Das aktuelle Wetter Mülheim 14°C
Mülheim

Landschafts-Schmutzgebiet am Ruhr-Strand

14.04.2009 | 18:05 Uhr
Landschafts-Schmutzgebiet am Ruhr-Strand

Spaziergänger beschweren sich über verdreckte Freizeitanlage. Zuständig ist bis zum 1. Mai der Mülheimer SportService.

Die Sonne strahlt vom Himmel, die Osterfeiertage laden zu ausgedehnten Spaziergängen in der Saarner Ruhraue ein. Doch am Ruhr-Strand kommt für viele Spaziergänger das schmutzige Erwachen: Leere Safttüten, Wodkaflaschen und Papiertüten trüben die Feiertagslaune. Die Liste ließe sich fortsetzen: „Das ist doch kein Landschafts-Schutzgebiet mehr, sondern ein Landschafts-Schmutzgebiet”, empört sich Wilfried Paßmann (63), der seine Radtour unterbrach, um den Müll zu fotografieren. „Saarn verkommt im Dreck.”

So stellt sich die Frage: Wer ist zuständig, den Müll zu beseitigen? Denn gesäubert wurde am gesamten Osterwochenende nicht. Bedeutsam ist der 1. Mai: Vor diesem Tag ist noch der Mülheimer SportService (MSS) zuständig, danach geht die Aufgabe auf die Paritätische Initiative für Arbeit (PIA) über. „Es gibt nichts zu beschönigen: Das wäre unser Part gewesen”, sagt der Leiter des Mülheimer SportService, Heinz Moseler, der erst durch die WAZ-Anfrage von dem Problem erfuhr. „Wir haben sofort reagiert. Das wird nicht wieder vorkommen.” Da der Strand offiziell noch gar nicht eröffnet sei, habe auch dort keiner kontrolliert. Moseler: „Unsere Mitarbeiter hatten am Wochenende frei.” Und so blieb der am Samstag hinterlassene Müll auch den Osterspaziergängern erhalten.

Die Pia übernimmt dann am 1. Mai die Kontrolle, auch über den Müll am Ruhr-Strand. PIA-Geschäftsführer Frank Schellberg: „Wir kontrollieren dann täglich, da wir sowieso von 10 bis 20 Uhr vor Ort sind.” Und unabhängig von der Zuständigkeit: „Warum können die Menschen nicht ihren Müll entsorgen?”, fragt (sich) Wilfried Paßmann. Denn: Die Müllcontainer hatten MSS-Mitarbeiter vergangene Woche schon aufgehängt.

Weitere Informationen:

Saarner Müllkuppe

Kommentar:

Frage der Vorbereitung

Daniela Städter



Kommentare
16.04.2009
11:04
Landschafts-Schmutzgebiet am Ruhr-Strand
von V. Rissen | #13

Es ist doch wichtiger, Hundebesitzer zu kontorlieren und abzukassieren wenn ihre Hunde nicht angeleint sind. Angetrunkene, pöpelnde Ruhrstrandbeschmutzer läßt man lieber links liegen, das könnte ja anstrengend heikel werden.
V. Rissen

15.04.2009
13:48
Landschafts-Schmutzgebiet am Ruhr-Strand
von Dirk Runkel | #12

Mich verwundert es sehr, dass auf einmal ein Artikel über den Müll-Zustand am Ruhrstrand erscheint. Bereits im letzten Jahr - ziemlich zur gleichen Zeit - habe ich eine eMail an das Ordnungsamt und die WAZ gesendet, jedoch ohne Erfolg.

Generell ist das Problem auf beiden Seiten zu Suchen:

Stadt - diese hat das entsprechende Personal zu stellen und den Unrat zu beseitigen und ggfl. Kontrollen durchzuführen, unabhängig davon ob die offizielle Eröffnung erst am 01. Mai erfolgt. Hier erkennt man sehr schön, dass in dem Verwaltungsapparat kein Platz für Flexibilität ist. Bei solch einem Wetter und dazu noch den Feiertagen, ist doch mit einem Ansturm von Bürgern/ Besuchern zu rechnen, aber wie so oft verschliesst man im Rathaus die Augen davor.

Müllverursacher - zu 90% handelt es sich hier um Jugendliche die sich keine Gedanken um die Verschmutzung machen. Hier hilft nur eine stetige Kontrolle seitens der Stadt oder Polizei. Hier hilft es doch auch nichts wenn man den Ruhrstrand nur bis 20h kontrolliert. Was ist denn mit der Ziet von 20h Abends bis 10h morgens? Gerade in dieser Zeit , im Schutz der Nacht wird der Müll doch nicht entsorgt und wahlos in die Landschaft geschmissen.

Auch wenn es Geld kosten mag, hier hilft nur eine Kontrolle rund um die Uhr. Ausserdem muss man sich dich auch mal Gedanken um die Tier- und Pflanzenwelt machen. Des weiteren ist es ein schlechtes Bild und Besucher der Stadt Mülheim (Sparziergänger, Wanderer, Radfharer etc.) werden es sich überlegen der Stadt einen erneuten Besuch abzustatten.

P.S. Auf der rechten Seite am Eingang zum Ruhrstrand existiert seit mehr als einem Jahr ein Donnerbalken, der augenscheinlich - durch die vielen Taschentücher - wohl oft benutzt wird. Hier handelt es sich wirklich um einen horizontalen Balken zwischen zwei Bäumen der als Klo fungiert! Auch über dieses Problem habe ich das Ordungsamt informiert, jedoch wie immer ohne Erfolg oder irgendwelche Massnahmen.

