit Musik, Akrobatik und Tanz gestaltet. Außerdem bietet jede Einrichtung unterschiedliche Angebote wie Kinderschminken, Basteln, Bewegungs- und Spielangebote an, an denen alle kostenlos teilnehmen können. Auch das Essen, das von den Eltern gestiftet wird, wird kostenlos an die Kinder verteilt.

In diesem Jahr hat neben der Feldmannstiftung auch die Bezirksvertretung 2 diese Veranstaltung finanziell unterstützt. Das Diakonische Werk steuert wieder kostenloses Mineralwasser hinzu.