Konsumlaune bleibt ungebrochen

Das Ostergeschäft hat für viele Händler in Deutschland eine große Bedeutung, bestätigt auch Marc Heistermann, Geschäftsführer des für Mülheim zuständigen Einzelhandelsverbandes Ruhr. „Zu Ostern befinden sich die Umsätze seit Jahren auf einem gleichbleibend hohen Niveau, die Konsumlaune der Kunden ist ungebrochen“, so der Experte.

Besonders gut verkaufe sich all das, was auch ins Osterkörbchen passe – Lebensmittel wie Süßigkeiten oder Eier, Spielzeug sowie Parfüm. „Die entsprechende Dekoration und österliche Verpackung ist dabei Pflicht und wird von den Kunden inzwischen einfach erwartet“, so Heistermann.

Fast jeder verschenkt etwas

Eine Befragung eines Spieleshops im Internet habe ergeben, dass 95 Prozent der Kunden mit Kindern zu Ostern etwas schenken wollen. Rund 60 Prozent davon geben demnach zwischen 25 und 100 Euro für die Geschenke aus. 45 Euro seien es im Schnitt pro Kind, berichtet Heistermann. Extra zu Ostern an der Preisschraube zu drehen, könne sich der Handel in der Regel aber nicht erlauben, ist sich Heistermann sicher. „Die Verbraucher sind dafür zu aufgeklärt und können durch das Internet einfach Preise vergleichen.“

In Mülheim sei das regnerische Wetter momentan vor allem für das Forum und das Rhein-Ruhr-Zentrum vorteilhaft. „Regenwetter ist Centerwetter“, so Heistermann. Die Situation an der Schloßstraße dagegen sei handelstechnisch eben nicht so einfach. „Generell herrscht in den Innenstädten eine große Konkurrenz. Der stationäre Handel versucht, mit speziellen Aktionen Kunden in die Stadt zu locken.“