Das aktuelle Wetter Mülheim 11°C
Energiedienstleister

Medl will Preise zukünftig ohne Aufsichtsrat bestimmen

03.05.2012 | 14:59 Uhr
Der Mülheimer Energiedienstleister Medl will künftig allein an den Preisen drehen.Foto: Getty

Mülheim.   Aufregung um den Mülheimer Energiedienstleister Medl: Die Geschäftsführung soll zukünftig die Verbraucherpreise für Gas, Strom oder Fernwärme ändern können, ohne dass der Aufsichtsrat zustimmen muss. Der Stadtrat soll dazu gar nicht erst gefragt werden.

Der Aufsichtsrat des örtlichen Energiedienstleisters Medl soll künftig nicht mehr zustimmen müssen, wenn die Verbraucherpreise für Gas, Strom oder Fernwärme geändert werden. Das Kontrollgremium der Medl hat seiner diesbezüglichen Entmachtung nach Informationen dieser Zeitung selbst mehrheitlich den Segen gegeben. Der Stadtrat soll in dieser Angelegenheit erst gar nicht gefragt werden. Die Mülheimer Bürgerinitiativen sind vor dessen heutiger Sitzung auf die Barrikaden gegangen.

Bisher ist im Gesellschaftsvertrag der Medl bestimmt, dass der Aufsichtsrat einer Änderung der Verbraucherpreise für Gas, Fernwärme und neuerdings auch Strom zustimmen muss. Das Gremium ist besetzt mit Vertretern der Medl-Gesellschafter Stadt (51 %) und RWE (49 %), der Wirtschaft, der Arbeitnehmer und eben der Ratspolitik.

Schneller auf den Markt reagieren

Nun hat der Aufsichtsrat unter Mitwirkung der Politik einer Änderung des Gesellschaftsvertrages zugestimmt, damit die Medl-Geschäftsführung in ihrer Preispolitik in Zukunft schalten und walten kann, wie sie will. Da es sich dabei um keine wesentliche Änderung des Gesellschaftsvertrages handele, so Dr. Hendrik Dönnebrink als Chef der städtischen Beteiligungsholding, müsse hiefür keine Zustimmung des Stadtrates eingeholt werden.

Eine wesentliche Vertragsänderung, so Dönnebrink mit Verweis auf etwaige Beteiligungsrichtlinien der Stadt, liege nur dann vor, wenn etwa der Gesellschaftszweck geändert werden solle. So weitreichend sei die Entscheidung aber nicht, künftig ohne Aufsichtsrat Preise für Gas, Fernwärme und Strom festlegen zu wollen. Die MBI sehen das anders, sie wollen auf jeden Fall ein verbindliches Votum des Stadtrates zu dieser Frage.

medl Nacht der Sieger

Auf WAZ-Anfrage erklärte Medl-Geschäftsführer Hans-Gerd Bachmann die Loslösung der Preispolitik von der Zustimmung des Aufsichtsrates als längst überfällig. Das Unternehmen könne nicht drei Monate bis zur nächsten Aufsichtsratssitzung verstreichen lassen, um sich für eine vom Wettbewerbsmarkt erzwungene Preisanpassung eine Zustimmung einzuholen. Durch die Liberalisierung und den zunehmenden Wettbewerb könne die Medl längst nicht mehr mit langfristigen Verträgen für die Energielieferung hantieren. Man sei viel stärker abhängig von Preisentwicklungen auf der Lieferantenseite und müsse darauf gegebenenfalls schnell reagieren.

 

Den Kunden versucht Bachmann die Angst davor zu nehmen, dass das Unternehmen ohne Kontrolle des Aufsichtsrates künftig willkürlich an der Preisschraube drehen könnte. Das könne sich ein Energieversorger heute gar nicht mehr leisten. Bei der Vielzahl an Konkurrenzanbietern bedeute jede noch so kleine Preiserhöhung eine Abwanderung von Kunden.

Versorger in Nachbarstädten lassen Aufsichtsräte auch außen vor

Daher brauche es die Kontrolle des Aufsichtsrates gar nicht mehr. „Der Markt straft uns von alleine ab.“ Bachmann betont, dass die Medl ihren Gaspreis seit längerer Zeit stabil hält. Überdies sieht Bachmann die Stadt als Gesellschafterin auch künftig noch über die Geschäftspolitik der Medl wachen. Kontrollmacht übe sie über die Mitbestimmung bei der Erstellung des Wirtschaftsplans aus.

