Das aktuelle Wetter Mülheim 7°C
Wirtschaft

Mölmsch-Pilsener kommt auf den Markt

30.05.2012 | 12:00 Uhr
Mölmsch-Pilsener kommt auf den Markt
Jonas Wanke und Alexander Lange (hinten) haben die traditionsreiche Mülheimer Marke Mölmsch 2009 wieder zu neuem Leben erweckt. Foto: Matthias Graben

Mülheim.   Zu dem milden "Echt Mölmsch" wird sich bald ein herbes Pils im Sortiment der Mölmsch GmbH dazu gesellen. Zwei Wochen stimmten Biergenießer in Mülheimer Kneipen über das neue Bierprodukt ab. Das Votum fiel eindeutig aus.

Eine Stadt schmeckt ab: Zwei Wochen lang durften Mülheimer am Tresen probieren und abstimmen, welches Bier bald gebraut werden soll. Denn neben dem milden, obergärigen „Echt Mölmsch“ erweitern die Mülheimer Bierbrauer nun ihr Sortiment um ein herberes Pils – zur Auswahl standen „Das“ oder „Dieses“. Die Schaumkrone bekommt nun eines der beiden Biere aufgesetzt: ab Freitag soll DAS neue Gebräu durch die Zapfhähne fließen.

Nach langer Zeit der Abstinenz kam „Echt Mölmsch “ vor drei Jahren wieder auf den Markt. Seitdem trinkt man es in beinah jeder Kneipe der Stadt, in Biergärten oder auf Privatpartys. Im ersten Jahr gab es einen regelrechten Run auf das Getränk, so dass die Hersteller mit dem Brauen kaum hinterherkamen und die schlanken Flaschen schnell ausverkauft waren. Kein Wunder, schließlich gab es „Echt Mölmsch“ in der Anfangszeit bei nur einem Getränkehändler und in drei Gaststätten zu kaufen – heute wird es in 60 Lokalen vertrieben, 35 Händler bieten die grünen Kästen mit dem weißen „M“ zum Verkauf an. Auch über die Stadtgrenzen hinaus: 16 Essener Getränkemärkte haben Mölmsch im Angebot.

2011 flossen 2000 Hektoliter Mölmsch durch die Hähne

„Seit den Anfängen hat sich unser Absatz verdoppelt“, sagt Jonas Wanke, einer der fünf „Mölmschen Jongs“, die sich 2009 zusammenfanden, um das obergärige Kultgetränk von einst wieder aufleben zu lassen. Gemeinsam mit Geschäftspartner und Kumpel Alexander Lange führt er heute die Geschäfte der Mölmsch GmbH & Co. KG. Seitdem haben sie Grund anzustoßen: Flossen im Jahr 2009 etwa 1000 Hektoliter durch Hähne und Hälse, waren es 2011 schon 2000 Hektoliter. Mit dem neuen Pilsener hoffen die Jungs, „den Absatz noch einmal verdoppeln zu können“.

Um den Geschmack ihrer Zielgruppe zu treffen, ließen Jonas Wanke und Alexander Lange diese einfach selbst abschmecken. Das „Mölmsch zum Mitmachen“ schmeckt nicht nur den Kunden, sondern ist eben auch gelungenes Marketing. Vier Monate zogen die Mölmsch-Macher durch die Brauereien, blickten in die Kessel, probierten und diskutierten, bis gleich zwei finale Rezepturen für das neue Pilsener entwickelt waren.

Unter den Namen „Das“ und „Dieses“ boten sieben Mülheimer Kneipen die zwei Pils-Sorten zum Verkosten an und legten Wahlkarten zum Ankreuzen für die Gäste aus. 720 Testtrinker beteiligten sich an der Umfrage. „Das Ergebnis fiel eindeutig aus“, sagt Jonas Wanke. „67,5 Prozent wählten die herbere Variante.“ Bei der Auswertung unterschieden die Bierbrauer zudem zwischen Alter und Geschlecht. „Bei den Frauen fiel das Ergebnis knapper aus.“ Schließlich sei „Dieses“ milder im Geschmack – es gefiel aber nur einem Drittel der Biertester.

