Das aktuelle Wetter Mülheim 21°C
Debatte

Markthändler mit Standpunkten

26.03.2012 | 06:00 Uhr
Foto vom Wochenmarkt auf der Schloßstrasse in Mülheim.Foto: Lars Fröhlich

Mülheim.  Es regt sich Widerstand gegen die Idee, den Wochenmarkt zukünftig von der Schloßstraße vor das Rathaus zu verlegen.

„Wenn das so kommt, dann wird die Schloßstraße ja noch toter“, steigert Hannelore Förster eine Sache, die eigentlich nicht mehr steigerungsfähig ist. Außer ihrem Ärger. Denn für die Händlerin, die an ihrem Stand Textilien verkauft, hat die Idee, den Wochenmarkt von der Schloßstraße wieder auf den Rathausplatz zurück zu verlegen, nichts als Webfehler. „Das bringt doch nix“, sagt Hannelore Förster. „Dann höre ich endgültig auf“.

Schließlich seien es gerade die Markthändler, die die Schloßstraße noch beleben würden. Da pflichtet ihr eine reifere Kundin bei. Seit 30 Jahren sei sie dabei, sagt Händlerin Hannelore Förster, erst auf dem Rathausmarkt, dann auf der Schloßstraße. Früher auf dem Rathausmarkt sei das Geschäft gut gelaufen, „da hielt die Straßenbahn noch, da war noch Laufkundschaft“. Heute sei doch da nur noch Baustelle und Parkplatz.

SPD stellte Antrag

Die SPD hat für die Sitzung des Planungsausschusses am Dienstag den Antrag gestellt, dass die Verwaltung ein Konzept für die zukünftige Gestaltung des Rathausmarktes samt der angrenzenden Bahnbögen nach der Sommerpause vorlegen soll. Sobald der Baufortschritt an der Ruhrpromenade einen störungsfreien Marktbetrieb zulasse, die Baufelder I und II fertig seien, soll der Wochenmarkt wieder auf den Rathausmarkt, so die SPD. Ein Wunsch, den auch die Werbegemeinschaft Innenstadt (WGI) teilt. Ebenso wie WAZ-Leserin Marie Kollmann.

Für Helge Rademacher vom Vorstand des Marktverbandes ist der Fisch aber noch nicht ganz gegessen. „Wir sind ja bereit, mitzumachen.“ Aber an einen Umzug sei erst zu denken unter der Bedingung „das alles fertig ist“, fordert der Fischhändler: Kein Lärm, keine Baustelle und kein Baustaub mehr. Schließlich habe man mit Lebensmitteln zu tun. Der Wochenmarkt vor dem historischen Rathaus, vor toller Kulisse gut und schön – wenn es dabei nicht ein großes Problem gäbe: „Da stehen wir dann verloren mit ein paar Händlern auf der großen Fläche.“ Die Negativ-Wirkung kann sich Rademacher schon jetzt vorstellen.

Wochenmarkt hat lange Tradition

Markthändler aus anderen Städten zu gewinnen, hält er für illusorisch: „Die wechseln nicht gerne“, weiß Rademacher. Denn „auf anderen Märkten ist die Situation doch auch nicht anders“. Der Mülheimer Wochenmarkt hat eine lange Tradition. Seien es noch vor zehn Jahren 56 Händler gewesen, so „sind wir auf zwölf, dreizehn geschrumpft“. Mehr recht als schlecht liefen die Geschäfte, sagt Rademacher: „Wir verdienen uns keine goldene Nase“.

Seit 50 Jahren ist Obst- und Gemüse Henninghaus aus Düsseldorf in Mülheim dabei. Junior-Chef Martin Henninghaus plädiert für den Umzug vor das Rathaus: Wie in anderen Städten „gehört ein Markt auf einen Platz und nicht auf eine Verkaufsstraße“.

Händler leben von Stammkundschaft

Wie sein Kollege Henninghaus lebt der Kartoffelhändler nebenan „von Stammkundschaft“, sagt Torsten Feldmann. Für ihn mache es allerdings „keinen Sinn da wieder runterzugehen“, betont Feldmann: „Hier auf der Schloßstraße hat man wenigstens ein bisschen Laufkundschaft.“

Verändertes Kaufverhalten, Zeitknappheit und das Frische-Angebot in den Zentren auf der grünen Wiese macht Rosita Schaaf dafür verantwortlich, dass das gemütliche Markttreiben mit Gewinn nicht mehr so sei wie früher. Kurze Wege sind gefragt. Als Argument wirft „Wurst-Rosi“ in die Waagschale: „Die Kunden möchten doch, dass wir auf der Schloßstraße bleiben.“ Und Kundenlauf auf dem Rathausmarkt? Da schüttelt sie nur den Kopf. Kunde Rüdiger Sperling sagt: „Der Markt muss auf jeden Fall hier bleiben, sonst ist die Schloßstraße ganz tot.“

Nur wenige verweilen

 

Margitta Ulbricht

Kommentare
26.03.2012
17:32
Markthändler mit Standpunkten
von Kajovo | #5

wo sind denn die 12 bis 13 Markthändler? im Moment zähle ich 6 bis 7 Markthändler und ehrlich gesagt ist mir der Markt zu teuer.

Funktionen
Aus dem Ressort
28 Prozent der Bienenvölker in Mülheim im Winter verloren
Natur
Das Bienensterben bleibt ein Thema. Die Mülheimer Imker versuchen, sich gegen die Varroa-Milbe zu wappnen. Sie lässt sich aber nicht leicht bekämpfen.
Alle wollen den Sprung ins kalte Wasser – sofort!
Sommerhitze
Bei der Hitze hilft nur eines: Abkühlung – etwa im Freibad. Im Styrumer Naturbad und im Heißener Wennmann-Bad stehen die Schwimmer schon morgens...
Projekt an Max-Halbach-Straße mit der Stadt abgestimmt
Bauvorhaben
Bauherrin will die Vorgaben des Bebauungsplans auf der Heimaterde einhalten. Nachbarn zeigten Interesse. MBI: Senioren bleiben im Regen stehen.
Jede Schraube muss richtig sitzen
Kirmes
Die Fahrgeschäfte auf der Kirmes in Mülheim Saarn prüft der TÜV einmal im Jahr umfangreich auf Sicherheitsstandards.
Knöllchen für den Eckparkplatz
Ihr Tipp - unser Thema
Stadt Mülheim: Bis zu vier Zweiräder blockierten den Durchgang.
Fotos und Videos
Möhreneintopf wie bei Mutter
Bildgalerie
Das isst der Pott
Mülheim gestern und heute
Bildgalerie
Zeitsprung
article
6496049
Markthändler mit Standpunkten
Markthändler mit Standpunkten
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/markthaendler-mit-standpunkten-id6496049.html
2012-03-26 06:00
Mülheim, Wochenmarkt, Markt, Handel, Wirtschaft, Werbegemeinschaft, Innenstadt, Händler, Schloßstraße, Rathausplatz
Mülheim