Landgericht Duisburg verhandelt im März

Im Korruptionsverdachtsfall rund um die Mülheimer Seniorendienste ermittelte die Staatsanwaltschaft Duisburg zuletzt neben dem geschassten Seniorendienste-Chef Heinz Rinas gegen insgesamt 16 Beschuldigte.

Wegen schwerwiegender Versäumnisse der ermittelnden Duisburger Staatsanwältin haben sich Gerichte bislang verweigert, beantragten Durchsuchungen in Privat- und Geschäftsräumen von Tatverdächtigen stattzugeben. Die Staatsanwaltschaft Duisburg kündigte nach Bekanntwerden dieses Sachverhaltes Ende November an, die Ermittlungen „dessen ungeachtet mit Hochdruck fortzusetzen“.

Das Verfahren um die Kündigung von Heinz Rinas vor dem Landgericht Duisburg war im November, wegen der Fülle neuer Vorwürfe, auf Antrag des Rinas-Anwaltes Jürgen Masling ein weiteres Mal vertagt worden. Es soll nun im März stattfinden.