Das aktuelle Wetter Mülheim 19°C
Flüchtlinge

Mieter in Mülheim sollen Wohnungen für Flüchtlinge aufgeben

19.03.2015 | 20:00 Uhr
Mieter in Mülheim sollen Wohnungen für Flüchtlinge aufgeben
Am Frohnhauser Weg 131-135 sollen die Mieter von einem Auszug überzeugt werden.Foto: Michael Dahlke / FUNKE Foto Services

Mülheim.   Die Stadt will in Heißen und Dümpten 28 neue Wohnungen von der SWB anmieten. Die Mieter müssten ausziehen. 2016 könnte es auch Wohncontainer geben.

Der anhaltende Zustrom von Flüchtlingen zwingt die Stadt erneut zum Handeln. Sie will von der Wohnungsbaugesellschaft SWB bis zu 28 weitere Wohnungen zur Unterbringung von Neuankömmlingen anmieten . Das hat der Rat am Donnerstag in einer Sondersitzung bei vier Gegenstimmen beschlossen.

Wie bereits an der Gustavstraße in Styrum sollen nun an der Mellinghofer Straße 282 und am Frohnhauser Weg 131-135 laut Planung ab Sommer bis zu 130 Flüchtlinge in vier Häusern zentral untergebracht werden. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es für manche Menschen, die aus völlig anderen Kulturkreisen nach Deutschland kommen , nicht sinnvoll ist, sie dezentral unterzubringen“, begründet Sozialdezernent Ulrich Ernst die Maßnahme.

Die Eingewöhnung vor Ort soll durch das „bewährte Konzept der 24-Stunden-Begleitung mit Concierge und durch Sozialarbeiter“ ermöglicht werden, sagt Ernst. Damit die Stadt die Wohnungen anmieten und Flüchtlinge einziehen können, müssen aber die Mieter zustimmen. Fast alle der vorgesehenen Wohnungen sind derzeit noch belegt. Die SWB will die Mieter von einem Umzug „überzeugen und ihnen neue, attraktive Wohnungen anbieten“, kündigt Geschäftsführer Ulf Lennermann an und verspricht, dass den Betroffenen „keine finanziellen Nachteile entstehen“. Zum Umzug gezwungen werde ohnehin niemand.

Überwiegend Lob aus der Politik für bisheriges Vorgehen der Verwaltung

Das Vorhaben der Verwaltung stieß in der Ratssitzung überwiegend auf Zustimmung. Wolfgang Michels (CDU) machte deutlich, dass die Fraktion die Pläne mittragen werde – „es darf allerdings kein moralischer Druck auf die Mieter ausgeübt werden“, so der Fraktionsvorsitzende. Dieter Wiechering (SPD) lobte besonders die Transparenz seitens der Verwaltung „auf dem erfolgreichen Weg“. Lothar Reinhard (MBI) sieht beim Vorhaben in Heißen und Dümpten „nicht die Gefahr, dass jemand mit Zwang seine Wohnung verlassen soll.“ Man müsse das Vorhaben „ausprobieren und sich notfalls etwas anderes überlegen.“

Die Stadt wolle Flüchtlinge auch weiter bevorzugt in Wohnungen unterbringen, so Ulrich Ernst. Die SWB habe die Zusage für 50 weitere dezentrale Wohnungen gegeben. Für 2016 müsse man aber erstmals auch mit Wohncontainern planen. Voraussichtlich sollen sie an drei noch nicht bekannten Orten stehen und jeweils bis zu 150 Personen beherbergen. Das Vorhaben soll dem Rat vor der Sommerpause zur Entscheidung vorgelegt werden.

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Mieter in Mülheim sollen Wohnungen für Flüchtlinge aufgeben
    Seite 2: SWB will betroffene Anwohner vom Umzug überzeugen

1 | 2

Kommentare
20.03.2015
20:32
Mieter in Mülheim sollen Wohnungen für Flüchtlinge aufgeben
von 3Stefan3 | #20

Da werden also für Flüchtlinge neue Ghettos entstehen, wo sie schön unter sich bleiben (müssen). Statt sie neben anderen Deutschen einzuquartieren,...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Mülheim gestern und heute II
Bildgalerie
Zeitsprung
European Darts Trophy
Bildgalerie
Darts
3. Saarner Oldtimer Cup
Bildgalerie
Porsche, Mercedes und Co.
In der Ruhrtalbrücke
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
article
10477862
Mieter in Mülheim sollen Wohnungen für Flüchtlinge aufgeben
Mieter in Mülheim sollen Wohnungen für Flüchtlinge aufgeben
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/mieter-in-heissen-und-duempten-sollen-fuer-fluechtlinge-weichen-id10477862.html
2015-03-19 20:00
Mülheim