Nach WAZ-Information hat der Ältestenrat des Stadtrates gestern entschieden, einen MBI-Antrag zur Befassung des Rates mit der geplanten Änderung des Gesellschaftsvertrages heute nicht im Rat behandeln zu lassen. Der Hauptausschuss soll am 28. Juni beraten. Eine Umfrage der WAZ in den Nachbarstädten hat gestern ergeben, dass weder bei den Stadtwerken Duisburg und Essen noch bei der Energieversorgung Oberhausen der Aufsichtsrat in der Preispolitik der kommunalen Energieversorger mitentscheiden darf.

Mirco Stodollick



Kommentare
06.05.2012
21:17
Medl will Preise zukünftig ohne Aufsichtsrat bestimmen
von feierabend | #3

Ohne Strom geht gar nichts: keine Intensivstation, keine Nachtarbeit, keine Internetverbindungen, kein Telefon, keine Akkus, kein Haushalt, kein Kühlschrank, keine Supermärkte, keine Fahrstühle, keine Straßenbeleuchtung, kein TV, keine Radiowecker, keine Laufbänder, kein Herd und keine Industrien. Noch Fragen? Strom sind wir alle - wir alle bezahlen die Industrien mit, die überflüssigen Beleuchtungen, die Krankenhäuser und die Kühlhäuser, wir bezahlen für die Kommunikationsnetze, für Musikunterhaltung und alles, wofür wir Strom benötigen. Und wir nutzen vielzuviel davon - und meinen, das sei Lebensqualität? Ist es das?

04.05.2012
07:48
Medl will Preise zukünftig ohne Aufsichtsrat bestimmen
von plattmeeker | #2

Medl lohnt nicht,

03.05.2012
17:42
Medl will Preise ohne Aufsichtsrat bestimmen
von modtiger | #1

.. ob das jetzt wirklich eine Transparenz-Offensive ist?

Es ist gut wenn die Medl die Preise zukünftig schneller senken wird. Warum dann:"Bachmann betont, dass die Medl ihren Gaspreis seit längerer Zeit stabil hält." - zur großen Freude der MBI und der BI “gaspreise-runter-mh”. Wie viel Luft ist in Preis noch drin? Oder geht es um Strom oder ganz etwas anderes?

Aus dem Ressort
Grippe-Impfaktion zugunsten syrischer Kinder
Spendenaktion
Wer sich in der kommenden Woche in seiner Haus- oder Facharztpraxis eine Grippeschutzimpfung geben lassen will, dürfte in vielen Mülheimer Praxen auf eine Spendenaktion zugunsten von Kindern in Syrien aufmerksam gemacht werden.
Mülheimer lehnte Straßenreinigungsgebühr für Wiese ab
Gebühren
Obwohl er regelmäßig Straßenreinigungsgebühr für sein Grundstück bezahlt hatte, sollte ein Mülheimer vom Werdener Weg zusätzlich auch noch für die unerschlossene Wiese hinter seinem Garten Gebühren zahlen, und das rückwirkend für fünf Jahre. Er ging gerichtlich dagegen vor – und verlor.
Ingo Appelt - „Wir Männer sind so grausam peinlich“
Comedy
Ingo Appelt hat sein aktuelles Programm „Frauen sind Göttinnen“ runderneuert und kommt damit zurück nach Mülheim in die Stadthalle. Im Interview erzählt er von dem Prügel-Gen der Männer, den Vorteilen von Frauen in der Chefetage und warum seine Programme stets „Patchwork“ sind.
Mehr Chancen für Bürger aus Eppinghofen
Soziale Situation
Der neugegründete Bürgerverein lud zur Info-Veranstaltung. Fachleute aus der Verwaltung referierten. Unter den 50 Gästen waren jedoch nur wenige Migranten. Vereinsvorsitzender skizzierte Ziele. „In kleinen Schritten etwas verändern“ lautet das Motto.
Betriebe bilden weniger aus
Wirtschaft
Die Zahl der Bewerber auf einen Ausbildungsplatz hat abgenommen, aber auch bei den Ausbildungsstellen gibt es einen leichten Rückgang. Dennoch spricht Jürgen Koch, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Oberhausen/Mülheim, von einem „stabilen Ausbildungsjahr“.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
European Darts Championship
Bildgalerie
Fotostrecke
European Darts Championship
Bildgalerie
Fotostrecke
37. Styrumer Straßenlauf
Bildgalerie
Fotostrecke
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik