Kita-Neubau verläuft ganz nach Plan

Auf einem Gelände an der Straße Kuhlendahl in Mülheim-Holthausen wird eine neue Kindertagesstätte gebaut.
Auf einem Gelände an der Straße Kuhlendahl in Mülheim-Holthausen wird eine neue Kindertagesstätte gebaut.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Das MWB-Projekt hinter dem Seniorenheim am Kuhlendahl wächst fast unbemerkt heran. Die Tageseinrichtung mit fünf Kindergruppen soll im Sommer eröffnen

Mülheim-Holthausen.. Diese Baustelle hat bisher kaum jemand bemerkt: Seit dem letzten Frühjahr wächst hinter dem Seniorenheim am Kuhlendahl eine neue Kindertagesstätte heran. Der Rohbau steht bereits, gerade haben die verschiedenen Gewerke mit dem Innenausbau begonnen. „Wir sind mit den Arbeiten im Plan, die Kita kann nach den Sommerferien den Betrieb aufnehmen“, versichert Carsten Czaika, Abteilungsleiter Planen und Bauen bei der Mülheimer Wohnungsbau eG. Die Genossenschaft ist nicht nur Bauherr, sondern auch Eigentümer des rund 1400 m² großen Gebäudes und des dazugehörigen über 9500 m² großen Grundstücks. Die Stadt Mülheim wird die Räumlichkeiten anmieten und die fünfgruppige Tageseinrichtung für an die 100 Kinder auch betreiben.

Die Kita „Villa Kunterbunt“, derzeit noch am Priestershof beheimatet, soll hier einziehen, sie arbeitet seit langem integrativ und betreut darüber hinaus auch U 3-Zwerge. Eingeschossig und barrierefrei hat Architekt Carsten Czaika daher das Gebäude geplant. Die Wege für Kinder und Betreuerinnen sollen kurz und stufenfrei sein. Jede Gruppe bekommt ihren Gruppenraum, zwei Nebenräume (einen zum Spielen, den anderen zum Schlafen), eine Wickelecke und einen behindertengerechten Sanitärbereich. Außerdem sind ein Mehrzweckraum, ein Personalbereich, ein allgemeiner Wickelraum und eine Küche eingeplant.

Farbleitsystem für Gruppen

Damit alle sich schnell zurechtfinden, gibt es am und im Haus ein „Farbleitsystem“. „Jeder Gruppe ist eine bestimmte Farbe zugeordnet, die sowohl außen am Haus wie im Innenbereich auftaucht und Orientierung bietet“, erklärt Projektleiter Jürgen Franz. Der Gemeinschaftstrakt grenzt an den Garten des Seniorenheims, der lockere Kontakt über den Zaun hinweg ist ausdrücklich erwünscht. Auf dem Platz vor der Kita entstehen Parkplätze, darunter auch fünf behindertengerechte Stellplätze, sowie ein Wendehammer. Denn: Die Zufahrt erfolgt über einen Weg vom Kuhlendahl - und vorne an der Straße sind Parkplätze äußerst rar.

Der Vorplatz sowie das große Außengelände mit behindertengerechten Spielgeräten befinden sich - aus der Vogelperspektive betrachtet - zwischen dem Sportplatz an der Südstraße und Aldi- bzw. Getränkemarkt am Werdener Weg. „Wir bekommen auch ein Wegerecht zum Aldi-Parkplatz, das heißt, es wird ein Durchgangstor geben, sodass es Eltern möglich sein wird, den Einkauf gleich mitzuerledigen“, sagt Carsten Czaika.

Bezugsfertig soll die neue Kita schon im Frühsommer sein, möbliert wird sie nicht vom MWB, sondern von der Stadt. Dass es innen hell und freundlich sein wird, sieht man schon jetzt; Durch die vielen Oberlichter im Flachdach können sich Sonnenstrahlen ihren Weg bahnen.