Lebensbrüche als Thema einer Tagung

Speldorf..  Lebenspläne gelingen nicht immer. Die Welt von Kindern und Jugendlichen ist zerbrechlich, ob Schicksalsschläge in der Familie und in Freundschaften, ob Krankheiten, Todesfälle, Kriegsausbrüche oder Heimatverlust über sie hereinbrechen. Bruchstellen entstehen schnell und plötzlich.

Welche Geschichten werden in der aktuellen Kinder- und Jugendliteratur darüber erzählt? Welche Bilder der Hoffnung, auch mit Hilfe des Glaubens, zeichnen die Autorinnen und Autoren der Gegenwart, und können daraus neue biografische Aufbrüche entstehen? Um diese Fragen geht es in der Reihe „Spurensuche“ auf einer Tagung zum Thema „Bruchstellen – Biografische Um- und Aufbrüche in der Kinder- und Jugendliteratur“, zu der das Medienforum des Bistums Essen und die Katholische Akademie „Die Wolfsburg“ für den 20. bis 22. Februar in die Akademie, Falkenweg 6, Mülheim-Speldorf, einladen.