Das aktuelle Wetter Mülheim 16°C
Gesichter des Jahres

Jaqueline Mohr nach Brand ihres Mobilheims in Mülheim vor Neubeginn

07.01.2011 | 07:00 Uhr
Jaqueline Mohr nach Brand ihres Mobilheims in Mülheim vor Neubeginn
Jaqueline Mohr mit ihrem kleinen Sohn Marco. Die junge Mutter von zwei Kindern hat ihr Mobilheim am Entenfang bei einem Brand verloren. Foto: Anja Bäcker

Mülheim. Jaqueline Mohr verlor im Dezember bei einem Brand ihr Mobilheim. Das Feuer hat bei der 23-Jährigen und ihren Kindern vor allem seelische Narben hinterlassen. Jetzt ist die alleinerziehende Mutter auf der Suche nach einer Wohnung für den Neubeginn.

Den 21. Dezember 2010, als sie in einem brennenden Holzhaus am Entenfang erwachten , werden Jacqueline Mohr und ihre Kinder sicher niemals vergessen. Aber ihr Leben geht weiter, zum Glück!

Denn die 23-Jährige hat es immerhin geschafft, ihre Jungs zu retten, als Rauch und Flammen bereits das Mobilheim füllten. Sie musste die Tür zum Kinderzimmer eintreten, die der „Große“ (ein zartes blondes Bübchen von knapp drei Jahren) voller Panik zugehalten hatte, während er schrie: „Heiß! Heiß!“

Narben bleiben

Sie verbrannte sich schwer den Arm, als sie noch einmal ins Haus lief, um ihr Handy zu holen, „eine Kurzschlussreaktion“. Narben werden bleiben, nicht nur auf der Haut. Gefragt, wie es ihr inzwischen geht, sagt Jacqueline Mohr: „Körperlich ganz okay. Aber abends, sobald die Kinder schlafen, bekomme ich Heulkrämpfe, ganz schlimm. Wir haben doch alles verloren.“

Was jedoch glücklicherweise nicht ganz stimmt: Ihre Familie hat sie noch. Sie sagt selbst: „Die Kinder geben einem auch viel Kraft.“ Und viele, auch Nachbarn, haben mit Spenden geholfen. „Ich weiß gar nicht, wie ich das wieder gutmachen soll.“

Bei Jacqueline lief schon vor dem Unglück nicht alles nach Plan. Mit 19 wurde sie erstmals schwanger und brach die Ausbildung zur Köchin, an der sie eigentlich Spaß hatte, ab. Wiedereinstieg ungewiss. „Wer nimmt mich schon, mit zwei Kindern“, sagt sie matt. Denn das nächste Baby folgte bald. Mit Lukas (fast 3) und Marco (1) lebt die alleinerziehende Mutter von Hartz IV. Auf dem Campinggelände am Entenfang-See sind immerhin die Großeltern in der Nähe, die sich offenbar intensiv um die Enkelchen kümmern.

Wohnungsuche

Doch mittelfristig hatte Jacqueline Mohr ohnehin vor, den Platz zu verlassen. Beide Jungs sind in einem Kindergarten in Duisburg-Bissingheim angemeldet, Lukas könnte dort ab Januar betreut werden. Im Sommer 2011 wollte sie sowieso eine Wohnung suchen. Jetzt, nach dem verheerenden Feuer, muss sie es wohl sofort angehen. Denn seit zweieinhalb Wochen wohnen die Drei nur in einer provisorischen Unterkunft, mit einem einzigen großen Bett, undichten Fenstern, wie die 23-Jährige beklagt, und ohne eigene Dusche.

Spezial
Das ist Mülheim

Hier finden Sie die Serien der WAZ-Lokalredaktion in der Übersicht, zum Beispiel alle "Gesichter des Jahres" und "Menschen in Mülheim".

Der Alltag, das gibt sie selber zu, ist aus dem Ruder gelaufen. Die Kinder schlafen unruhig und zugleich ungewöhnlich lange, die derzeit trüben Tage auf dem unwegsamen Platz bringt man irgendwie herum. Der Kleine weint viel, „er ist super anhänglich geworden“, meint die Mutter. Keinen Schritt ohne ihn darf sie tun.

Keine Brandstiftung

Am 25. Januar hat Jacqueline Mohr einen Termin bei der Essener Kripo, dort soll sie als Zeugin aussagen. Zur Brandursache, die immer noch nicht sicher ermittelt ist, formuliert sie ihren eigenen Verdacht: „Die Gasheizung. Die war nämlich schon länger kaputt. Ich vermute ganz stark, dass es irgendwann ,Bumm’ gemacht hat.“ Brandstiftung oder eigenes Verschulden schließt die Polizei aber nach bisherigem Stand aus.

Der Kommunale Soziale Dienst der Stadt Mülheim hat zugesagt, auch gegenüber dieser Zeitung, die kleine Familie beim Neubeginn zu unterstützen und zu begleiten. Nicht nur finanziell. Was sich Jacqueline Mohr am meisten wünscht für das neue Jahr? Eine Wohnung, wie gesagt, mit Kinderzimmer, und überhaupt „nur das Beste für die Jungs“. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Annette Lehmann



Kommentare
08.01.2011
10:14
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #23

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

08.01.2011
09:06
Neubeginn als einziger Weg
von Rettung | #22

@21

Hartz IV-Beziehern, vor allem mit Kindern, steht aber eine Wohnung zu mit intakter Beheizung.
.

