Kein Bahnverkehr rund um Mülheim wegen Stellwerk-Inbetriebahme

Das reparierte Stellwerk in Mülheim-Styrum nimmt am 21. März wieder den Betrieb auf. Zuvor dürfen bei der Inbetriebnahme am Wochenende aber keine Bahnen rund um Mülheim fahren.
Das reparierte Stellwerk in Mülheim-Styrum nimmt am 21. März wieder den Betrieb auf. Zuvor dürfen bei der Inbetriebnahme am Wochenende aber keine Bahnen rund um Mülheim fahren.
Foto: Fabian Strauch / Funke Foto Services
Vor der Wiederinbetriebnahme des Stellwerks Styrum muss die Strecke am Wochenende noch einmal komplett gesperrt werden. Das sind alle Änderungen.

Mülheim.. Fast ein halbes Jahr nach dem verheerenden Stellwerkbrand in Mülheim-Styrum kehrt die Bahn am kommenden Montag endlich wieder zum alten Fahrplan zurück. Bevor das Stellwerk um 4 Uhr am 21. März wieder in Dienst gehen kann, müssen sich Bahnfahrer am Wochenende - das zeitlich die Osterferien in NRW einläutet - zuvor auf Einschränkungen gefasst machen.

Job-Profil Während der Inbetriebnahme am Wochenende können von 22 Uhr am Freitagabend bis Montagfrüh, 4 Uhr, keine Züge des Fern-, Regional- und S-Bahnverkehrs zwischen dem Mülheimer und dem Duisburger Hauptbahnhof fahren. Sie müssen großräumig umgeleitet werden oder auch ausfallen, teilt die Bahn mit.

Nach der Sperrung sollen alle Züge wieder planmäßig fahren. Bis zum 4. April können jedoch die aus Duisburg in Richtung Essen fahrenden IC-Züge (Süd-Nord-Richtung) nicht am Mülheimer Hauptbahnhof halten. Der Grund: wegen Bauarbeiten ist die Bahnsteiglänge zu kurz.

Die Fahrplanänderungen im Fernverkehr

  • Die Fernverkehrszüge (ICE und IC) werden zwischen Dortmund und Köln umgeleitet. ICE und IC werden entweder über die Wupperstrecke oder Gelsenkirchen umgeleitet: Bei der Wupperstrecke entfällt der Stopp in Bochum, Essen, Duisburg und Düsseldorf . Bei Zügen, die über Gelsenkirchen fahren, entfällt der Stopp in Bochum und Essen. Einige Züge fahren auch vor der im Fahrplan angekündigten Abfahrtszeit bzw. werden vorzeitig gewendet.

Die Änderungen im Regional- und S-Bahnverkehr:

  • RE 1 (Aachen-Paderborn): Die Züge werden zwischen Dortmund und Duisburg über eine andere Strecke mit dem Ersatzhalt Herne umgeleitet. Zwischen Dortmund und Essen Hauptbahnhof setzt die Bahn Ersatzzüge ein. In den Nächten halten einige Züge in Essen und Gelsenkirchen, nicht aber in Herne.


    RE 2 (Münster-Düsseldorf): Die Züge fahren nur zwischen Münster und Essen Hauptbahnhof, Fahrgäste von/nach Düsseldorf nutzen ab/bis Essen die Linie S6. Zwischen Duisburg und Düsseldorf können die Züge der Linie RE5 und S1 genutzt werden.


    RE 6 (Minden - Düsseldorf): Die Züge fahren nur zwischen Minden und Essen Hbf, Fahrgäste von/nach Düsseldorf nutzen ab/bis Essen die Züge der Linie S 6; Zwischen Duisburg und Düsseldorf können die Züge der Linie RE 1, 3, 5 und S 1 genutzt werden.


    RE 11 (Hamm/Dortmund - Mönchengladbach): Die Züge fahren wie im derzeit gültigen Ersatzfahrplan zwischen Dortmund und Duisburg Hbf mit Halt in Herne und Gelsenkirchen.


    S 1 (Dortmund - Solingen): Die Züge fallen zwischen Essen West und Duisburg Hbf aus. Stattdessen setzt die Bahn Busse ein.

    S 3 (Hattingen - Oberhausen):
    Die Züge fahren wie im derzeit gültigen Ersatzfahrplan nur zwischen Hattingen Mitte und Essen Hbf. Zwischen Mülheim und Oberhausen Hbf fahren Ersatzbusse.


Zwischen den Hauptbahnhöfen in Essen, Mülheim und Duisburg fahren zweimal stündlich Busse im Schienenersatzverkehr. Ein- und Aussteigen können Fahrgäste an allen Haltepunkten der RE-Züge. Zwischen Essen West und Duisburg Hauptbahnhof fahren zweimal pro Stunde Busse im Schienenersatzverkehr. Die Busse halten an allen Bahnhöfen, die auch die S 1 anfährt. Das gilt ebenfalls für die Ersatzbusse, die die Strecke der S 3 zwischen Mülheim und Oberhausen Hauptbahnhof abfahren.

Alle Änderungen sind auch auf den Online-Seiten der Bahn abrufbar oder werden in den Bahnhöfen ausgehängt. (we)