15.04.2009
12:41
Landschafts-Schmutzgebiet am Ruhr-Strand
von alf | #11

@ Jörg Heusler: aber du kannst es dir leisten mit 50 Sachen durche Spielstrasse zu brettern, weil es so toll Benzin sparend ist, ne?! Und rauchen da willse auch nich drauff verzichten! Und deine selten dämlichen, und hinterwäldlischeren Thesen verbreiteste dann hier im Forum. Da geht´s dir besser, ne?!

15.04.2009
12:23
Landschafts-Schmutzgebiet am Ruhr-Strand
von Jörg Heusler | #10

Bei den Müllpreisen muss man halt auch mal zur Alternative greifen. Ich kann es mir nicht leisten meine Tonne wöchentlich leeren zu lassen!

15.04.2009
00:38
Landschafts-Schmutzgebiet am Ruhr-Strand
von hamicha | #9

Besonders schön anzusehen sind nach Hochwasser auf dem Leinpfad von MH nach Kettwig ,oder auch zurück, die Damenbinden und Präser die in den Strauch- und Baumästen zum trocknen aufgehängt sind. Sehr geschmackvoll anzusehen.

14.04.2009
21:39
Landschafts-Schmutzgebiet am Ruhr-Strand
von schranzbaum | #8

wenn wir an der müga sitzen, gibt man seine pfandflaschen den sammlern mit und den müll entsorgt man in oder neben dem mülleimer. kann ja irgendwie nicht so schwer sein...

14.04.2009
20:49
Landschafts-Schmutzgebiet am Ruhr-Strand
von Sunny621 | #7

#4 ist fast nicht hinzuzufügen!
Doch auch um die Mülleimer, z.B. im Witthausbusch, sah es verheerend aus. Dort wär meiner Meinung nach bei dem angesagt schönen Wetter eine Zwischenleerung angesagt gewesen.

14.04.2009
20:26
Landschafts-Schmutzgebiet am Ruhr-Strand
von Sheila1971 | #6

Ich finde es befremdlich, wenn ein Bericht über den Müll an der Ruhr als erstes über die unzureichende Verwaltungsorganisation fabuliert wird. Wer ist denn für den Müll verantwortlich? Die Stadt oder diejenigen Bürgerinnen und Bürger, die ihn achtlos wegwerfen, eben weil sie meinen, die Stadt wirds schon richten? Gewiss muss die Stadt manchen A....löchern den Dreck hinterherräumen, aber vor allem sollte sie dort streng kontrollieren, wer etwas wegwirft. Und für jedes Taschentuch und jede Kippe ein saftiges Bußgeld nehmen. So kann man auch die Mehrausgaben für die Reinigung und die Kontrollen rasch wieder reinholen. Aber wenn das passiert, dann jammern ja wieder alle über die Abzocke - und wenn nicht kontrolliert wird, stänkert man dann eben weiter gegen die Vermüllung, ohne zu bedenken, dass es die Menschen selber sind, die das Gelände derart zurichten. Aber so ist eben Mülheim mit seinen notorisch querulierenden Spießbürgern.

14.04.2009
20:06
Landschafts-Schmutzgebiet am Ruhr-Strand
von Naturfreundin | #5

In der Tat sah es nicht toll aus am Ruhrstrand. Dennoch ist es traurig, dass es auf die Mitarbeiter des MSS oder der PIA geschoben wird. Letztendlich sollte jeder seinen Müll selber wegräumen. Die MSS hat sehr schnell reagiert und die Müllcontainer eher aufgestellt, dem Wetter angepasst.

Doch beide Verantwortlichen reagierten umgehend und so waren am Dienstag Mitarbeiter des MSS und der PIA am Ruhrstrand zu sehen.

14.04.2009
19:13
Landschafts-Schmutzgebiet am Ruhr-Strand
von berschwerer | #4

Die sollten ihren Müll mal wegräumen !

Ach ne, nachher ist das ja wieder ausländerfeindlich.

Aus dem Ressort
Sanierung zieht sich hin
Grundschule
Gutachter entdeckten ungeahnte Mängel am Gebäude der GGS am Saarnberg. Die Sanierungszeit verlängert sich. Die Schüler müssen vermutlich bis Ostern im Ausweichquartier - dem Altbau des Broicher Gymnasiums an der Ritterstraße - bleiben. Nach ihrem Auszug könnte dort vielleicht eine Kita untergebracht...
Vermeulen nimmt erste Hürde
Politik
Der Kreisvorstand der Krefelder CDU schlägt den Mülheimer Bau- und Planungsdezernenten Peter Vermeulen einstimmig für die Oberbürgermeister-Kandidatur vor. Eine Delegiertenversammlung im Januar soll Vermeulen nominieren.
Mülheimer Stadtrandperle schließt zum Jahresende
Innenstadt
Die Angst vor der Großbaustelle ist ein Grund, warum Floristin Petra Neitzel ihr Geschäft an der Althofstraße aufgibt. Damit verliert die Innenstadt auf einen Schlag zwei „Stadtrandperlen“. Die verbleibenden Händlerinnen hingegen wünschen sich etwas mehr Gelassenheit.
Urnengräber werden eingeebnet
Ihr Tipp – unser Thema
Eine Witwe wartet seit dem April darauf, dass ein Urnenfeld auf dem Mülheimer Altstadtfriedhof eingesät wird. Das Grünflächenamt erinnert daran, dass sechs Monate gewartet werden müsse, bis sich die Erde wieder gesetzt hat.
ÖPNV-Aufsicht stellt Mülheim ein Ultimatum
Nahverkehr
Die ÖPNV-Aufsicht bei der Bezirksregierung stellt der Stadt Mülheim ein Ultimatum. Sie fordert mehr Tempo bei der Umsetzung des Nahverkehrsplans. Druckmittel ist weiter der Flughafen-Ast. Die Stadt muss nun bis zum 3. November handeln.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Night for Masters
Bildgalerie
Voll auffe Omme