Das aktuelle Wetter Mülheim 26°C
Energiedienstleister

Medl will Preise zukünftig ohne Aufsichtsrat bestimmen

03.05.2012 | 14:59 Uhr
Der Mülheimer Energiedienstleister Medl will künftig allein an den Preisen drehen.Foto: Getty

Mülheim.   Aufregung um den Mülheimer Energiedienstleister Medl: Die Geschäftsführung soll zukünftig die Verbraucherpreise für Gas, Strom oder Fernwärme ändern können, ohne dass der Aufsichtsrat zustimmen muss. Der Stadtrat soll dazu gar nicht erst gefragt werden.

Der Aufsichtsrat des örtlichen Energiedienstleisters Medl soll künftig nicht mehr zustimmen müssen, wenn die Verbraucherpreise für Gas, Strom oder Fernwärme geändert werden. Das Kontrollgremium der Medl hat seiner diesbezüglichen Entmachtung nach Informationen dieser Zeitung selbst mehrheitlich den Segen gegeben. Der Stadtrat soll in dieser Angelegenheit erst gar nicht gefragt werden. Die Mülheimer Bürgerinitiativen sind vor dessen heutiger Sitzung auf die Barrikaden gegangen.

Bisher ist im Gesellschaftsvertrag der Medl bestimmt, dass der Aufsichtsrat einer Änderung der Verbraucherpreise für Gas, Fernwärme und neuerdings auch Strom zustimmen muss. Das Gremium ist besetzt mit Vertretern der Medl-Gesellschafter Stadt (51 %) und RWE (49 %), der Wirtschaft, der Arbeitnehmer und eben der Ratspolitik.

Schneller auf den Markt reagieren

Nun hat der Aufsichtsrat unter Mitwirkung der Politik einer Änderung des Gesellschaftsvertrages zugestimmt, damit die Medl-Geschäftsführung in ihrer Preispolitik in Zukunft schalten und walten kann, wie sie will. Da es sich dabei um keine wesentliche Änderung des Gesellschaftsvertrages handele, so Dr. Hendrik Dönnebrink als Chef der städtischen Beteiligungsholding, müsse hiefür keine Zustimmung des Stadtrates eingeholt werden.

Eine wesentliche Vertragsänderung, so Dönnebrink mit Verweis auf etwaige Beteiligungsrichtlinien der Stadt, liege nur dann vor, wenn etwa der Gesellschaftszweck geändert werden solle. So weitreichend sei die Entscheidung aber nicht, künftig ohne Aufsichtsrat Preise für Gas, Fernwärme und Strom festlegen zu wollen. Die MBI sehen das anders, sie wollen auf jeden Fall ein verbindliches Votum des Stadtrates zu dieser Frage.

medl Nacht der Sieger

Auf WAZ-Anfrage erklärte Medl-Geschäftsführer Hans-Gerd Bachmann die Loslösung der Preispolitik von der Zustimmung des Aufsichtsrates als längst überfällig. Das Unternehmen könne nicht drei Monate bis zur nächsten Aufsichtsratssitzung verstreichen lassen, um sich für eine vom Wettbewerbsmarkt erzwungene Preisanpassung eine Zustimmung einzuholen. Durch die Liberalisierung und den zunehmenden Wettbewerb könne die Medl längst nicht mehr mit langfristigen Verträgen für die Energielieferung hantieren. Man sei viel stärker abhängig von Preisentwicklungen auf der Lieferantenseite und müsse darauf gegebenenfalls schnell reagieren.

 

Den Kunden versucht Bachmann die Angst davor zu nehmen, dass das Unternehmen ohne Kontrolle des Aufsichtsrates künftig willkürlich an der Preisschraube drehen könnte. Das könne sich ein Energieversorger heute gar nicht mehr leisten. Bei der Vielzahl an Konkurrenzanbietern bedeute jede noch so kleine Preiserhöhung eine Abwanderung von Kunden.

Versorger in Nachbarstädten lassen Aufsichtsräte auch außen vor

Daher brauche es die Kontrolle des Aufsichtsrates gar nicht mehr. „Der Markt straft uns von alleine ab.“ Bachmann betont, dass die Medl ihren Gaspreis seit längerer Zeit stabil hält. Überdies sieht Bachmann die Stadt als Gesellschafterin auch künftig noch über die Geschäftspolitik der Medl wachen. Kontrollmacht übe sie über die Mitbestimmung bei der Erstellung des Wirtschaftsplans aus.

