Das aktuelle Wetter Mülheim 14°C
Ruhraue

Stadt Mülheim startet Hotline für Naturschutzgebiet

27.05.2013 | 19:00 Uhr
Stadt Mülheim startet Hotline für Naturschutzgebiet
Lagerfeuer, Müll, zerstörte Zäune: Vandalismus in der Ruhraue macht der Stadtverwaltung zu schaffen.Foto: Tanja Pickartz / WAZ FotoPool

Mülheim.   Der seltene Eisvogel, der im Naturschutzgebiet Saarn-Mendener Ruhraue in Mülheim nistet, braucht Ruhe. Doch durch Vandalismus, Müllkippen und mutwillige Zerstörung ist das schwierig. Nun bittet die Stadtverwaltung um Hinweise: Sollten Bürger etwas Auffälliges beobachten, sollen sie sich telefonisch melden.

Der seltene Eisvogel, auf den die Mülheimer zu Recht stolz sind, braucht Ruhe, um zu nisten. Doch man lässt ihn nicht : Wieder ist der Zaun auf etwa 50 m zerstört, der den Fuß/Radweg über den Mühlenbach auf der linken Seite der Ruhr vom Dickicht trennt. Ganz in der Nähe der Eisvogel-Bruthöhle.

Unbelehrbare haben den Draht zerschnitten, die Pfähle teils weggerissen und eine Schneise ins Unterholz getrampelt , mutmaßlich, um zum Ruhrufer zu gelangen. Das ist aber im Naturschutzgebiet verboten, gerade weil Fledermäuse, Vögel, Libellen, Amphibien, Reptilien und geschützte Pflanzen ihre Ruhe brauchen. Doch das ficht diejenigen nicht an, die schon im vergangenen Jahr am „Entenschnabel“, jener kleinen Landzunge an der nördlichen Grenze des Ruhrstrandes, den neuen Doppelzaun zerstört und die Weißdornhecke ausgerupft haben . Außerdem haben sie die Furt über den Mühlenbach, die als natürliche Barriere dienen soll, mit Steinen gefüllt, um besser auf die andere Seite zu gelangen.

Schneise ins Unterholz getrampelt

Die Stadtverwaltung hat im vergangenen Jahr für diese und weitere Schutzmaßnahmen 3800 Euro ausgegeben und inzwischen die Nase voll: Sie bittet die Bürger nicht nur dringend, sich an die Regeln zu halten und im Naturschutzgebiet Saarn-Mendener Ruhraue auf den Wegen zu bleiben. Sondern auch darum, mit darauf zu achten, dass Vandalismus, wilde Müllkippen und mutwillige Zerstörungen in der Ruhraue gemeldet werden.

Hubert Weiler, Amtsleiter der Unteren Landschaftsbehörde, zeigt auf Reste eines Lagerfeuers unter der Florabrücke. Das Brennmaterial stammt teils von den geschützten Gehölzen. Etwas Müll liegt noch herum, wenigstens fehlen heute die zerbrochenen Flaschen. „Hier werden heftige Feste gefeiert“, weiß Weiler. Dabei darf das RWW-Betriebsgelände von Unbefugten nicht betreten werden. Doch das Schild, das auf diesen Umstand hinwies, ist mehrfach schon zerstört worden. Ebenso wie jene, die das Schutzgebiet erklären.

Campieren, Übernachten und Lagerfeuer verboten

Die organisierten Angler der Interessengemeinschaft (IG) der Fischereivereine „Untere Ruhr“ stehen an der Seite der Verwaltung. IG-Vorsitzender Hans-Jochen Keienburg erinnert in einem Brief seine Mitglieder daran, dass das Nichtbeachten der Umweltschutzbestimmungen und des Landesfischereigesetzes künftig „mit Härte“ geahndet wird.

Campieren, Übernachten, Lagerfeuer sind in der Aue verboten. Dazu muss man wissen, wer das Fischereirecht ausüben darf: Wer einen amtlichen „Jahresfischereierlaubnisschein“ besitzt, darf das Ruhrufer zum Angeln betreten, und zwar auf den 22 km von Duisburg bis nach Kettwig-Unterwasser. Ausgenommen sind Wassergewinnungsgebiete.

Die Verwaltung bittet um Hinweise: 455-7005/-7000. Bürgeragentur: 455-1644 (AB).

Bettina Kutzner

Kommentare
02.06.2013
12:19
Stadt Mülheim startet Hotline für Naturschutzgebiet
von AnoNym95 | #10

Ich hab Verständnis dafür, dass die Jugendlichen die Betonplattform hinter dem Wehr nutzen um zu grillen oder ihren Abend mit Freunden zu verbringen....
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Erzieherinnen wollen Zeichen im Jugendhilfeausschuss setzen
Kita-Streik
Die Fraktionen im Rat sollen sich klar zur Rückzahlung der Eltern-Beiträge äußern, fordert die Gewerkschaft Verdi. Eltern bringen Antrag auf den Weg.
Sportler und Studenten bilden starkes Doppel auf Tennisplatz
Bildung
Erstsemester der Hochschule Ruhr West führen eine Tennissoftware beim HTC Uhlenhorst ein. Mitglieder buchen freie Plätze nun bequem im Internet.
Flammen schlagen bei Brand aus Mülheimer Wohnung
Zimmerbrand
Möbel brannten in einem Mehrfamilienhaus an der Limburger Straße in Mülheim-Styrum. Keine Verletzten. Feuerwehr war mit zwei Löschzügen im Einsatz.
Schulen in Mülheim bieten ausreichend Platz für Fahrräder
Radserie
Bei gutem Wetter kommen viele Schüler mit dem Rad. An der Otto-Pankok-Schule und der Willy-Brandt-Gesamtschule gibt es genug Fahrradständer.
IHK sieht sich trotz sinkender Beiträge gut aufgestellt
Wirtschaft
Energiewende und Zinsflaute sorgen für sinkende Beiträge der Firmen und höhere Pensionsbelastungen. IHK plant derzeit aber keine Maßnahmen.
Fotos und Videos
Hähnchen in Estragon-Sauce
Bildgalerie
Das isst der Pott
Ritter auf Schloß Broich
Bildgalerie
Pfingst-Spektakulum
article
8000300
Stadt Mülheim startet Hotline für Naturschutzgebiet
Stadt Mülheim startet Hotline für Naturschutzgebiet
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/keine-ruhe-fuer-den-eisvogel-id8000300.html
2013-05-27 19:00
Mülheim, Ruhraue, Fischereivereine Untere Ruhr, Naturschutz, Eisvogel, Dreck, Müll, Hubert Weiler,
Mülheim