Kinder der Pestalozzischule komponieren eigenen Hit

„Kopf, Herz und Hand: Wir haben Verstand!“: Suppi Huhn nimmt mit den Kindern der Pestalozzischule das OGS-Lied im Tonstudio auf.
„Kopf, Herz und Hand: Wir haben Verstand!“: Suppi Huhn nimmt mit den Kindern der Pestalozzischule das OGS-Lied im Tonstudio auf.
Foto: Julia Blättgen/Diakonie
Was wir bereits wissen
Die Grundschüler des Offenen Ganztags der Pestalozzischule nehmen mit dem Kinderliedermacher Suppi Huhn einen Song im Tonstudio auf.

Mülheim.. Mit lauten „Uuuuhs“ und „Aaaahs“ bereiten sich die Kinder auf die Aufnahmen vor. Zugegeben, die kleine Stimmübung hilft auch ganz gut gegen die Aufregung. Schließlich haben die Schüler der Pestalozzischule heute Großes vor: Sie nehmen ihre erste eigene CD auf. Beim Komponieren hat ihnen der Kinderliedermacher Suppi Huhn geholfen. Gemeinsam singen die Kinder der Offenen Ganztagsgrundschule den „OGS-Song“.

Im Tonstudio des Medienhauses haben sich die Mädchen und Jungen in Reihen vor dem Mikro aufgebaut. Hinter einer Scheibe sitzt Tonstudio-Leiter Rainer Flanz am Mischpult und kann den Kindern Anweisungen geben: „Lauter“, „Näher ans Mikro“. Er spielt die Musik ab und Suppi Huhn dirigiert die Tonlage – dann stimmen sie gemeinsam den Refrain an: „Wir sind die Kinder von der OGS. Wir spielen viele Spiele ohne Stress. In der Pestalozzischule haben wir viel Spaß. Auf uns’rer Fußballwiese wächst kein Gras. Kopf, Herz und Hand: Wir haben Verstand!“

„Den Text haben wir uns mitausgedacht“, berichten Lejla, Emma, Henry und Simon. Jeder sollte sagen, was ihm an der Betreuung im Offenen Ganztag gefällt: „Kickern und Fußballspielen zum Beispiel“, zählen Henry (9) und Simon (10) auf. Leider gehört aber auch Hausaufgaben machen dazu. „Also haben wir das auch mit reingenommen“, lachen die Kinder.

Workshop in den Osterferien

Um den Song zu komponieren, haben sich die Kinder, die die ersten bis vierten Klassen der Broicher Grundschule besuchen, zum Osterferien-Workshop in der Schule getroffen. 22 Kinder haben mitgemacht, einige sind in der Song-Gruppe, „die anderen haben sich anders mit dem Thema Musik beschäftigt“, erklären Jessica Buss und Stephanie Lenz.

Die Mitarbeiterinnen der Diakonie, in deren Trägerschaft die OGS steht, betreuen die Kinder der Pestalozzischule über Mittag. Jessica Buss war es, die die Idee für das Song-Projekt hatte und Suppi Huhn dafür mit ins Boot holte. Er komponierte die Musik zum Text, übte mit den Schülern und zeigte ihnen, wie sie ihre Stimme am besten einsetzen.

Nach drei Durchgängen ist der Refrain im Kasten. Nun müssen die Solisten Lejla, Emma, Henry, Simon und Leon noch die Einzelparts einsingen. Reiner Flanz setzt den Kindern abwechselnd die Kopfhörer auf, so dass jeder den anderen mal singen hört – das hilft gegen das Lampenfieber. Apropos Aufregung: Beim großen Fest zum Schuljubiläum am 12. September werden die Kinder ihr Lied live vor Publikum präsentieren. Dann können Eltern, Omas und Opas die CDs kaufen. Ihren Familien haben die fünf Nachwuchssänger den OGS-Song noch nicht vorgesungen. „Das bleibt bis dahin geheim.“