Nach WAZ-Information hat der Ältestenrat des Stadtrates gestern entschieden, einen MBI-Antrag zur Befassung des Rates mit der geplanten Änderung des Gesellschaftsvertrages heute nicht im Rat behandeln zu lassen. Der Hauptausschuss soll am 28. Juni beraten. Eine Umfrage der WAZ in den Nachbarstädten hat gestern ergeben, dass weder bei den Stadtwerken Duisburg und Essen noch bei der Energieversorgung Oberhausen der Aufsichtsrat in der Preispolitik der kommunalen Energieversorger mitentscheiden darf.

Mirco Stodollick


Kommentare
06.05.2012
21:17
Medl will Preise zukünftig ohne Aufsichtsrat bestimmen
von feierabend | #3

Ohne Strom geht gar nichts: keine Intensivstation, keine Nachtarbeit, keine Internetverbindungen, kein Telefon, keine Akkus, kein Haushalt, kein Kühlschrank, keine Supermärkte, keine Fahrstühle, keine Straßenbeleuchtung, kein TV, keine Radiowecker, keine Laufbänder, kein Herd und keine Industrien. Noch Fragen? Strom sind wir alle - wir alle bezahlen die Industrien mit, die überflüssigen Beleuchtungen, die Krankenhäuser und die Kühlhäuser, wir bezahlen für die Kommunikationsnetze, für Musikunterhaltung und alles, wofür wir Strom benötigen. Und wir nutzen vielzuviel davon - und meinen, das sei Lebensqualität? Ist es das?

04.05.2012
07:48
Medl will Preise zukünftig ohne Aufsichtsrat bestimmen
von plattmeeker | #2

Medl lohnt nicht,

03.05.2012
17:42
Medl will Preise ohne Aufsichtsrat bestimmen
von modtiger | #1

.. ob das jetzt wirklich eine Transparenz-Offensive ist?

Es ist gut wenn die Medl die Preise zukünftig schneller senken wird. Warum dann:"Bachmann betont, dass die Medl ihren Gaspreis seit längerer Zeit stabil hält." - zur großen Freude der MBI und der BI “gaspreise-runter-mh”. Wie viel Luft ist in Preis noch drin? Oder geht es um Strom oder ganz etwas anderes?

Aus dem Ressort
Mitmach-Zirkus bereitet Mülheimer Kindern Vergnügen
Ferienspiele
Die Mädchen tendieren eher zum Trapez und der Seiltänzerei, die Jungen ziehen das Spiel mit dem Feuer vor, scheint es. Jeder der Nachwuchsartisten hat das gewählt, was er immer schon gerne lernen wollte, aber auch das, wozu er oder sie befähigt ist, erklärt Team-Leiterin Mareike Sack vom...
Leidenschaft für schnittige Oldtimer
Menschen
Vater Bornemann und seine Söhne restaurieren Traumautos. Automobile Klassiker werden in Mülheim Stück für Stück originalgetreu restauriert. Schon als Jugendliche habe die Söhne ihren ersten AMC Pacer erneuert
Helge Schneider will nach der aktuellen Tour lange pausieren
Kultur
Helge Schneider will während seiner aktuellen Tournee seine Hits vom "Telefonmann" bis "Sommer, Sonne Kaktus" so darbieten, wie sie das Publikum noch nie gehört hat. Stationen im Revier sind Bochum und Dinslaken. Dann verabschiedet sich der Mülheimer Künstler in eine lange Pause.
In Mülheim nimmt die Zahl der Kirchenaustritte deutlich zu
Religion
Die Zahl der Kirchenaustritte hat auch in Mülheim stark zugenommen. Die Diskussion um den Limburger Bischof spielte nach der Erfahrung von Stadtdechant Janßen dabei allerdings kaum eine Rolle. Vielmehr seien andere Begebenheiten Schuld and der stetig sinkenden Mitgliederzahl.
Hotelkette strebt in den Kaufhof
Innenstadt
Wenn sich die Sparkassen-Akademie für den Kaufhof-Standort in Mülheim entscheiden sollte, will auch eine Hotelkette dort einen Betrieb aufmachen. Drei Sterne Superior sind im Gespräch. Es könnte sich um ein Holiday Inn Express handeln.
Umfrage
Die Politik will mehr für die Sicherheit in der Stadt tun . Wie sicher fühlen Sie sich in Mülheim?

Die Politik will mehr für die Sicherheit in der Stadt tun. Wie sicher fühlen Sie sich in Mülheim?

 
Fotos und Videos
Mülheim gestern und heute
Bildgalerie
Zeitsprung
Weltmeister!
Bildgalerie
Mülheimer Jubel
WM Finale in Mülheim
Bildgalerie
Public Viewing
WM am Flughafen Essen/Mülheim
Bildgalerie
Public Viewing