Das aktuelle Wetter Mülheim 14°C
Mülheim

Missglückte Integration

28.05.2007 | 09:05 Uhr

GERICHT. Drei junge Männer aus Russland und Kasachstan drohten ihr Opfer zu erstechen.

Vor nicht einmal drei Jahren kamen sie aus Russland und Kasachstan, ausstaffiert mit einem deutschen Pass und höchstwahrscheinlich der Vermutung, dass das Leben hier auch nicht viel mehr Schönes bringt als das Leben in der russischen oder kasachischen Heimat. Die Handschellen bleiben an ihren Handgelenken, während die drei Angeklagten hinter ihren Anwälten sitzen und der Dolmetscherin lauschen, die ihnen hilft, die Sprache ihres passbedingten Heimatlandes zu verstehen.Zwei 17- und 20-jährige Deutsche russischer Abstammung und ein 19-Jähriger, der in Kasachstan geboren wurde, sind wegen gemeinsamer schwerer räuberischer Erpressung angeklagt. Am 21. März dieses Jahres sprachen sie ihr Opfer gegen 18.30 Uhr im Forum an, bedrohten den Jungen mit einem Messer und drohten ihm, ihn zu erstechen, wenn er ihnen nicht sein Handy aushändigt. Bereits einen Tag später wurden sie festgenommen, einen Tag danach dem Haftrichter vorgeführt. Seitdem saßen sie in Haft. Bei der Polizei, die sie an diesem Tag alle nicht zum ersten Mal sahen, gaben sie an, zum Tatzeitpunkt sturzbetrunken gewesen zu sein, von drei Flaschen Wodka - zu dritt.Die Jugendgerichtshilfe spricht von der Perspektivlosigkeit, die der 20-Jährige zu dieser Zeit empfunden habe, von den geringen Deutschkenntnissen aller, davon, dass der 19-Jährige sich schon längst für einen bestimmten Weg entschieden habe, der gemessen an seinen Vorstrafen offensichtlich abseits jeglicher Konventionen liegt, und schließlich davon, dass der 17-Jährige hier nie richtig habe Fuß fassen können. "Es ist schwierig zu sagen, ob er überhaupt noch einen Schulabschluss erlangen kann..."Während der Verhandlung fällt immer wieder der grauzonenbehaftete Begriff der Integration. "Sie müssen sich kümmern", fordert der junge Staatsanwalt von den Angeklagten mit Nachdruck. Ein Patentrezept, wie Integration funktionieren kann, findet er im Strafgesetzbuch allerdings nicht. Was soll er auch machen? Die gesamten Metaebenen, die mit dem Begriff gewachsen sind, sind mit Paragraphen nicht zu erreichen.Das Gericht verurteilt den 20-Jährigen zu einem Jahr und sechs Monaten auf Bewährung. Dazu muss er 200 Stunden gemeinnützige Arbeit ableisten. Der 17-jährige Komplize bekommt ein Jahr und vier Monate und muss sich auf 150 Sozialstunden einstellen, der 19-Jährige wird wegen seines bereits langen Vorstrafenregisters zu zweieinhalb Jahren verurteilt. Den Haftbefehl setzt Richter Bernd Fronhoffs allerdings aus, unter der Prämisse, dass sich der Angeklagte montags, mittwochs und freitags bei der Polizei zu melden hat.Der Rechtssprechung wurde damit Genüge getan. Die Integration muss warten.

PHILIPP ORTMANN


Kommentare
Aus dem Ressort
Hermann Hartwich schuftete als Junge für sein erstes Buch
Bücher
Der Essener Ex-Oberstadtdirektor kam aus einer Familie, in der nicht viel gelesen wurde. Heute ist für den 74-Jährigen jeder Tag ein „Tag des Buches“. Als Teenager sparte er jahrelang, um sich Geschichtserzählungen von Otto Zierer leisten zu können. Heute birgt sein Haus viele Buchschätze.
Abrocken in den Mai
Feiern
Dem etwas altbacken klingenden „Tanz in den Mai“ werden in Mülheim Beine gemacht. Abrocken heißt es am 30. April in der Stadt.
Wohneigentum in Mülheim bleibt teuer
Wohnen
Der neue Immobilien- und Grundstücksmarktbericht für Mülheim liegt vor. Demnach kostet Wohnen in guten Lagen noch mal mehr. In anderen Lagen sind die Preise für Grundstücke, Häuser und Wohnungen stabil. Nur in der Innenstadt ist der Abwärtstrend umgebremst.
Seniorenmesse Ruhr: Alle Facetten des Älterwerdens im Fokus
Senioren
Die Seniorenmesse Ruhr findet am Sonntag, 27. April, zum 26. Mal in Mülheim statt. Über 70 Aussteller informieren dann im Forum über die Themenbereiche des Alters, wie aktive Freizeitgestaltung, Weiterbildung, Gesundheit und Pflege
70 Beschwerden wegen Rauchverbot in Mülheim
Nichtraucherschutz
Inzwischen ist es ein gewohntes Bild: die Aschenbecher vor den Kneipentüren, die qualmenden Grüppchen auf den Gehwegen. Vor knapp einem Jahr trat das Nichtraucherschutzgesetz in NRW in Kraft. Das größte Konfliktpotenzial birgt nun aber nicht das drinnen Qualen, sondern der Lärm der Draußen-Raucher.
Sollte es Anwohner-Parkplätze geben?
Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

Die Klagen von Anwohnern, die morgens, mittags, und vor allem abends in ihren Wohnquartieren nach einem Parkplatz suchen, verstummen nicht. Gerade in der Altstadt wird das Problem zeitweise als massiv empfunden. Was meinen Sie, sollte es Anwohner-Parkplätze in Mülheim geben?

 
Fotos und Videos
Verpuffung am Rhein-Ruhr-Zentrum
Bildgalerie
Großeinsatz
Neubau Gymnasium Broich
Bildgalerie
Schule
Abiparty in Mülheim
Bildgalerie
Party