Klingende Unterhaltung für eine gute Sache

„Noten gegen Not“ lautet das Motto der jährlichen Benefizkonzerte der Caritas, dessen elftes Konzert am Sonntagabend trotz des schaurigen Winterwetters eine stattliche Besucherzahl in die Kirche St. Mariä Geburt lockte.

Zur Einstimmung trat der OGS-Projektchor der Caritas Mülheim auf: ein Ensemble aus rund 35 Kindern im Grundschulalter, die in der Katharinen- und der Schildbergschule in die Offene Ganztagsschule (OGS) gehen. Mit großer Motivation und in kreativer Gemeinschaftsarbeit wurden dort eigene schwungvolle Lieder komponiert und getextet über Freud und Leid, das diese Kinder bewegt: Zeitdruck, Licht und Schatten des Zusammenseins mit vielen Kindern, das Essen, der Wunsch nach Auszeiten und andere Dinge. Aus dem Fundus dieser Lieder brachte der singfreudige Chor unter der Leitung von Georg Jöres an der Gitarre und dem Dirigat von Mariola Knappik sowie Frau Schäfer fünf ein- und zweistimmige Lieder zu Ohren. Der Spaß am Singen war auch beim Kinder- und Jugendchor Pulheim deutlich zu spüren: der 33-köpfige Chor begleitet von der dazugehörigen Band bestehend aus Gitarren, E-Gitarre, Schlagzeug und Keyboard gestaltete den Hauptteil des Konzertes: mit einem bunten Querschnitt an Liedrepertoire im Gepäck, das von 1870 bis heute reichte, von Weihnachten bis zum Spiritual, von französischem Liedgut bis Bryan Adams und Stevie Wonder. Mit „Heut ist der Tag“ einem der vielen flotten Arrangements aus der Feder des engagierten Chorleiters Alexander Teschner, begann der Streifzug durch die Musik, mal „weihnachtsbesinnlich“ und ebenso schmissig mit „Lass es raus“ oder dem finalen „Rausschmeißer“ Sir Duke von Stevie Wonder – ein mitreißender Ohrwurm, der das Publikum spontan von den Bänken gerissen und zum Klatschen animiert hat. Der Pulheimer Chor, die guten Solistinnen und die Band sorgten für gute klingende Unterhaltung für eine gute Sache – eben gute Noten gegen Nöte.