Das aktuelle Wetter Mülheim 8°C
Wirtschaft

Mögliche Jost-Verlagerung gibt Anwohnern in Mülheim Hoffnung

05.08.2012 | 21:00 Uhr
Funktionen
Mögliche Jost-Verlagerung gibt Anwohnern in Mülheim Hoffnung
Das Baustoffzentrum Harbecke will seinen Standort an der Timmerhellstraße (Bildmitte unten) bis Anfang 2014 räumen. Jost hätte dort Wasseranschluss.Foto: Hans Blossey

Mülheim.  Hoffnung für die Bürger im Umfeld der Schrottverarbeitung Jost. Anscheinend sucht der Betrieb ein neues Grundstück an der Timmerhellstraße. Mit einer Verlagerung von Jost hätten die Anwohner dann nach mehr als 40 Jahren den Kampf gegen die gefährlichen Schwermetalle in der Luft endlich gewonnen.

Was lange währt, könnte nun endlich doch gut – oder zumindest besser – werden: Weit mehr als ein Jahrzehnt nach einem entsprechenden Ratsbeschluss deutet sich eine von Bürgern im Speldorfer Umfeld lang ersehnte Verlagerung der Schrottverarbeitung des Unternehmens Jost an, mindestens schon einmal in Teilen.

Wie die WAZ erfuhr, verhandelt die Firma um ein neues Grundstück an der Timmerhellstraße. Ob nun, nach mehr als 40 Jahren Kampf der Anwohner rund um die Speldorfer Hofackerstraße, der Durchbruch im Kampf gegen gefährliche Schwermetalle in der Luft , Lärm und Erschütterungen nah ist?

Arbeit am Nachbarschaftskonflikt

Jedenfalls arbeitet die Paul Jost GmbH offensichtlich intensiv an einer Auflösung des Nachbarschaftskonfliktes. Endlich scheint ein Grundstück für eine teilweise Betriebsverlagerung gefunden: Es ist der rund 15.000 m2 große Grund an der Timmerhellstraße 23, auf dem aktuell noch das Baustoffzen­trum Harbecke von Unternehmer Hartmut Buhren beheimatet ist.

Buhren machte nun im WAZ-Gespräch aus einem kursierenden Gerücht eine handfeste Nachricht, die die Bürgerinitiativler rund um die benachbarte Hofackerstraße aufhorchen lässt. Der Händler macht besagtes Grundstück am Hafen, das an seiner rückwärtigen Seite über Wasseranschluss verfügt, in absehbarer Zeit frei. „Wir haben ein Ersatzgrundstück im Hafengebiet gefunden und werden uns auf rund 25 000 m2 erweitern“, so Buhren, ohne zum jetzigen Zeitpunkt den neuen Standort genau verorten zu wollen. „Wir planen Anfang 2014 umzuziehen.“

Laufende Verhandlungen

Ferner bestätigte er laufende Verhandlungen mit der Firma Paul Jost über den Verkauf des Areals an der Timmerhellstraße. „Nach den Ferien schickt Jost einen Gutachter, der das Grundstück bewerten soll“, so Buhren zur WAZ. Die Altlasten-Untersuchung sei sinnvoll, da am Hafen nach dem Zweiten Weltkrieg Trümmerschutt aus der Innenstadt verbracht worden sei. 1976, als das Baustoffzentrum sich dort angesiedelt habe, sei eine solche Untersuchung aufgrund des seinerzeit unterentwickelten Umweltbewusstseins in Deutschland noch kein Thema gewesen.

Jost an die Timmerhellstraße? Die Lösung hat auch abseits des Konfliktes um Luftimmissionen, Lärm und Erschütterungen Charme für den schrottaufbereitenden Betrieb. Eine Verlagerung mindestens der Verladetätigkeiten dorthin würde dem Unternehmer nachhaltig eine wohl beachtliche Kostenersparnis bringen, weil er die Anlieferung und den Abtransport des Metalls dann direkt über den Wasserweg organisieren könnte und nicht mehr auf Schienentransporte angewiesen wäre.

Streit mit den Anwohnern könnte sich auflösen

Dem Vernehmen nach liefert Jost das aufbereitete Material zu weit überwiegenden Teilen nach Skandinavien. Zusätzlich attraktiv wird der Wasseranschluss, wenn Kunde Thyssen-Krupp wie angekündigt die Flüssigphasen an seinen Werksstandorten Krefeld und Bochum schließt. Dann erhöht sich der Anteil der weiten Transportwege, die am besten sofort übers Wasser anzugehen sind, noch einmal.

