Das aktuelle Wetter Mülheim 16°C
Kirchenmusik

Jahrhundert-Ereignis

21.04.2008 | 17:02 Uhr

Burger führt von Brahms zu Bungert. Dessen „Mysterium” wurde vor 94 Jahren zum letzten Mal aufgeführt. In der Petrikirche forderte das große Werk Chor, Solisten und Musikern eine großartige Leistung ab

Wie geht man ein Werk an, das seit 94 Jahren „unerhört” blieb, das vor 100 Jahren geschrieben wurde, das durchaus sperrig ist mit seinen geschichteten Dreiklängen, mit seinen wechselnden Tonarten? Einem Oratorium, das ausladend und anspruchsvoll daher kommt, das progressive Strömungen aufnimmt und dennoch tief verankert in musikalischer Tradition bleibt? Nun, mit Hingabe. Und mit Erfolg. Kantorei und Vokalensemble der Petrikirche, die Neue Philharmonie Duisburg und fünf Solisten nahmen sich unter Leitung Gijs Burgers August Bungerts „Mysterium” an – angesichts der Werkgeschichte ein Jahrhundertereignis.Das Ergebnis war ein großer Musikabend in der Petrikirche, einer von der Sorte, die lange nachhallen. Und die allein hoch ambitionierte Ak-teure und ein Förderkreis für Kirchenmusik ermöglichen. Bungert, den gebürtigen Mülheimer, zum Stadtjubiläum aus der Vergessenheit zu reißen, lag nahe. Den Konzertabend mit Brahms Schicksalslied, einer Hölderlin-Vertonung, zu eröffnen, ebenso. Das 1871 für Chor und Orchester geschriebene Werk zeichnet ein dramatisches Bild menschlicher Ungewissheit – und führte logisch zu Bungert hin. Schon bei Brahms zeigte sich der Chor stimmgewaltig und exakt dramatisch im anspruchsvollen Allegro, während die Duisburger bewiesen, dass sie auch ohne großen Antrieb musikalisch präzise auf den Punkt kommen. Bungert hat sein Mysterium nach Hiob geschaffen, jener biblischen Figur, die trotz ihrer Güte von Gott mit schrecklichen Leiden gestraft wird. Mit „Warum?”, „Woher, Wohin” und „Erkenntnis” sind die Teile des Oratoriums betitelt, das bei Bungert ein Weg zur Erlösung ist – auf dem schmalen Grat zwischen Leben und Tod. Dr. Christoph Hust promovierte über Bungert und führte in dessen Schlüsselwerk ein: Komponierte Mystik, „verschlungen in ein Gewirr theologischer und philosophischer Theorie”, letztlich „berstend vor Ambitionen” und geschaffen von einem Menschen, „der nicht weniger als die Welt und das Leben erklären wollte”. Eine gehörige Last, die Bungert dem Mysterium auflud und mit der er sich aus Sicht zeitgenössischer Kritiker durchaus verhob. Was so Wort-durchdrungen daher kommt, hört sich 100 Jahre später in Burgers Interpretation vor allem musikalisch interessant und spannend an. „Unerhört” eben. Bestens disponiert und herausragend im Gesamtkunstwerk: Bariton Thomas Laske als „Leidtragender” und Sopranistin Sonja Mäsing. Die Wucht des Werks zeigte Wirkung. Der Beifall der rund 300 Besucher klang nach verhalten kurzer Besinnungspause wie befreit.

Jörn Stender



Kommentare
22.04.2008
14:07
Jahrhundert-Ereignis
von Jacques de Coo | #1

Sicher eine großartige Leistung! Und mit Erfolg! Schade daß es leider einmalig war. Das Werk von Bungert verdient mehr Interesse.

Aus dem Ressort
Mülheimer Familien hoffen auf neue Bewohnergärten
Stadtteilprojekt
Die Eppinghofer Bewohnergärten, einst Vorzeigeprojekt gelungener Stadtteilarbeit, mussten im vergangenen Herbst wegen Kanalbauarbeiten verschwinden. Nun hoffen Familien aus acht Nationen, dass es 2015 einen Neubeginn auf ihrer alten Parzelle gibt.
Auspark-Unfall fordert zwei Schwerverletzte
Polizei
Bei einem Unfall in der City wurden am Dienstagmorgen um 10.35 Uhr zwei Personen schwer verletzt.
Netzwerk gegen Fluglärm wirft Mülheims OB Untätigkeit vor
Flughafen
Das Netzwerk gegen Fluglärm kritisiert, dass der Ausstieg aus dem Flugbetrieb bewusst verzögert werde. Der Mülheimer Stadtrat soll dienstrechtliche Schritte gegen OB Mühlenfeld prüfen. Kritik gibt es auch an der SPD. Ihr wird unterstellt, das Ziel "Teilprivatisierung" am Flughafen zu verfolgen.
Neu-Mülheimer ist auf dem Weg zum Professor der Chemie
Wissenschaft
Vor kurzem hat Bill Morandi noch die Sonne Kaliforniens genossen und mit einem Nobelpreisträger zusammengearbeitet. Dieses Leben aber hat er bereitwillig aufgegeben, als ein Angebot aus Mülheim an der Ruhr kam. Er könne Gruppenleiter am MPI für Kohlenforschung werden, hieß es – und er griff zu.
Kreative plädieren für die Jahresausstellung der Mülheimer Künstler
Kunst
In der Diskussion um die Jahresausstellung der Mülheimer Künstler erfährt die Meinung von Marc Hessling, Anwalt und Mitglied im Vorstand des Mülheimer Kunstvereins, über die wir am 30. August berichteten, eine kritische Resonanz...
Umfrage zur VHS
Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

Eine der großen politischen Debatten im Herbst wird sich um die Zukunft der Volkshochschule drehen. Wie soll es mit der maroden VHS weitergehen?

 
Fotos und Videos
Mülheim von oben
Bildgalerie
Luftbilder
Tausende beim Color Run
Bildgalerie
Flughafen Essen-Mülheim
20. RWW Ruhrauenlauf
Bildgalerie
Fotostrecke