Kundgebung: Beamte fordern Vorsorge-Erhalt

Die Tarifbeschäftigten vom IT NRW Oberhausen sowie die Kommunalbeamten aus Mülheim und Oberhausen haben am gestrigen Mittwoch an einer Kundgebung in Duisburg teilgenommen. Mit 100 Teilnehmern aus beiden Städten zeigte sich Henrike Greven, Bezirksgeschäftsführerin der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, zufrieden.

Besonders erzürnt seien die Länderbeschäftigten darüber, dass die Arbeitgeber als Bedingung für einen Tarifabschluss Kürzungen bei der Altersvorsorge vornehmen wollen. Die Beschäftigten machten deutlich: „Hände weg von unserem Schatz, der betrieblichen Altersvorsorge!“ Greven: „Am Samstag werden die Tarifverhandlungen fortgesetzt. Wir hoffen, dass auch die Tarifgemeinschaft der Länder den Wert der Beschäftigten anerkennen werden und ein verhandlungsfähiges Angebot – ohne Kürzungen bei der Altersversorgung vorlegen werden.“

Der Absturz des Flugzeugs mit 150 Menschen war auch ein Thema in der Streikversammlung. „Aus diesem Grund haben sich unsere Teilnehmer zwar entschieden, an der Kundgebung teilzunehmen, aber auf Trillerpfeifen und Lärm zu verzichten. Ebenso wurde mit einer Schweigeminute der Opfer und Hinterbliebenen gedacht“, so Henrike Greven.