Junge Forscher für die Chemie begeistern

Holthausen..  „Luise trifft Max“ lautete der Titel einer Experimentalvorlesung für Grundschüler. Die Idee dazu entstand im Projektkurs Chemie der Luisenschule unter Leitung der Fachlehrerinnen Schulte und Theyßen. Die Schülerinnen und Schüler haben mit Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts ihre Projektkursarbeiten abgestimmt. Die Forschungsthemen „Kohle, Kunststoff, Katalyse“, die im Zentrum des 100-jährigen Bestehens des Instituts standen, gehörten zum Inhalt.

Nachdem die Schüler verstanden hatten, welche Entwicklungen das Institut für Kohlenforschung berühmt gemacht haben, reifte die Idee, die Forschung Grundschülern in einer Experimentalvorlesung nahe zu bringen. Diese Vorlesung hielten Luisenschüler der Jahrgangsstufe 11 in der Aula der Luisenschule vor Viertklässlern der Hölterschule und vor Drittklässlern in der Landwehrschule in Oberhausen. In der Vorlesung entflieht Max, der Geist des Namensgebers des MPIs Max Planck, der Jubiläumsfeier und trifft auf Luise, Schülerin der Luisenschule. Beide organisieren eine eigene Jubiläumsfeier als spannende Experimentalvorlesung, die von der Kohle zu den Kunststoffen über die Katalyse junge Forscher begeistern will.