Kontraste im Mülheimer Kloster

„Zebras“ stammt von Helmut Pieper (r) hier mit seinen Kollegen Peter Hufschmidt (l) und Bernd Dreesen.
„Zebras“ stammt von Helmut Pieper (r) hier mit seinen Kollegen Peter Hufschmidt (l) und Bernd Dreesen.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Mülheimer Fotogruppe Saarn eröffnet ihre Jahresausstellung. Auf ganz unterschiedliche Art haben sich die 20 Hobbyfotografen dem Motto genähert

Mülheim.. Kontraste – so lautet der Titel der aktuellen Jahresausstellung der Fotogruppe Saarn in der Caféteria des Klosters Saarn. Sie wurde am Mittwoch eröffnet. Die Objekte sind noch bis zum 8. Februar zu sehen. „Um das Thema Kontraste kommt kein Fotograf herum“, sagt Hobby-Fotograf Peter Münchert. „Wir haben es lange vor uns hergeschoben, uns dann aber doch entschlossen, zu diesem Thema eine Jahresausstellung zu machen.“

Die Bilder der 20 Hobby-Fotografen könnten nicht unterschiedlicher sein. Ein Hochzeitspaar am Schloss Benrath, das im absoluten Kontrast zu einem Pärchen in legerer Kleidung steht, Zebras auf schwarzem Untergrund oder etwa das Bild „Baukunst“ von Volker Flecht, das einen schmalen Schornstein neben einem massiven Kühlturm am Kraftwerk Walsum zeigt.

Truppe der ambitionierten Freizeit-Fotografen gibt es seit 1991

Die Truppe der ambitionierten Freizeit-Fotografen gibt es schon seit 1991. Über VHS-Kurse haben sich die Gründungsmitglieder kennengelernt. „Wir haben uns in einem Kurs zum Thema Bildgestaltung getroffen und insgesamt drei Kurse gemeinsam an der VHS gemacht“, sagt Peter Münchert. „Irgendwann haben wir aber nichts mehr dazu gelernt und beschlossen, uns als Gruppe selbstständig zu machen.“ Mit der Zeit ist die Gruppe immer mehr gewachsen.

Seit über 20 Jahren treffen sich die 18 Männer und zwei Frauen regelmäßig alle drei Wochen in der Begegnungsstätte Kloster Saarn, besprechen und diskutieren ihre Schnappschüsse oder Fotos, die eventuell für die Jahresausstellung geeignet sind. Auf gemeinsamen Exkursionen halten sie ihre Eindrücke mit der Kamera fest. „Dabei haben wir auch keinen besonderen Fokus“, sagt Peter Münchert. „Aber jeder von uns hat einen bestimmten Schwerpunkt. Das kann man eben auch in der Ausstellung sehen.“

„Es geht ja nicht nur um die Motive und Objekte an sich“

Für die Jahresausstellung gingen die Mitglieder der Fotogruppe teilweise gemeinsam auf die Pirsch, teilweise hängen an den Wänden des Klostercafés aber auch Bilder, die schon vor Jahren entstanden sind und nun gut zum Motto passten. Obwohl die Fotogruppe Saarn schon ausstellungserprobt ist, ist es doch immer ein größeres Projekt, das zu stemmen ist. „Es geht ja nicht nur um die Motive und Objekte an sich“, so Münchert. „In einer Ausstellung kommt es ja zum Beispiel auch auf die Anordnung an.“ Für die Fotogruppe heißt es: Nach der Ausstellung ist vor der Ausstellung. Daher wird beim nächsten Treffen der Truppe in zwei Wochen schon über das Thema der nächsten Jahresausstellung abgestimmt.