Zum 1. Juni soll "Das" in den Läden stehen

Jonas Wanke beschreibt, wie das neue Pils schmeckt: „Es wird mit Bitterhopfen eingebraut, ist im Mitteltrunk malzig und entfaltet seine angenehme Herbheit im Nachtrunk.“

Während Echt Mölmsch weiterhin in einer Hagener Brauerei entsteht, wird das neue Pils in der Gräflich zu Stolberg’schen Brauerei Westheim hergestellt. Warum? „Weil wir dort auf echte Liebe zum Brauhandwerk und einen hohen Qualitätsanspruch stießen.“ Und während der Verlierer „Dieses“ vom Fass in die Schublade wandert, bekommt die Brauerei nun den Eil-Auftrag, „Das“ zu brauen, damit es ab 1. Juni in Läden und Lokalen zum Verkauf bereit steht.

Zum ersten Mal sprudelte das helle, obergärige „Echt Mölmsch“ 1963 als Erzeugnis der traditionsreichen Berg-Brauerei Mann (Boverstraße, Dümpten) in Mülheimer Biergläser. Im Jahr 1991 wurde die 115 Jahre alte Privatbrauerei Mann an die Essener Getränkegroßhandelsfirma Theo Droll verkauft. Die Mann-Brauerei war die letzte der ehemals 60 Brauereien Mülheims. Ein halbes Jahr später wurde „Echt Mölmsch“ aus dem Sortiment gestrichen – bis zur Neuauflage im Jahr 2009. Quelle und weitere Info: www.moelmsch.de

Kristina Mader



Kommentare
30.05.2012
16:32
Mölmsch-Pilsener kommt auf den Markt
von kullerball | #1

Ist jar gar kein Bier aus Mülheim.
Irgend ein Bier nennt sich Mölmsch.
Nee dann lieber ein König.
Schöne Grüße aus Duisburg

Aus dem Ressort
Kammer sieht Mülheim schlecht mit Ärzten versorgt
Ärzteversorgung
Im Schnitt behandelt jeder Hausarzt in Mülheim im Jahr 4788 „Fälle“ und damit 47 Prozent mehr als anderswo in Nordrhein. Ärztekammer stellt nun Antrag auf Sonderbedarf: Es fehlen in der Stadt Hausärzte, beklagt der Vorsitzende der Ärztekammer Mülheim.
Mülheimer Beratungsstelle KoKoBe feiert Zehnjähriges
Soziales
Seit zehn Jahren hilft die Beratungsstelle KoKoBe Menschen in Mülheim mit geistiger Behinderungund ihren Angehörigen bei allen Fragen rund ums Wohnen, Arbeiten und Freizeit. Von Anfang an war die KoKoBe als offener Treff konzipiert.
Erlös der Literatouren geht ans Mülheimer Hospiz
Spende
Eine kulturelle Reise durch Literatur, Poetry Slam und Musik ist die erfolgreiche Veranstaltungsreihe „Literatouren“ im Medienhaus. Nun übergaben die Organistoren die Einnahmen, die dabei in den Hut gesteckt wurden, dem Mülheimer Hospiz.
Halloween - Hier steigen die besten Grusel-Partys der Region
Halloween
Schon längst ist Halloween nicht mehr nur ein komischer Brauch, der irgendwann mal aus den USA zu uns geschwappt ist. Die Grusel-Nacht hat sich zum willkommenen Partyanlass gemausert. Locations in der ganzen Region locken mit aufwendiger Deko, um bei lauter Musik die bösen Geister zu vertreiben.
299 Stellen stehen in Mülheim auf der Siemens-Streichliste
Wirtschaft
299 Stellen stehen auf der Siemens-Streichliste für den Standort Mülheim. Der Konzern gab diese Zahl am Montag auf einer Mitarbeiterversammlung bekannt. Die Niederdruckschaufel-Produktion soll ganz nach Ungarn verlagert werden. Mitarbeiter sind in Sorge, dass noch weitere Arbeitsplätze folgen.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Night for Masters
Bildgalerie
Voll auffe Omme
Lichtfestival
Bildgalerie
freiLICHTbühne