Mit aller Gewalt gegensteuern

Innenstadt. Bravo, Herr Schnatmann! Endlich eine Meinung klar und deutlich an die in meinen Augen „Illusionisten“ der oberen Stadtverwaltung. Kann einer von denen, ohne Drumherumgerede, ohne „Wenn und Aber“ und für jeden Bürger verständlich, eine eindeutige Antwort geben: Wie erreicht Mülheim mit weiteren Hotels, neuen Großrestaurants und als Krone obenauf mit einem Seniorenwohnheim in bester Lage zwischen Schloßstraße und Ruhr eine niveauvolle, wirtschaftlich effektive und echte Kaufkrafterhöhung der Innenstadt? Mit den vorgenannten Ideen kann das wohl kaum möglich sein. Hoffentlich begreift das die wohl für die meisten Bürger sehr anonym agierende Stadtverwaltungsspitze, die wie hinter einer Trennwand lebt, agiert und dem Bürger häppchenweise, wo es notwendig ist, eine Information gibt. Der Bürger sollte endlich mal komplett, umfassend und klar verständlich über das gesamte Zukunftsprojekt „Aktivierung und Belebung des zukünftigen Innenstadtbereiches“ informiert werden. Das betrifft Bebauung, Handelsbelebung, Verkehrsführung, attraktives Wohngefühl, Zukunftsveränderungen. Der Bürger möchte endlich wieder das Gefühl haben, das hier ist „Mein Mülheim“, da komme ich gerne in die Innenstadt. Bekannte, mit denen ich über die Problematik spreche, geben zur Antwort: Was soll ich da? Da gibt es doch nichts! Was soll da attraktiv sein? Zum Essen alleine fahre ich nicht in die Innenstadt. Da fahre ich lieber in die Nachbarstädte. Hier sollte mit aller Gewalt gegengesteuert werden. Sonst geht alles noch weiter den Bach runter.