Das aktuelle Wetter Mülheim 21°C
Kirchenmusik

Jahrhundert-Ereignis

21.04.2008 | 17:02 Uhr

Burger führt von Brahms zu Bungert. Dessen „Mysterium” wurde vor 94 Jahren zum letzten Mal aufgeführt. In der Petrikirche forderte das große Werk Chor, Solisten und Musikern eine großartige Leistung ab

Wie geht man ein Werk an, das seit 94 Jahren „unerhört” blieb, das vor 100 Jahren geschrieben wurde, das durchaus sperrig ist mit seinen geschichteten Dreiklängen, mit seinen wechselnden Tonarten? Einem Oratorium, das ausladend und anspruchsvoll daher kommt, das progressive Strömungen aufnimmt und dennoch tief verankert in musikalischer Tradition bleibt? Nun, mit Hingabe. Und mit Erfolg. Kantorei und Vokalensemble der Petrikirche, die Neue Philharmonie Duisburg und fünf Solisten nahmen sich unter Leitung Gijs Burgers August Bungerts „Mysterium” an – angesichts der Werkgeschichte ein Jahrhundertereignis.Das Ergebnis war ein großer Musikabend in der Petrikirche, einer von der Sorte, die lange nachhallen. Und die allein hoch ambitionierte Ak-teure und ein Förderkreis für Kirchenmusik ermöglichen. Bungert, den gebürtigen Mülheimer, zum Stadtjubiläum aus der Vergessenheit zu reißen, lag nahe. Den Konzertabend mit Brahms Schicksalslied, einer Hölderlin-Vertonung, zu eröffnen, ebenso. Das 1871 für Chor und Orchester geschriebene Werk zeichnet ein dramatisches Bild menschlicher Ungewissheit – und führte logisch zu Bungert hin. Schon bei Brahms zeigte sich der Chor stimmgewaltig und exakt dramatisch im anspruchsvollen Allegro, während die Duisburger bewiesen, dass sie auch ohne großen Antrieb musikalisch präzise auf den Punkt kommen. Bungert hat sein Mysterium nach Hiob geschaffen, jener biblischen Figur, die trotz ihrer Güte von Gott mit schrecklichen Leiden gestraft wird. Mit „Warum?”, „Woher, Wohin” und „Erkenntnis” sind die Teile des Oratoriums betitelt, das bei Bungert ein Weg zur Erlösung ist – auf dem schmalen Grat zwischen Leben und Tod. Dr. Christoph Hust promovierte über Bungert und führte in dessen Schlüsselwerk ein: Komponierte Mystik, „verschlungen in ein Gewirr theologischer und philosophischer Theorie”, letztlich „berstend vor Ambitionen” und geschaffen von einem Menschen, „der nicht weniger als die Welt und das Leben erklären wollte”. Eine gehörige Last, die Bungert dem Mysterium auflud und mit der er sich aus Sicht zeitgenössischer Kritiker durchaus verhob. Was so Wort-durchdrungen daher kommt, hört sich 100 Jahre später in Burgers Interpretation vor allem musikalisch interessant und spannend an. „Unerhört” eben. Bestens disponiert und herausragend im Gesamtkunstwerk: Bariton Thomas Laske als „Leidtragender” und Sopranistin Sonja Mäsing. Die Wucht des Werks zeigte Wirkung. Der Beifall der rund 300 Besucher klang nach verhalten kurzer Besinnungspause wie befreit.

Jörn Stender


Kommentare
22.04.2008
14:07
Jahrhundert-Ereignis
von Jacques de Coo | #1

Sicher eine großartige Leistung! Und mit Erfolg! Schade daß es leider einmalig war. Das Werk von Bungert verdient mehr Interesse.

Aus dem Ressort
Mülheimer half in Brasilien
Soziales
Dr. Rüdiger Löhr frühstückte gerade mit seiner Frau, als das Telefon klingelte. Ein ehemaliger Kollege rief an. „Hast Du Lust, für neun Monate nach Brasilien zu gehen?“ Der promovierte Physiker im Ruhestand überlegte nicht lange. „Als Rentner fehlt einem doch etwas, auch wenn man sich darauf...
Mülheimer Polizist im WM-Einsatz für die Sicherheit
Fußball
Er ist nicht zu seinem vergnügen in Brasilien, sondern befindet sich dort in dienstlicher Mission. Der Mülheimer Polizeioberrat Uwe Ganz wird aber auch beim Endspiel der Fußballweltmeisterschaft am Sonntag im Stadion sein und dort ein vertrauter Ansprechpartner für die feiernden Fans.
Weiße Nächte – bunt und trocken
Kultur
Roberto Ciulli beugt sich nach Abstimmung mit dem Publikum der Konkurrenz: Damit auch kein Freund der Weißen Nächte am Sonntag auf das Finale mit Jogis Jungs verzichten muss, wird das Stück „Gott“ von Woody Allen und auch das Rahmenprogramm um eine Stunde vorverlegt.
Mülheims neuer Stadthfen. Ein schiff wird kommen?
Schifffahrt
Beobachtet man dieser Tage den Schiffsverkehr an der Ruhr hat man das Gefühl, die passierenden Schiffe, meist kleine private Jachten, machen wie eh und je am Wasserbahnhof und weniger am Stadthafen fest. Wurden sie erst einmal geschleust, bleiben sie gerne bis zur Weiterfahrt ein paar Tage...
Mülheims erste Fan-Meile fand vor fast genau 24 Jahren statt
WM 1990
Erinnerungen an die Nacht vor fast genau 24 Jahren, als Deutschland gegen Argentinien Weltmeister wurde und als am Kaufhof Scheiben zerbrachen . Viele erinnern sich noch an diesen wichtigen WM-Sieg und was genau sie taten an dem Abend.
Umfrage
Die Politik will mehr für die Sicherheit in der Stadt tun . Wie sicher fühlen Sie sich in Mülheim?

Die Politik will mehr für die Sicherheit in der Stadt tun. Wie sicher fühlen Sie sich in Mülheim?

 
Fotos und Videos
WM am Flughafen Essen/Mülheim
Bildgalerie
Public Viewing
Jubel bei den Fans
Bildgalerie
Städtedreieck Es/OB/MH
ExtraSchicht
Bildgalerie
Fotostrecke