Langes Warten auf den Umzug der Wasserralle

Heißen..  Weil im örtlichen Grenzgebiet zu Essen schützenswerte Wasserrallen leben, erhalten sie in Heißen /Frohnhausen eine Brutrückzugsfläche. Sind die Vögel umgezogen, können Kanalbau und Renaturierung des Borbecker Mühlenbachs starten. Diplom-Biogeograph Tobias Rautenberg ist Vogelexperte bei der Biologischen Station Westliches Ruhrgebiet. Er hat die Wasserralle zweifelsfrei identifiziert.

Herr Rautenberg, Sie haben den Vogel gehört, aber nicht gesehen?

Genau. Ich war in drei Monaten sechs Mal vor Ort. Mit einer Klangattrappe habe ich die Wasserralle identifiziert. Mit meinem Handy habe ich den Gesang des Vogels abgespielt. Da haben sich ein Männchen und ein Weibchen gemeldet. Sie wollten ihr Revier verteidigen.

Der Gesang ist so markant?

Ja. Die aufgeregte Wasserralle klingt wie ein quiekendes Ferkel. Es gibt in NRW nur ein paar hundert Brutpaare, in Mülheim/Essen sind es höchstens ein halbes Dutzend.

Was passiert, falls die Vögel weiterziehen oder Opfer einer Katze werden, sie künftig nichts mehr hören?

Ich denke erst mal, dass der Umzug klappt. Wenn wir nichts mehr hören, müssen wir überlegen, wie wir mit der Situation umgehen und diese neu bewerten.