Kreativ mit Rezepten und Farben

Gabi Lahno gab erste Kreativkurse in einem Pavillon an der Müga. Das Foto zeigt sie  mit Perlenketten  in ihrer Wohnung.
Gabi Lahno gab erste Kreativkurse in einem Pavillon an der Müga. Das Foto zeigt sie mit Perlenketten in ihrer Wohnung.
Foto: Fabian Strauch Photography / WAZ
Was wir bereits wissen
Gabi Lahno startete als Ich-AG in Mülheim. Erste Kreativkurse gab sie in einem Pavillon an der Müga. Heute bastelt und kocht sie mit Kindern.

Mülheim.. Viele kleine Mülheimer kennen sie: Gabi Lahno richtet nämlich seit Jahren Kindergeburtstage aus. Nicht für ihre eigenen Sprösslinge – die sind schon erwachsen – sondern für fremde Kinder. Kreativ geht es dabei zu. Geburtstagskind und Gäste malen Bilder an der Staffelei, fertigen Schmuck an, formen aus Gips Skulpturen oder sägen Holz und Styropor zurecht.

Besonders beliebt bei Mädchen und Jungen ist zurzeit auch das Kochen. „Wir machen zum Beispiel Nudeln selber - und dazu auch eine Soße aus frischen Zutaten. Oder wir stellen Fischstäbchen selbst aus frischem Fisch her“, erzählt die 54-Jährige. In ihrer Küche daheim wird aber auch gebacken, werden beispielsweise bunte Cake-Pops (Kuchen am Stiel) hergestellt.

"Ich habe klein angefangen"

Der Spaß steht im Vordergrund, aber die jungen Teilnehmer lernen auch etwas - unter anderem, dass man den Arbeitsplatz sauber hält und wie man einen Tisch schön deckt. Denn: Nach dem Kochen werden die selbsterzeugten Speisen verspeist. Und: „Die Kinder bekommen die Rezepte mit nach Hause und kochen sie wohl auch fleißig nach.“

Eigentlich kommt Gabi Lahno aus der Erwachsenenbildung, hat früher das Familienbildungswerk der Awo geleitet und an der Volkshochschule gearbeitet. Später gründete sie mit Unterstützung des Arbeitsamtes eine Ich-AG, gab erste Kreativkurse in einem Pavillon an der Müga - damals allerdings für Frauen. „Ich hab’ klein angefangen“, sagt sie. Aber es hat sich rumgesprochen, dass es sie gibt. Ihr Workshop-Angebot sei allerdings „kein richtiger Job, sondern eher ein zeitintensives Hobby“ - das vorzugsweise freitags und samstags bei ihr Zuhause stattfindet. Wo sich Wäschekörbe mit Materialien wie etwa Perlen oder auch Handwerkszeug stapeln.

Mut zu eigenen Kreativität

Woher sie ihre Ideen hat? „Ich klaue viel mit den Augen“, sagt Gabi Lahno. Natürlich schaue sie sich auch einschlägige Zeitschriften und Videos im Internet an und suche darin nach Anregungen. Und was die Malerei betreffe - da bilde sie sich selbst bei dem Mülheimer Künstler Klaus Hesselmann weiter.

Ihren Kursteilnehmerinnen möchte sie vermitteln, dass man sich einfach trauen sollte, zu gestalten. „Viele Teilnehmer, die herkommen, sagen zunächst einmal, dass sie gar nicht malen können - und dann stellt sich später heraus, dass sie hier die schönsten Bilder machen.“

Unter einem Motto stehen sowohl ihre Kunst-Workshops für Kinder (etwa: „Malen wie Monet“), als auch die Koch-Events für Frauen: Da werden „Tapas“ oder Wildgerichte gezaubert oder neue Garmethoden ausprobiert. Wie gut, dass Gabi Lahno auch privat gerne kocht und immer wieder neue Rezepte und Zubereitungsarten ausprobiert.

Weitere Informationen im Internet unter: www.lahno.de