Kommt es zum Grundstückshandel zwischen Buhren und Jost, könnte sich möglicherweise auch der Streit mit Anwohnern um die Schrottschere am bisherigen Jost-Standort an der Weseler Straße auflösen. Für das monströse Gerät, das Jost lange Zeit ohne Genehmigung und Bemerken der Bezirksregierung betrieben hat und für das nun ein Verfahren zwecks erheblicher Erweiterung der Betriebsgenehmigung angelaufen ist, wäre laut Buhren auch Platz an der Timmerhellstraße. Dort könne die Schere womöglich auch eingehaust werden, um Staub- und Lärmbelastungen für das Umfeld zu minimieren. Lediglich für die Fallwerke an der Weseler Straße, die im Betrieb von Unterpächtern stehen, wäre wohl (noch) keine Lösung gefunden.

"Es sind noch viele Dinge zu klären"

„Es sind noch viele Dinge zu klären, bevor die Sache in trockenen Tüchern ist“, so die Reaktion von Chef-Wirtschaftsförderer Jürgen Schnitzmeier, als die WAZ ihn mit ihren Informationen konfrontierte. Er gibt sich vorsichtig zurückhaltend, doch seien beteiligte Bestandsunternehmen „auf einem guten Weg“ zu einer Lösung. Die sei „vor Augen“. Gleichwohl seien noch viele Fragen zu klären.

So auch die alles entscheidende: Um dauerhaft eine für klagende Anwohner akzeptable Lösung zu haben, müsste Jost, wenn er eine Betriebsgenehmigung am Hafen bekäme, zur Voraussetzung gemacht werden, dass seine Betriebsgenehmigung an der Weseler Straße erlischt. Hubert Niehoff (Grüne), Vorsitzender im Umweltausschuss, bringt es auf den Punkt: „Nur, wenn hier Wirtschaftsförderung, Politik und Verwaltung mitmachen, kann beiden geholfen werden.“ Sowohl der umzugswilligen Firma Jost als auch den Speldorfer Anwohnern.

Mirco Stodollick

Kommentare
06.08.2012
13:29
Für mich klingt der Artikel wie:
von lospolloshermanos | #1

Die Unternehmen konnten eine praktikable Lösung für ihre Probleme finden, ohne die "Hilfe" der Stadt in Anspruch zu nehmen. Das gefällt denen natürlich garnicht, also sucht man schon einmal die Knüppel raus, die man den beiden zwischen die Beine werfen kann. Wäre ja gelacht, wenn Politik (natürlich die Wirtschaftkompetenzfachleute der Grünen) und Verwaltung es nicht gemeinsam hinbekommen würden, das Vorhaben zu torpedieren. Schätzungsweise Anfang 2016 dürfte die Sache dann durch sein.

Aus dem Ressort
Verdi demonstriert für Erhalt der Mülheimer Straßenbahn
MVG
Die Diskussion um den Mülheimer Nahverkehr gewinnt an Fahrt. Pro Bahn warnt davor, die Kosten für einen Umstieg auf Busse zu unterschätzen.
Mülheimer Polizei nimmt 18 betrunkene Randalierer fest
Vandalismus
18 junge Punks sollen laut Polizei in der Mülheimer Innenstadt randaliert und Besucher angepöbelt haben. Sie nüchterten im Polizeigewahrsam aus.
Mülheimer Handel erwartet Schluss-Spurt vor dem Fest
Handel
Das Geschäft am vierten Adventssamstag lag noch unter Vorjahresniveau. Schuld soll das Wetter sein. Jetzt hoffen die Händler auf die letzten Tagen.
Weitere Förderung für Mülheimer Schloss-Sanierung
Denkmalschutz
164 000 Euro Fördermittel des Bundes und des Landes erreichen die MST. Die Sanierung eines weiteren maroden Teilstücks ist damit gesichert.
Wohnen statt Lernen
Stadtentwicklung
Nach dem Scheitern beim Wettbewerb um die Sparkassenakademie zieht Hoffmeister und Partner für den Kaufhof Plan B aus der Schublade: Eine...
Fotos und Videos
So sah Mülheim gestern aus
Bildgalerie
Stadtansichten
Mülheim aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Mülheim gestern und heute
Bildgalerie
Zeitsprung
Crosslauf
Bildgalerie
Fotostrecke