08.01.2011
01:11
Jaqueline Mohr nach Brand ihres Mobilheims in Mülheim vor Neubeginn
von Nie wieder H4-SPD | #21

...Hartz-4 Menschen können sich keine Versicherungen leisten, weil diese nicht im sog. Regelsatz enthalten sind !

07.01.2011
18:39
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #20

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.01.2011
18:34
Jaqueline Mohr nach Brand ihres Mobilheims in Mülheim vor Neubeginn
von popeye2 | #19

Ein typischer Fall, an dem man sehen kann, dass Geld nicht hilft. Eine persönliche Betreuung, um das Leben zu strukturieren, ist notwendig. Egal wie hoch HartzIV oder eine Grundsicherung auch wäre, diese junge Frau käme selbstständig niemals zurecht.

07.01.2011
17:25
Neubeginn als einziger Weg
von ichhabseuchimmerschongesagt | #18

d f g

07.01.2011
16:35
Jaqueline Mohr nach Brand ihres Mobilheims in Mülheim vor Neubeginn
von Erbeck | #17

Gottseidank gibt es bei den bisherigen Kommentaren auch kritische Anmerkungen oder Hinterfragungen . Die reine Mitleidstour ist auch völlig unangebracht - selbstredend sind auch hier die Kinder nicht auf der Sonnenseite des Lebens . Tut mir leid , aber das Foto bestätigt mich aus meiner Sicht noch .

07.01.2011
15:34
Neubeginn als einziger Weg
von Nix | #16

In der Nachrichtenmeldung steht drin das die Dame gesagt hat: Zur Brandursache, die immer noch nicht sicher ermittelt ist, formuliert sie ihren eigenen Verdacht: „Die Gasheizung. Die war nämlich schon länger kaputt. Ich vermute ganz stark, dass es irgendwann ,Bumm’ gemacht hat.“

Falls Sie eine Versicherung für Ihr Heim hat wird das die Versicherung ganz schön interessieren.
Erstaunlich ist schon wie Leute mit der Sicherheit anderer und der eigenen Umgehen..... :-(

07.01.2011
15:34
Jaqueline Mohr nach Brand ihres Mobilheims in Mülheim vor Neubeginn
von schranzbaum | #15

@5: es soll leute geben, die stillen ihr kind und da ist es dann nicht möglich (kenn ich von vielen akademikern aus dem bekanntenkreis), die ersten 6 monate allzulange vom kind weg zu bleiben, wenn man sich nicht unbedingt der melkmaschine unterwerfen möchte.aber hauptsache immer feste druff.

@6: wieso soll man eine pille nehmen, wenn man vielleicht mit seinem partner kinder haben möchte. dann ist der partner weg und man steht dumm da. sowas soll vorkommen. ob es so wahr, weiss ich nicht, sie aber auch nicht.

es gibt aber immer dinge zwischen himmel und erde, die laufen vielleicht anders, als sie sich das in ihrer kleinen welt vorstellen können. einfach mal über den tellerrand schauen, falls es denn noch möglich ist.

07.01.2011
13:45
Neubeginn als einziger Weg
von darby | #14

Hach, muss das schön sein auf andere drauf zu schlagen. Wenn es bei euch brennt, geht ihr natürlich systematisch nach einer vorher erstellten Checkliste vor.

Aus dem Ressort
Mülheimer Politik lehnt Jubiläumswäldchen ab
Umwelt
Zahlreiche Ideen zur Wiederaufforstung machen seit dem Ela-Unwetter die Runde. So jetzt auch die Vorschläge, Jubiläumswäldchen durch Sponsoren zu ermöglichen oder bei jeder Veranstaltung der Stadt Sammeldosen für Bäume aufzustellen. Die Politik diskutierte.
Stadt Mülheim setzt Poller vor Kita für mehr Sicherheit
Verkehr
Morgendliche Hektik vor Schule und Kita. Zahlreiche Eltern fahren ihre Kinder direkt vor die Tür, parken oft verkehrswidrig. Dabei entstehen gefährliche Verkehrssituationen. Wiederholt mussten sich damit jetzt die Bezirkspolitiker befassen und entschieden: Es werden Poller gesetzt.
Enerson knüpft mit neuem Konzept an alten Erfolg an
Wirtschaft
Weil die ursprüngliche Geschäftsidee – die Beratung von Firmen der Energiewirtschaft samt Durchführung von Projekten für diese – nicht mehr so rentabel ist wie einst, hat sich „Enerson“ ein neues Betätigungsfeld gesucht. Die Mülheimer setzen jetzt auch – durchaus erfolgreich – auf Telekommunikation.
Stadt: Tempo 20 an der Leineweber ein Erfolg
Innenstadt
Seit 2012 ist die Leineweberstraße inmitten der Mülheimer Innenstadt verkehrsberuhigt. Der Großteil der Kraftfahrer hält sich ans Tempolimit. Die SPD denkt nun weiter. Sie will die Straße öffnen und Fußgänger dem rollenden Verkehr gleichstellen.
Hängepartie um Presta Steer Tec geht in heiße Phase
Wirtschaft
350 Mitarbeiter des Automobilzulieferers Thyssen-Krupp Presta Steer Tec aus Mülheim-Saarn warten auf ein Konzept der Geschäftsführung zur Standort- und Beschäftigungssicherung. Für die Zukunft des Standortes soll es im September Verhandlungen geben.
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
ABC Ausbildung
Bildgalerie
Feuerwehr
Hochhaus in Mülheim geräumt
Bildgalerie
Feuerwehr
Baustellenbesichtigung HRW
Bildgalerie
HOCSCHULE
Strahlenschutz-Einsatz in Mülheim
Bildgalerie
Feuerwehr