Miete einbehalten, Mahnung folgt

Warum Heike Ulrich die Miete einbehielt, hatte ihr Anwalt der Gagfah allerdings bereits nach der ersten Zahlungsaufforderung mitgeteilt – „weil ihre Wohnung unbewohnbar ist.“

Auf Nachfrage unserer Zeitung versicherte die Gagfah Group gestern: „Wir sind bemüht, die Angelegenheit schnellstmöglich zu Ende zu bringen. Jedoch handelt es sich um einen Versicherungsfall, und beide Parteien sind anwaltlich vertreten.“ Aufgrund des schwebenden Verfahrens könne man zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Informationen geben, werde dies aber so bald wie möglich tun.

Heike Ulrich wartet frustriert auf zwei Auskünfte. Sie will natürlich wissen, wer denn nun tatsächlich für den Schaden aufkommt, denn sie braucht viele neue Sachen. „Ich habe zum Beispiel keinen einzigen Schuh mehr, die haben sich durch das Wasser alle aufgelöst“, berichtet sie. Außerdem verlangt sie, dass man ihr einen Wiedereinzugstermin nennt. In der Wohnung werde gewerkelt, weiß sie. Richtig Lust, wieder in die alte Bleibe zu ziehen, hat sie allerdings nicht mehr: „Wenn ich eine andere Wohnung in Holthausen finden würde, würde ich hier erst gar nicht mehr einziehen.“

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE